Sport

Bundesliga, 13. Runde

Hertha Berlin – Hoffenheim 1:0
Ingolstadt – Darmstadt 3:1

Lustenberger holt mit seinem Team gegen Hoffenheim einen Heimsieg. 
Bild: EPA/DPA

Ingolstadt entscheidet Aufsteiger-Duell gegen Darmstadt für sich – Hertha stürzt Hoffenheim in tiefe Krise

Ingolstadt dreht zuhause einen 0:1-Rückstand und gewinnt am Ende verdient mit 3:1 gegen Darmstadt. Hertha schlägt ein harmloses Hoffenheim dank einem Eigentor. 

22.11.15, 17:36 22.11.15, 22:11

Das musst du gesehen haben

Fabian Lustenberger reitet mit Hertha Berlin weiter auf der Erfolgswelle. Dank dem 1:0-Heimerfolg gegen Hoffenheim klettern die Berliner auf den vierten Platz in der Tabelle. 

Das Eigentor von Polanski.

Für das einzige Tor des Spiel sorgt Eugen Polanski, der in der 30. Minute ein Eigentor per Kopf erzielt. Hoffenheim findet danach kein Mittel um den Gastgeber in Bedrängnis zu bringen. Daran kann auch der eingewechselte Steven Zuber nichts ändern. Fabian Schär muss erneut von der Bank zuschauen. Der dritte Schweizer bei Hoffenheim, Pirmin Schwegler, pausiert derzeit wegen einem Nasenbeinbruch.

Hoffenheim befindet sich mit der Niederlage noch tiefer in der Krise. Das Team von Huub Stevens steht dadurch nun auf dem letzten Platz in der Tabelle.

Nach nur neun Minute geht Darmstadt im Duell der Aufsteiger dank einem Treffer durch Sulu in Führung. In der zweiten Halbzeit kann Ingolstadt die Partie jedoch drehen und gewinnt am Ende verdient dank zwei Treffer von Moritz Hartmann und einem Tor von Robert Bauer. Ingolstadt rückt mit diesem Sieg auf Platz 8 vor.  (ndö)

Hartmann besiegelt die Darmstadt-Niederlage per Kopf. 

Die Telegramme

Berlin - Hoffenheim 1:0 (1:0)
37'045 Zuschauer. 
Tor: 30. Polanski (Eigentor) 1:0.
Bemerkungen: Berlin mit Lustenberger (bis 77./verwarnt, 34.), ohne Stocker (Ersatz), Hoffenheim mit Zuber (ab 63.), ohne Schwegler (gesperrt) und Schär (Ersatz).

Ingolstadt - Darmstadt 3:1 (0:1).
14'551 Zuschauer.
Tore: 9. Sulu 0:1. 58. Bauer 1:1. 60. Hartmann (Foulpenalty) 2:1. 88. Hartmann 3:1.

Das sind die 22 Schweizer Bundesliga-Söldner

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 22.11.2015 22:02
    Highlight Naja ich hoffe mal Hoffenheim steigt ab. Würde wirklich jemand Hoffenheim vermissen in der 1. Bundesliga ? Geld wäre ja da, aber Stars sehen anders aus ?
    5 0 Melden

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Es läuft die Schlussphase im Basler St.Jakob-Park, Nordirland rennt – je länger das Spiel läuft – immer mehr an. Die Schweiz wird in die Defensive zurückgedrängt, zittert sich regelrecht an die WM. In der Nachspielzeit sollte Rodriguez gar auf der Linie klären müssen.

Vladimir Petkovic reagiert spät. Erst in der 86. Minute nimmt er den völlig ausgepumpten und während der ganzen Partie glücklos agierenden Haris Seferovic vom Platz. Als der Schweizer den Rasen verlässt, wird er tatsächlich …

Artikel lesen