Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Nachmittag erhielt Sommer zwei Bälle zum Unterschreiben, später am Abend kamen zwei Auszeichnungen dazu. Bild: PPR

Sommer und Dickenmann heissen die Nati-Spieler des Jahres – Elvedi als bester Rookie geehrt

Mit Borussia Mönchengladbach qualifizierte er sich für die Champions League, mit der Schweiz brillierte er an der EM mit starken Paraden. Yann Sommer wurde von den Fans zum Fussballer des Jahres gewählt. Bei den Frauen siegte zum sechsten Mal Lara Dickenmann.

29.08.16, 21:15 30.08.16, 08:05


Der Schweizer Riegel ist eine Bezeichnung aus den Dreissiger-, Vierziger- und Fünfzigerjahren. Doch mit Blick auf die Liste der «Credit Suisse Player of the Year» wird klar: Auch in der Gegenwart wird defensives Schaffen in der Schweiz geschätzt. 2014 und 2015 holten sich die Aussenverteidiger Ricardo Rodriguez und Stephan Lichtsteiner die Auszeichnung. Diego Benaglio, Yann Sommers Vorgänger als Schweizer Nummer 1, wurde 2009 und 2013 zum Fussballer des Jahres gewählt.

Yann Sommer der Sieger des Abends

An der EM-Endrunde in Frankreich kassierte er in 390 Minuten bloss zwei Gegentore. Im Startspiel gegen Albanien rettete er den Sieg mit zwei sehenswerten Paraden. Der «Big Save» gegen Shkelzen Gashi in der 85. Minute wurde von einer Fachjury sogar zum «Save of the Year» erkoren.

Für diese Parade im EM-Spiel gegen Albanien hat sich Sommer die Auszeichnung mehr als verdient. streamable

Bei den Frauen siegte nach einem Jahr Unterbruch wieder Lara Dickenmann, die mit dem VfL Wolfsburg den deutschen Cup gewann und sich mit der Schweiz dank sechs Siegen in sechs Spielen vorzeitig für die EM-Endrunde 2017 in den Niederlanden qualifizierte. Die 30-jährige Luzernerin wurde bereits zum sechsten Mal ausgezeichnet – seit 2011 gewann sie mit Ausnahme des letzten Jahres immer.

Trainer des Jahres wurde Vladimir Petkovic, der vielleicht grösste Sieger der Schweizer EM-Kampagne in Frankreich. In den Wochen vor und während der EM präsentierte sich der Tessiner offen und kommunikativ, sein Team holte sich mit beherzten Auftritten verspielt geglaubten Kredit zurück. Das wurde von den Fans nun honoriert.

Nico Elvedi «Rookie of the Year»

Sommers Teamkollege Nico Elvedi erhielt die Auszeichnung «Credit Suisse Rookie of the Year». In der Tat erlebte der 19-jährige Zürcher in den letzten zwölf Monaten einen unvergleichlichen Aufstieg - trotz einer Knieverletzung in der Saisonvorbereitung: erst der Wechsel vom späteren Absteiger FC Zürich in die Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach, dann die Entwicklung zum Stammspieler im Spätherbst mit Einsätzen in der Champions League und schliesslich Ende Mai im Test gegen Belgien das erste Länderspiel für die Schweiz gefolgt von der EM-Teilnahme.

Über seinen Stil kann man sich streiten, über seine Klasse ganz sicher nicht: Nico Elvedi bei der Nati-Zusammenkunft. Bild: KEYSTONE

Das wichtigste Tor im Schweizer Nati Dress schoss – wenig überraschend – Xherdan Shaqiri mit seinem 1:1 gegen Polen im EM-Achtelfinal. Für alle Kritiker hier nochmals der sehenswerte Treffer:

Shaqiris Prachtstreffer gegen Polen. streamable

In der Kategorie «Helvetia Schweizer Cup Team of the Year» siegte der FC Lugano. Die Tessiner stiessen bis in den Final vor und unterlagen dort dem FC Zürich 0:1.

Alle Ehrungen im Überblick

(sda/qae)

Nati-Zusammenzug in Feusisberg

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen