Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04809843 Chilean defender Gary Medel (2-R) celebrates with teammates after scoring during the Copa America 2015 Group A soccer match between Chile and Bolivia, at Estadio Nacional Julio Martinez Pradanos in Santiago de Chile, Chile, 19 June 2015.  EPA/Paolo Aguilar

Chile jubelt über den deutlichen Sieg gegen Bolivien. Bild: EPA/EFE

Chile, Bolivien, Argentinien und Paraguay in den Viertelfinals – für Neymar ist die Copa America gelaufen



Gastgeber Chile hat sich an der Copa America souverän für die Runde der letzten acht qualifiziert. Die Mannschaft um Starstürmer Alexis Sanchez fertigte das chancenlose Bolivien gleich mit 5:0 ab und holt sich den Sieg in der Gruppe A. Die Bolivianer erreichen trotz der deutlichen Niederlage ebenfalls die Viertelfinals.

abspielen

Das sind die Highlights der einseitigen Partie. YouTube/Supercalcio

Damit fanden die Chilenen nach dem Skandal um Mittelfeld-Star Arturo Vidal überzeugend ins Turnier zurück. Der Spieler von Juventus Turin hatte am Dienstag im angetrunkenen Zustand einen Autounfall verursacht und wurde vorübergehend festgenommen. Gegen Bolivien stand Vidal wieder auf dem Platz, er hielt sich allerdings zurück.

Beendet ist das Turnier für Mexiko, das in Rancagua gegen Ecuador 1:2 verlor. Ecuador hat durch den Sieg weiter Chancen, sich als einer der zwei besten Gruppendritten für die Viertelfinals zu qualifizieren.

abspielen

Die Highlights. YouTube/Copa America 2015

Wegen des Sieges von Ecuador stehen auch Argentinien und Paraguay als Viertelfinalisten fest. Die beiden Mannschaften führen die Gruppe B mit je vier Punkten an und gehören im schlechtesten Fall zu jenen zwei Gruppendritten, die ebenfalls weiterkommen.

Für Neymar ist die Copa America wohl beendet. Der brasilianische Topstürmer wird nach seiner Unbeherrschtheit nach dem Spiel gegen Kolumbien für vier Spiele gesperrt. 

Neymar hatte bei der 0:1-Niederlage gegen Kolumbien nach dem Abpfiff den jubelnden Pablo Armero aus kurzer Distanz angeschossen und eine Rangelei ausgelöst. Dafür erhielt der 23-Jährige die Rote Karte. 

Gegen die Sperren und die Busse von 10'000 Dollar kann Berufung eingelegt werden. Der ebenfalls mit Rot bestrafte Kolumbianer Carlos Bacca, der seinen Teamkollegen mit einem heftigen Schubser an Neymar gerächt hatte, wurde für zwei Partien aus dem Verkehr gezogen. (rst/si/apa/dpa/afp/reu)

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild:

Was für eine Starparade: Diese 20 Topshots kämpfen um die Copa America

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel