Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - VfL Wolfsburg v Manchester United - UEFA Champions League Group Stage - Group B - Volkswagen-Arena, Wolfsburg, Germany - 8/12/15
Wolfsburg's Ricardo Rodriguez in action with Manchester United's Jesse Lingard
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Wolfsburgs Nati-Star Ricardo Rodriguez in der Champions League gegen Jesse Lingard von Manchester United.
Bild: Carl Recine/REUTERS

Alle klagen, dass es zu viele Spiele gibt – aber Wolfsburg-Manager Allofs will noch mehr

Spieler und Trainer sind sich einig: Die Belastung durch Meisterschaft, Cup, Champions League und Länderspiele ist jetzt schon hoch. Dennoch fordert Klaus Allofs, der Manager des VfL Wolfsburg, man müsse sich über einen zusätzlichen Wettbewerb Gedanken machen.

02.02.16, 08:39 02.02.16, 11:31


50 bis 60 Partien im Jahr bestreitet ein Fussballprofi, wenn er bei einem Club spielt, der international dabei ist und wenn er dazu für die Nationalmannschaft aktiv ist. Eine Zahl, die viele Spieler und Trainer für zu hoch halten. Die Zeit, um dem Körper wertvolle Ruhepausen zu geben, wird immer weniger.

Dennoch sagt Klaus Allofs, der Manager des Bundesliga-Spitzenklubs VfL Wolfsburg: «Man kann auch noch einen anderen Wettbewerb schaffen.» Allofs nennt in der «SportBild» das Beispiel England, wo es nebst der Meisterschaft und dem Cup noch einen Liga-Cup gibt.

VFL Wolfsburg team captain and goalkeeper Diego Benaglio holds up the German soccer Cup tropy DFB Pokal as he is flanked by manager Klaus Allofs (L) and VFL Wolfsburg CEO Francisco Javier Garcia Sanz in Wolfsburg, Germany May 31, 2015. VfL Wolfsburg scored three times in 16 minutes to come back from a goal down to beat Borussia Dortmund 3-1 on Saturday and land their first German Cup final win, a fitting coronation after a hugely successful season.    REUTERS/Hannibal Hanschke 

DFB RULES PROHIBIT USE IN MMS SERVICES VIA HANDHELD DEVICES UNTIL TWO HOURS AFTER A MATCH AND ANY USAGE ON INTERNET OR ONLINE MEDIA SIMULATING VIDEO FOOTAGE DURING THE MATCH

Manager Allofs und Goalie Benaglio mit dem DFB-Pokal.
Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Bundesligisten wollen mehr Geld

Klar ist, worauf die Idee abzielt: Mehr Wettbewerbe ergeben auch die Möglichkeit, höhere TV-Einnahmen zu erzielen. Deutschlands Topklubs haben Angst, dass sie von den hochpotenten Arbeitgebern der Premier League je länger je mehr abgehängt werden.

Bahnbrechend ist diese Idee nicht. Schon zwischen 1997 und 2007 gab es in Deutschland einen Ligapokal. Das während der Saisonvorbereitung im Sommer ausgetragene Turnier besass jedoch nur ein geringes Prestige, sowohl in den Augen der Beteiligten wie auch der Betrachter.

Umfrage

Braucht es einen neuen Wettbewerb und damit mehr Spiele?

  • Abstimmen

114 Votes zu: Braucht es einen neuen Wettbewerb und damit mehr Spiele?

  • 25%Ja, das ist doch cool.
  • 11%Ich weiss nicht recht.
  • 62%Nein, das jetzige Programm reicht.

Deutsche Pflichtspiele in Asien?

Dem Boss von Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez schwebt vor, Pflichtspiele fernab der Heimat auszutragen. «Die Frage ist doch: Müssen wir Spiele nach China, Indonesien oder andere Märkte vergeben? Ja!» Das gehe nicht von heute auf morgen, ist sich Allofs bewusst. Aber man müsse sich Gedanken machen über die Wettbewerbe und ihre Attraktivität. Das deutsche Vorbild könnte Italien sein, das den Supercup in den letzten fünf Jahren vier Mal im Ausland austrug: Zuletzt in Schanghai, zuvor in Doha und zwei Mal in Peking.

Konkret schlägt der Torschützenkönig der EM 1980 vor, den Supercup auszubauen. Heute wird dieser in einer Partie zwischen Meister und Pokalsieger ausgespielt. Allofs hat sich Gedanken zu einem neuen Modus gemacht: «Wieso spielen nicht der Meister, der Vizemeister, der Pokalsieger und der Pokalfinalist den Supercup aus? Es gäbe dann zwei Halbfinals und ein Endspiel.»

Die wichtigsten Wintertransfers

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 02.02.2016 10:05
    Highlight Und nach dem neuen Supercup-Final -ausgetragen in China- kommt Jiangsu Suning, Shanghai Shenhua, etc. und kauft den Deutschen die Spieler weg. Vielleicht sollten sich die Chinesen bald überlegen ihren Supercup in Europa auszutragen. ;)
    3 0 Melden
  • Amboss 02.02.2016 09:50
    Highlight Mich wundert es ehrlich gesagt, dass Fussball so zieht (es gibt ja kaum mehr was anderes zu sehen im TV).
    Der Fussball ist doch so öde geworden...

    Jedes Weekend Ligaspiele, wo immer die gleichen Teams vorne dabei sind. Jeden Di/Mi Chelsea gegen Real gegen Roma gegen PSG gegen Barça gegen ManU gegen was auch immer.
    Dazwischen Länderspiele wo die einzige Spannung besteht, ob jetzt Ungarn oder Lettland die Quali schafft...

    Aber gut. Solange der Rubel rollt, ist ja nichts dagegen einzuwenden. Und wenn noch Platz ist für einen Supercup, gespielt in Indonesien: Why not?

    9 12 Melden
    • Topoisomerase 02.02.2016 10:06
      Highlight Hockey 💜
      5 10 Melden
    • Amboss 02.02.2016 10:26
      Highlight Richtig, in der Schweiz gibt es zum Glück noch Eishockey - und bald ist Playoff. Da freu ich mich drauf.
      7 5 Melden
    • Luca Brasi 02.02.2016 10:29
      Highlight Fussball zieht noch immer. Selbst Fussballkritiker klicken jeden Fussballartikel an und kommentieren ihn. Sogar Hockeyfans scheinen von ihrem Sport so gelangweilt, dass sie auf Fussballartikel schwenken. ;)
      6 6 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen