Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jubelnde Schweizerinnen beim 10:1-Kantersieg gegen Ecuador. Bild: KEYSTONE

Spielen die anderen mit? Die Frauen-Nati könnte heute ohne selber zu spielen in die WM-Achtelfinals kommen

Die Schweiz bestreitet ihr letztes Vorrundenspiel an der WM in Kanada morgen Abend. Unabhängig vom Abschneiden gegen Kamerun könnte die Nati aber schon heute in die K.-o.-Phase vorstossen.

15.06.15, 13:19 15.06.15, 13:32


Der Grund dafür ist der Modus, bei dem es von 24 WM-Teilnehmern 16 in die Achtelfinals schaffen. So kommen nicht nur die beiden Ersten der sechs Gruppen weiter, sondern auch die vier besten Gruppendritten.

In der Nacht auf morgen werden die Gruppen A und B abgeschlossen. Und dort ist die Ausgangslage so, dass die Schweiz je nach Resultaten bereits vor ihrem eigenen letzten Vorrundenspiel weiter ist – dem 10:1 gegen Ecuador und dem damit verbundenen glänzenden Torverhältnis sei Dank.

Hattrick gegen Ecuador: Fabienne Humm. Bild: Sydney Low/freshfocus

Die Ausgangslage

Gruppe A

Noch jedes Team kann weiterkommen. Heute Abend trifft Leader Kanada auf Holland und China spielt gegen Neuseeland. Damit der Gruppendritte nicht besser als die Schweiz ist, muss Holland verlieren und darf Neuseeland höchstens ein Unentschieden holen.

Heute drücken wir alle China die Daumen und wünschen uns zudem, dass Holland verliert. Bild: MIKE STURK/EPA/KEYSTONE

Gruppe B

Norwegen wird die Elfenbeinküste schlagen und Deutschland gegen Thailand gewinnen – es sei denn, es ereignet sich in einem der beiden Spiele ein Fussballwunder. Treffen diese beiden Resultate ein, kommt der Dritte der Gruppe B nicht weiter.

Darf von uns aus gerne von vielen deutschen Spielerinnen bezwungen werden: Thailands Torhüterin Waraporn Boonsin. Bild: Chris Roussakis/EPA/KEYSTONE

Die Schweiz

Die Frauen-Nati bestreitet ihr letztes Vorrundenspiel am Dienstagabend um 23 Uhr (Schweizer Zeit) gegen Kamerun. Die Afrikanerinnen kamen gegen Ecuador ebenfalls zu einem Kantersieg (6:0) und verloren wie die Schweiz nur knapp gegen Titelverteidiger Japan (1:2). Ein Unentschieden reicht der Nati dank der besseren Tordifferenz, um als Gruppenzweite weiterzukommen.

Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sportfan 15.06.2015 16:07
    Highlight Wie kann die Schweiz aufgrund der Tordifferenz bereits weiter sein, wenn sie noch ein Spiel haben? Das könnten sie ja 50:0 verlieren und wären dann wohl ausgeschieden, auch wenn die Wunschkonstellation eintrifft!
    3 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen