Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweizerinnen beim VfL Wolfsburg müssen mit der Ehrung warten: Noelle Maritz, Lara Dickenmann und Vanessa Bernauer gewannen das Double.

Drei Schweizerinnen dürfen das Double nicht feiern, weil die Männer absteigen könnten

Stell dir vor, du gewinnst die Meisterschaft und den Cupfinal, darfst aber keine offizielle Feier machen. Oder zumindest noch keine. Und das nur, weil die Männer deines Klubs nicht ganz so gut Fussball spielen können.

29.05.17, 08:17 29.05.17, 08:28


Das Frauen-Team des VfL Wolfsburg ist in Deutschland das Mass aller Dinge. Die Damen wurden vor zwei Wochen Deutscher Meister und gewannen am Samstag das Pokalfinale zum dritten Mal in Serie. Das Double ist perfekt.

Maritz und Bernauer mit der Trophäe.  Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Mitten drin auch drei Schweizerinnen: Noelle Maritz, Vanessa Bernauer und Lara Dickenmann. Doch die grosse Party darf nicht steigen. Zumindest die offizielle nicht. Denn der Empfang im Ratshaus wurde verschoben. Auf September. Kurz vor der neuen Saison.

Der Grund: Die Männer des VfL treten bekanntlich heute Abend um 20.30 Uhr zum Relegations-Rückspiel gegen Braunschweig an (Hinspiel 1:0). Es geht gegen den Abstieg in die 2. Bundesliga. Da müssen sich die armen Jungs natürlich voll drauf konzentrieren können. Und mit ihnen der ganze Verein. Darum schreibt dieser auf seiner Homepage: 

«Eigentlich ist es schon gute Tradition, dass die Wölfinnen nach dem letzten Pflichtspiel von Oberbürgermeister Klaus Mohrs im Wolfsburger Rathaus empfangen werden und anschliessend mit den VfL-Fans die errungenen Titel und die erfolgreiche Saison feiern. Allerdings fokussiert sich der gesamte VfL in diesen Tagen natürlich komplett auf die Relegation, weshalb die grün-weisse Party für die Frauenmannschaft bewusst erst zum Start der kommenden Saison stattfinden wird.»

Erklärung auf der VfL-Website

Da das Frauenteam offiziell noch nicht feiern darf, lassen wir sie wenigstens bei uns in der Slideshow jubeln:

VfL Wolfsburg Frauen feiern das Double

Witziges zum Fussball

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 29.05.2017 13:55
    Highlight Wolfsburg hat eine Frauenmannschaft? Noch nie gehört.
    5 13 Melden
  • neutrino 29.05.2017 13:09
    Highlight Ist doch in jedem Unternehmen so: wenn die Hauptsparte kurz vor einem Riesenverlust steht, dann wird doch in einer anderen Abteilung nicht einfach abgefeiert, selbt wenn dort ein Erfolg erzielt wurde. Im Sport gilt das umso mehr: ein Club, ein Ziel. Dass die Männer den ganzen Laden finanzieren ist btw auch nicht meine Idee, ist aber einfach Realität.
    8 9 Melden
  • Der müde Joe 29.05.2017 10:57
    Highlight Weil die Männer nichts auf die Reihe kriegen dürfen die Frauen ihren Triumph nicht Feiern ...wie erbärmlich!😂
    60 11 Melden
  • c_meier 29.05.2017 10:24
    Highlight Die letzten 5-10 Minuten habe ich dieses Final-Spiel gesehen, war ziemlich armselig wie Wolfsburg die ganze Zeit an die Eckfahne ging und das Spiel so mit 2:1 über die Zeit zitterte.
    Sonst wäre Sand mit 2 Spielerinnen mehr sicher noch zu mehr Chancen gekommen. Das Publikum in Köln war daher gegen Schluss voll auf der Seite von Sand
    17 3 Melden
  • maxi 29.05.2017 09:20
    Highlight das die männer nicht ganz so gut fussball spielen können. quelle? könnte es nicht sein das das niveau bei den herren viel höher ist.
    36 88 Melden
    • Reto Fehr 29.05.2017 09:34
      Highlight sorry, da fehlt ein 😉
      39 7 Melden
    • tomdance 29.05.2017 09:58
      Highlight @maxi: Dann sollen die Männer eben bei den Frauen mitspielen. Dann reicht es ja vielleicht für eine Rangierung im Mittelfeld....
      17 18 Melden
  • Scaros_2 29.05.2017 08:53
    Highlight Lächerlich!
    76 20 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen