Sport

2016 wird im Basler St. Jakob-Park das Finale der Europa-League stattfinden. Wie gross ist die Chance auf einen Heimsieg? Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Europacup-Geschichte unter der Lupe

Liebe Basler, wir gratulieren zum Europa-League-Final 2016, doch statistisch beträgt die Chance auf einen FCB-Triumph damit nur 2,8 Prozent

Der FC Basel sorgte während der letzten beiden Jahren in der Europa-League für Furore. Nun steigt das Endspiel 2016 im St.Jakob-Park. Wie stehen die Chancen auf ein «Final dehai»? Nicht sehr hoch, wie ein Blick in die Geschichtsbücher zeigt.

19.09.14, 18:35 20.09.14, 12:09

Seit gestern Donnerstag wissen wir: 2016 steigt mit dem Europa-League-Final in Basel erstmals seit 27 Jahren wieder ein europäisches Endspiel auf Schweizer Boden. Eine exzellente Möglichkeit, sich im internationalen Rampenlicht als Gastgeber zu profilieren – aus wirtschaftlicher Perspektive ist das «Heimspiel» auf jeden Fall ein absoluter Glücksfall. 

Doch wie sieht es aus sportlicher Sicht aus? Können sich der FCB und die übrigen Schweizer Klubs Hoffnungen auf einen Triumph im eigenen Land machen? Welche Teams konnten in der Vergangenheit auf eigenem Boden triumphieren? Wir haben in der Europa-Pokal-Historie gewuselt und die Finalspiele der drei grossen Wettbewerbe untersucht. 

Europapokal der Pokalsieger

Quini jubelt über das 2:1 im Finale gegen Lüttich. Barcelona gewinnt 1982 den Europapokal der Pokalsieger im Heimstadion Camp Nou.  screenshot:youtube/gr8footy

Im Europa-Pokal der Pokalsieger, welcher von 1961 bis 1999 ausgetragen wurde, triumphierte im Final viermal eine Mannschaft im Heimatland:

West Ham United (1965), Bayern München (1967), RSC Anderlecht (1976) und der FC Barcelona (1982). Im eigenen Stadion siegten allerdings nur die Katalanen. Im Camp Nou bezwangen die «Blaugrana» Standard Lüttich mit 2:1. Die anderen drei Teams triumphierten zwar im eigenen Land, aber nicht im eigenen Stadion. 

Barca triumphiert zuhause: Die Zusammenfassung. video:youtube/gr8footy

Champions League und Europapokal der Landesmeister

Von 1955 bis 1992 werden insgesamt 37 Endspiele im Europapokal der Landesmeister ausgetragen. Im eigenen Land reüssieren: Inter Mailand (1965), Manchester United (1968), Ajax Amsterdam (1972) und Liverpool (1978). Nur Inter Mailand siegt dabei aber auch im eigenen Stadion. Mit 1:0 bezwingen sie im heimischen Giuseppe-Meazza-Stadion Benfica Lissabon. 

Pokalübergabe im Guiseppe-Meazza: Inter gewinnt 1965 den Europapokal der Landesmeister.  gif:youtube/IntheHeartoftheEagle

In der modernen Ausgabe, der Champions League, wurden bis anhin 22 Endspiele ausgetragen. Abgesehen von Juve, 1996 in Rom, und Dortmund, 1997 in München, schaffte es kein Team, sich die begehrte Trophäe im eigenen Land zu schnappen. Das Kunststück, die Champions League gar im eigenen Stadion zu gewinnen, brachte noch keine Equipe fertig. Am knappsten scheiterte dabei Bayern München im Jahr 2012 beim legendären «Finale dahoam». 

«Unsere Stadt, Unser Stadion, Unser Pokal»: Daraus wurde nichts. Bayern verliert das Heimfinale 2012 gegen Chelsea im Elfmeterschiessen. screencshot:youtube/robbery2708

Uefa-Cup und Europa League

Die Endspiele des im Jahre 1971 ins Leben gerufenen Uefa-Cups, wurden bis ins Jahr 1997 in einem Hin- und Rückspiel auf dem Boden der Finalteilnehmer ausgetragen. Seit da finden die Finalspiele auf neutralem Terrain statt. In den 17 Endspielen die seither über die Bühne gingen, brachte es ebenfalls nur eine Mannschaft fertig, sich im heimischen Stadion den Pokal zu schnappen: Feyenoord Rotterdam.

Im proppenvollen «De Kuip» gewinnen die Niederländer 2002 gegen Borussia Dortmund mit 3:2 und versetzen die ganze Stadt in einen kollektiven Freudentaumel. 

Feyenoord gewinnt im Heimstadion gegen Dortmund das UEFA-Pokal-Finale 2002.

Drei Jahre später gelingt es Sporting Lissabon ebenfalls, sich fürs Heimfinale zu qualifizieren. Im Endspiel vor heimischem Publikum setzt es dann allerdings eine bittere 1:3-Pleite gegen ZSKA Moskau ab. 

Die Mini-Chance des FC Basel

Fazit: Von insgesamt 114 Finalpartien auf Europapokal-Ebene siegte insgesamt elfmal eine Mannschaft im eigenen Land. Dreimal davon wurde der Pokal sogar im eigenen Stadion in die Höhe gestemmt. Wenn wir das historische Statistik-Spiel zu Ende spielen wollen, bedeutet dies, dass 2016 mit einer Wahrscheinlichkeit von 9,6 Prozent eine Schweizer Mannschaft die Europa League gewinnen wird. Die Chancen auf einen Europa-League-Sieg des FC Basel im Joggeli liegen demnach bei 2,8 Prozent. 

Die «1-zu-10-Chance» für alle Super-League-Teams zusammen ist etwas gar optimistisch. Beim FC Basel hingegen liegen Statistik-Spielerei und Realität gar nicht so weit auseinander – die Chance auf einen Heimerfolg der Bebbi ist zwar nicht riesengross, aber dennoch vorhanden. Dass das Eintreffen dieses Szenarios eine Sternstunde für den Schweizer Fussball bedeuten würde, ist klar; darum glauben wir dran – Statistik hin oder her. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen