Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Basler Renato Steffen reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Basel 1893 im Stade de Suisse in Bern, am Samstag, 22. Juli 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Renato Steffen: Noch ohne Skorerpunkt in dieser Saison. Der Mann ist auch darum ruhiger geworden. Bild: KEYSTONE

Steffen ist kein Sprücheklopfer mehr: «Ohne zu denken, kann man ja auch nicht spielen»

Nicht nur der FCB präsentiert sich aktuell verändert, sondern auch Renato Steffen. Der Aggressivleader und Skorerpunkte-Sammler hat in dieser Saison seinen Tritt noch nicht wirklich gefunden. Aber die grosse Bühne könnte für ihn zur Wende werden.

Céline feller / aargauer zeitung



Es ist eigentlich nur ein Scherz. Angesprochen auf seine etwas zu stark blondierten Haarspitzen sagt Renato Steffen: «Wenn ich sonst schon nicht auffalle auf dem Platz, dann wenigstens so!» Als müsste er noch deutlich machen, dass er es nicht ganz ernst gemeint hat, lacht er.

Basel's Renato Steffen arrives for a training session the day before the UEFA Champions League Group stage Group A matchday 2 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Portugal's SL Benfica on the St. Jakob-Park training ground in Basel, Switzerland, on Tuesday, September 26, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bisschen zu blond geworden. Und mit verschränkten Armen Velo fahren kann er auch noch. Bild: KEYSTONE

Und doch steckt eine Prise Wahrheit in den Worten des 25-Jährigen. Eine Prise Selbstkritik. Vielleicht gar eine Prise Zweifel. Denn noch ist es nicht seine Saison. Er, der im vergangenen Jahr in fast jedem zweiten Spiel mit einem Assist oder einem Tor am Erfolg seiner Equipe beteiligt war, wartet noch auf Skorerpunkte.

Persönliche Lage beunruhigt ihn nicht

An der Pressekonferenz vor dem grossen Spiel gegen Benfica Lissabon wird er genau damit konfrontiert. Steffen lächelt. Er wusste genau, dass ihm irgendjemand diese Frage stellen würde. Denn es ist ja auch die Frage, die er sich selber im Moment immer wieder stellt. «Natürlich ist für mich als offensiver Spieler die momentane Situation auch etwas schwierig. Aber ein Spieler wird nicht nur an Toren und an Torvorlagen gemessen, zumindest bei uns nicht.»

Basel's midfielder Renato Steffen, left, sprays with champagne Federal councillor Guy Parmelin, right, as Basel's players celebrate with the trophy after winning the the Swiss Cup final soccer match between FC Basel 1893 and FC Sion at the stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Thursday, May 25, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

So kannten wir Renato Steffen in den letzten Jahren: Frech, laut, wild. Bild: KEYSTONE

Aufopferung für das Team werde ebenso sehr geschätzt. Das stehe bei ihm zurzeit etwas mehr im Vordergrund. Er versuche, der Mannschaft zu helfen, weil der FCB auch schon in besseren Situationen war. Seine persönliche Lage? Die beunruhige ihn nicht. Aber beschäftigen, das tue sie ihn. «Natürlich. Jeden Tag.»

Die Leichtigkeit ist weg

Ohnehin ist Steffen einer, der mehr hinterfragt als andere seiner Berufskollegen. Wenn ein Schuss wie jener gegen Lausanne nicht im Tor landet, dann kann er es nicht einfach abhaken. Er hadert mit der Situation. Denkt zu viel darüber nach. «Das ist leider so. Aber ohne zu denken, kann man ja auch nicht spielen.» Die schweren Gedanken sieht man ihm an. Auf dem Platz. Neben dem Platz. Seine Schlitzohrigkeit, die er auch seiner Leichtigkeit zu verdanken hat und umgekehrt, ist ihm abgegangen.

Basels Renato Steffen, links, im Kampf um den Ball gegen Lausannes Andrea Maccoppi, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lausanne, im St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 9. September 2017. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Es lief in dieser Saison noch nicht wirklich für Renato Steffen (unten). Bild: KEYSTONE

Das belastet doppelt. Denn Steffen ist feinfühlig, kleinste Änderungen bringen den Mann mit dem sensiblen Gemüt schnell aus der Bahn. Dazu zählen die Veränderungen in und um die Mannschaft, in der alle zu sehr mit sich beschäftigt sind, wie er sagt. Oder seine neu definierte Rolle in Raphael Wickys variierenden Systemen, an die er sich erst gewöhnen muss. Es mag alles ein bisschen viel sein im Moment. Dazu passt auch, dass er noch anfügt: «Wenn ich die ganze Zeit über meine Formkrise nachdenken würde, dann würde es mich kaputtmachen.»

Steffen muss seinen Mann stehen

Über ganz alles, was aktuell nicht stimmt, mag er vor den Mikrofonen nicht reden. Sowieso ist er ruhiger geworden. War er für gewöhnlich der, der in den Trainings zu hören war, nimmt er sich in letzter Zeit zurück. Die Sprüche sind rarer geworden. Er brauche nun mal mehr Zeit als andere, um sich an Neues zu gewöhnen.

Der Basler Renato Steffen jubelt ueber sein 2:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Freitag, 2. Juni 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Als Renato Steffen noch traf, spielte zum Beispiel auch Matias Delgado noch. Bild: KEYSTONE

Und doch muss er seinen Mann stehen. Er ist Leistungsträger in dieser jungen Mannschaft, deren Hierarchie abgeflacht ist. Er muss vorangehen. Er muss mit dafür sorgen, dass man diesen FCB wieder erkennt. Dass er sein altes Gesicht wiederfindet. Am besten schon gegen Benfica.

Umfrage

Wie endet die Partie Basel – Benfica?

  • Abstimmen

333 Votes zu: Wie endet die Partie Basel – Benfica?

  • 42%Basel siegt
  • 47%Benfica siegt
  • 11%Es gibt ein Remis

Die Spiele in der Champions League, sie waren seit je sein Kindheitstraum. Womöglich kommen sie zum richtigen Zeitpunkt. Sie reissen Steffen und seine Mitspieler aus dem belastenden Alltag. Dass das beflügeln kann, zeigte das Spiel in Manchester – Niederlage hin oder her. Die Leistung war gut. Steffen der Beste. Zufrieden war er trotzdem nicht. Um an diesen Punkt zu gelangen, benötigt er ein Erfolgserlebnis.

Benficas Schwäche, die Steffen zugute kommt

Gegen die Portugiesen wittert er seine Chance. Denn Benfica hat eine Schwäche, die ihm zugutekommen könnte: «Ihre Innenverteidiger sind nicht mehr die jüngsten und daher nicht die schnellsten. Und wir haben schnelle Spieler in der Offensive. Wenn sie uns Räume lassen, dann kommen wir zu Chancen.» Diese gilt es zwingend zu nutzen, nicht wie in Manchester. Die dortige Chancenauswertung hatte Steffen im Nachgang des Spiels moniert.

epa06193057 Luisao (L) of Benfica fights for the ball with Fabricio of Portimonense during the Portuguese First League soccer match between Benfica and Portimonense at Luz Stadium, Lisbon, Portugal, 08 September 2017.  EPA/MIGUEL A. LOPES

Benficas Captain Luisao (oben): Kopfballstark ja, schnell nein. Bild: EPA/LUSA

Doch bei aller Kritik nimmt er sich nicht aus. Er weiss, dass er mehr kann. Und sagt: «Wenn wir alle, die wir unserer Form nachlaufen, diese wiederfinden, dann bin ich sicher, dass wir bald wieder den FCB sehen werden, den wir sehen wollen.» Und damit auch den sprücheklopfenden, lockeren Steffen.

Der Wind soll drehen bei Renato Steffen. Da muss er dann aber auch aufpassen:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Das könnte dich auch interessieren:

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Loco Floco 27.09.2017 15:50
    Highlight Highlight Wir ihr es immer wieder schafft, mit einem Sprüchli am Ende des Textes einen anderen Artikel zu verlinken, imponiert mir schon ein bisschen. 😂
  • Theor 27.09.2017 15:41
    Highlight Highlight Ich durfte Steffen vor Jahren einmal persönlich kennen lernen. Er war bereits damals ein Provokateur und sehr schwierig zu handeln. Aber sein Talent war und ist auch riesig und dass er Stehvermögen hat, zeigt sein Werdegang. Nicht viele Spieler haben den Biss, sich nach einem solchen Fehlstart wieder nach oben zu arbeiten.

    Ich mag ihn und würde mir wünschen, dass wir noch lange von ihm hören und mehr sehen.
    • Cachesito 27.09.2017 18:17
      Highlight Highlight Ganz Ihrer Meinung. Allez Renato, allez FCB

«Kahn hat die Weihnachtsfeier verlassen, sagte, das Kind sei krank, und ging in die Disco»

Ottmar Hitzfeld ist gestern 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Schweizer Natitrainer spricht im Interview über sein Burnout, weshalb er Elber und Pizarro eine 100'000-Euro-Busse aufdrückte und warum er auf 25 Millionen aus China verzichtete.

Sie sind mit 22 Jahren als Spieler zum FC Basel gestossen. Wie kam es dazu?Ich habe in der südbadischen Auswahl gespielt, als eine Anfrage von Delémont kam. Die wollten mich unbedingt, boten mir 15'000 Franken für meine Unterschrift. Ich dachte damals, das kann doch nicht sein, dass ich Geld kriege, um Fussball zu spielen. Der nächste Gedanke war, dass ich ja den FC Basel anfragen könnte, wenn die schon Interesse haben.

Also haben Sie einfach mal angerufen?Ja, ich habe im Telefonbuch nach Helmut …

Artikel lesen
Link zum Artikel