Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach der Pleite im Hinspiel war FCB-Trainer Urs Fischer alles andere als zufrieden.
Bild: KEYSTONE

Luca Zuffi sinnt gegen Belenenses auf Rache: «Diesen Fehler machen wir kein zweites Mal»

Der FC Basel will in Lissabon gegen Belenenses seine Topklassierung vor dem Europa-League-Heimspiel gegen den Serie-A-Leader Fiorentina erfolgreich verteidigen.

05.11.15, 16:36

Die mögliche Basler Startformation

Vaclik; Lang, Hoegh, Suchy, Safari; Elneny, Xhaka; Embolo, Zuffi, Bjarnason; Janko

Im Lissabonner Quartier Belém hat die FCB-Delegation in erster Linie eine markant bessere und konstantere Vorstellung als im missratenen Hinspiel im Sinn. Nach einer ansprechenden Startviertelstunde und der 1:0-Führung leisteten sich die Bebbi auf dem Weg zum enttäuschenden 1:2 eine für ihre gehobenen Verhältnisse schon fast blamable Fortsetzung.

Coach Urs Fischer warf seiner Equipe vor 14 Tagen vor, selbst verschuldet auf dem «Boden der Realität» aufgeschlagen zu sein. Die «Ohrfeige» (Fischer) hat beim FCB allerdings keine sichtbaren Spuren hinterlassen. In der Liga setzte sich der Koloss dank knappen Siegen gegen die Young Boys und Vaduz noch weiter von der rat- und chancenlosen Konkurrenz ab.

Am Flughafen in Lissabon sind Embolo und Taulant Xhaka schon mal guten Mutes.
Bild: KEYSTONE

Und sollte Basel nun auch im Süden Europas seinen Qualitäten entsprechend auftreten, ist aus der Optik des Leaders der Gruppe I zumindest mit einer Konsolidierung seiner nach wie vor ausgezeichneten Ausgangslage zu rechnen. Dass die Nummer 129 des UEFA-Klubrankings für den erfolgreichsten Schweizer Champions-League-Teilnehmer eine lösbare Aufgabe darstellt, steht nicht zur Debatte.

Der FCB-Trainer formulierte die Zielsetzungen vor dem Trip in die portugiesische Hauptstadt knapp und deutlich: «Wir gehen nach Lissabon, um es besser zu machen als im Heimspiel.» Er rechne mit einer guten Performance. «Über 90 Minuten lang, nicht nur während der ersten Viertelstunde.» Im besten Fall würden sie vom «Schwung der Meisterschaft profitieren», hofft der Zürcher Stratege.

«Diesen Fehler machen wir kein zweites Mal»

Für die unvorteilhafte Statistik der bisherigen Gastspiele im lusitanischen Raum interessiert sich Fischer explizit nicht. Der Blick in die jüngere Vergangenheit würde ohnehin vorwiegend ungute Erinnerungen auslösen: kein Sieg in sechs Anläufen und ein ernüchterndes Torverhältnis von 1:9.

Ricardo Sa Pinto will den Coup mit seinem Team gegen den FCB wiederholen.
Bild: KEYSTONE

Für die teilweise empfindlichen Kurskorrekturen der europäischen FCB-Aktien in den letzten sieben Jahren finden die Vertreter von Rotblau keine stichhaltigen Gründe. Vielleicht würde ihrem Stil die eher athletische Ausrichtung der Engländer eher entsprechen, mutmasst Luca Zuffi, der im offensiven Zentrum von Beginn weg mehr bewegen soll als der mittlerweile verletzte Gaucho Matias Delgado im St.-Jakob-Park.

Zuffi vermutet beim Kontrahenten einen ähnlichen Game-Plan wie beim Coup in Basel: «Sie hoffen wohl erneut, aus einer dichten Defensive schnelle Konter fahren zu können, um uns so wehzutun.» Nur wird der Favorit die Schlagkraft des unberechenbaren Tabellen-Zwölften der NOS-Liga kaum mehr unterschätzen. «Diesen Fehler machen wir kein zweites Mal», prognostiziert Zuffi. Entsprechend wird die FCB-Belegschaft den in Unterzahl erlittenen Kollaps von «O Belém» am letzten Sonntag in Braga (0:4) nicht überbewerten. (si/rst)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen