Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain Football Soccer - West Ham United v Stoke City - Premier League - London Stadium - 5/11/16 West Ham United's Dimitri Payet looks dejected Action Images via Reuters / Tony O'Brien Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Dimitri Payet will weg und ihm ist fast jedes Mittel recht. Bild: Tony O'Brien/REUTERS

Wechselstreit: West Ham fordert Entschuldigung von Payet

West Hams Superstar Dimitri Payet versucht mit allen Mitteln, seinen Wechsel zurück nach Marseille zu erzwingen. Sein Verhalten verärgert Fans und Klubbosse.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Dimitri Payet wurde bei der EM im Sommer zum grossen Star, auch bei seinem Verein West Ham United ist der Franzose der überragende Spieler im Team. Aber der 29-jährige Freistossspezialist will weg aus der Premier League, zurück nach Frankreich, zu seinem Ex-Klub Olympique Marseille. Seine Familie soll bereits in die alte Heimat zurückgekehrt sein.

Zwei Angebote haben die Franzosen bisher für den Mittelfeldspieler abgegeben, zuletzt angeblich eines über 20 Millionen Pfund (rund 23 Millionen Euro). West Ham will jedoch mehr als 30 Millionen Euro für den Spieler haben, dessen Vertrag noch bis 2021 läuft. Am liebsten aber würde der Klub Payet gar nicht ziehen lassen. Seit Wochen zieht sich der Streit inzwischen hin.

Am vergangenen Wochenende hatte er sich gewehrt, gegen Crystal Palace aufzulaufen. Die Hammers-Fans hatten ihren einstigen Liebling daraufhin in Abwesenheit mit Schmähgesängen bedacht – und auch bei seinen Teamkollegen scheint Payet nicht mehr sonderlich beliebt zu sein. Mannschaftskapitän Mark Noble sagte, er sei «wütend und enttäuscht» über die Situation und habe mit Payet seit «zwei oder drei Wochen» nicht mehr gesprochen.

Play Icon

Die Schmähgesänge der «Hämmers»-Fans. Video: streamable

West Hams Trainer Slaven Bilic hatte bereits Anfang der Woche gesagt, der Verein wolle «seine besten Spieler nicht verkaufen, aber Payet will nicht mehr für uns spielen. Ich fühle mich im Stich gelassen, bin wütend», sagte der Kroate. Klub-Boss David Sullivan forderte, dass Payet sich bei den Fans entschuldigen möge. Zudem darf er nicht mit seinen Kollegen trainieren, solange er «seine Einstellung nicht ändere», sagte Bilic. (luk/pre)

Anmerkung der Redaktion: «Football France», der Satire-Ableger der französischen Fussball-Seite «France Football», hatte Payet ein Zitat angedichtet, in dem er West Ham androhte, sich selbst einen Kreuzbandriss zuziehen zu wollen, sollte der Klub ihn nicht verkaufen. Mehrere Medien, darunter auch SPIEGEL ONLINE und watson.ch, haben das Zitat aufgegriffen und verbreitet. Wir haben diesen Fehler korrigiert und bitten um Entschuldigung.

Mit Payet: Die EM 2016 in einem Bild

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link to Article

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link to Article

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link to Article

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link to Article

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link to Article

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link to Article

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link to Article

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link to Article

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link to Article

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link to Article

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link to Article

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link to Article

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link to Article

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link to Article

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link to Article

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link to Article

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link to Article

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link to Article

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link to Article

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link to Article

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link to Article

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link to Article

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link to Article

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link to Article

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link to Article

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link to Article

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link to Article

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cake 18.01.2017 13:26
    Highlight Highlight Dann aber bitte noch im Titel ändern...
  • Kommemtar 18.01.2017 13:25
    Highlight Highlight Häte ich das nötige Kleingeld, würde ich West Ham 30 Millionen geben, wenn sie Payet nicht verkaufen und ihn auf die Tribüne setzen!
    Ein solches Verhalten darf nicht auch noch belohnt werden!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article