Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Organizers look on as flares are thrown on the pitch by Sparta supporters, during the Europa League Group I match between Slovan Bratislava and Sparta Prague at the Pasienky Stadium in Bratislava, Slovakia, Thursday, Oct. 23, 2014. Sparta won 3-0 after the match had to be due to the ravages of visiting hooligans about 35 minutes interrupted. (AP Photo/CTK, Jan Koller) SLOVAKIA OUT

Ausschreitungen in Bratislava: Uefa leitet Verfahren ein. Bild: AP/CTK

Zwei Spiele werden untersucht

Uefa leitet nach Ausschreitungen Verfahren ein

Rassistisches Verhalten, Feuerwerkskörper, Schlägereien auf den Rängen: Beim vergangenen Spieltag der Europa League kam es sowohl bei der Partie Slovan Bratislava und Sparta Prag als auch zwischen Metalist Charkow und Legia Warschau zu Ausschreitungen. Nun ermittelt die Uefa.

27.10.14, 15:42 27.10.14, 16:24

Ein Artikel von

Die Europäische Fussballunion Uefa hat nach den schweren Ausschreitungen im Europa-League-Spiel zwischen Slovan Bratislava und Sparta Prag am Donnerstag (0:3) ein Disziplinarverfahren eingeleitet. 

Beide Klubs müssen sich für das Fehlverhalten ihrer Anhänger verantworten, Gastgeber Bratislava werden zudem «organisatorische Fehler» vorgeworfen. Am Donnerstag soll es zu einer Anhörung kommen.

epa04460168 Sparta's Prague fans returning back to their sector during the UEFA Europa League Group I soccer match between Slovan Bratislava and Sparta Prague at Pasienky Arena in Bratislava, Slovakia, 23 October 2014.  EPA/JOZEF JAKUBCO

Grosses Chaos in Bratislava vor vier Tagen. Bild: JOZEF JAKUBCO/EPA/KEYSTONE

Auch in der Ukraine gab es Krawalle

Dem ukrainischen Erstligisten Metalist Charkow drohen nach dem Duell mit Legia Warschau (0:1) Konsequenzen. Charkow-Anhänger waren mit rassistischem Verhalten aufgefallen. Zudem wurden Feuerwerkskörper gezündet und ein verbotenes Banner gezeigt. Die Anhörung findet am 13. November statt.

Das Spiel in der slowakischen Hauptstadt Bratislava hatte zwischenzeitlich unterbrochen werden müssen. Beim Stand von 0:0 war es kurz vor der Halbzeitpause auf den Rängen zu schweren Ausschreitungen zwischen beiden Fanlagern gekommen. 

Dabei drangen einige Randalierer in den Innenraum des Stadions ein, andere bewaffneten sich mit Absperrgittern sowie Sitzen und gingen aufeinander los. Zudem wurden zahlreiche Bengalos gezündet. Der schwedische Schiedsrichter Martin Strömbergsson schickte beide Teams in die Kabinen.

Nach rund 30 Minuten hatte sich die Lage so weit beruhigt, dass beide Mannschaften auf das Spielfeld zurückkehrten und die verbleibenden drei Minuten der ersten Halbzeit zu Ende spielten. Nach dem Seitenwechsel blieb es trotz dreier Treffer der Gäste weitgehend ruhig. (luk/sid/syl)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen