Sport

Ausschreitungen in Bratislava: Uefa leitet Verfahren ein. Bild: AP/CTK

Zwei Spiele werden untersucht

Uefa leitet nach Ausschreitungen Verfahren ein

Rassistisches Verhalten, Feuerwerkskörper, Schlägereien auf den Rängen: Beim vergangenen Spieltag der Europa League kam es sowohl bei der Partie Slovan Bratislava und Sparta Prag als auch zwischen Metalist Charkow und Legia Warschau zu Ausschreitungen. Nun ermittelt die Uefa.

27.10.14, 15:42 27.10.14, 16:24

Ein Artikel von

Die Europäische Fussballunion Uefa hat nach den schweren Ausschreitungen im Europa-League-Spiel zwischen Slovan Bratislava und Sparta Prag am Donnerstag (0:3) ein Disziplinarverfahren eingeleitet. 

Beide Klubs müssen sich für das Fehlverhalten ihrer Anhänger verantworten, Gastgeber Bratislava werden zudem «organisatorische Fehler» vorgeworfen. Am Donnerstag soll es zu einer Anhörung kommen.

Grosses Chaos in Bratislava vor vier Tagen. Bild: JOZEF JAKUBCO/EPA/KEYSTONE

Auch in der Ukraine gab es Krawalle

Dem ukrainischen Erstligisten Metalist Charkow drohen nach dem Duell mit Legia Warschau (0:1) Konsequenzen. Charkow-Anhänger waren mit rassistischem Verhalten aufgefallen. Zudem wurden Feuerwerkskörper gezündet und ein verbotenes Banner gezeigt. Die Anhörung findet am 13. November statt.

Das Spiel in der slowakischen Hauptstadt Bratislava hatte zwischenzeitlich unterbrochen werden müssen. Beim Stand von 0:0 war es kurz vor der Halbzeitpause auf den Rängen zu schweren Ausschreitungen zwischen beiden Fanlagern gekommen. 

Dabei drangen einige Randalierer in den Innenraum des Stadions ein, andere bewaffneten sich mit Absperrgittern sowie Sitzen und gingen aufeinander los. Zudem wurden zahlreiche Bengalos gezündet. Der schwedische Schiedsrichter Martin Strömbergsson schickte beide Teams in die Kabinen.

Nach rund 30 Minuten hatte sich die Lage so weit beruhigt, dass beide Mannschaften auf das Spielfeld zurückkehrten und die verbleibenden drei Minuten der ersten Halbzeit zu Ende spielten. Nach dem Seitenwechsel blieb es trotz dreier Treffer der Gäste weitgehend ruhig. (luk/sid/syl)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen