Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tagung in Marrakesch

Kehrtwende bei der FIFA – der Garcia-Bericht soll «in angemessener Form» veröffentlicht werden

19.12.14, 13:16 19.12.14, 15:18
FIFA president Sepp Blatter, center, leaves a hotel to lead a meeting in Marrakech, Morocco, Thursday, Dec. 18, 2014. Amid another crisis at FIFA, Blatter will lead an executive committee meeting on Thursday with the sudden resignation of ethics prosecutor Michael Garcia now on the agenda. (AP Photo/Christophe Ena)

Die FIFA-Chefetage weilt zurzeit in Marrakesch. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

An einer Sitzung im marokkanischen Marrakesch hat die FIFA-Ethikkomission heute morgen beschlossen, dass der umstrittene Bericht von Michael Garcia veröffentlicht werden soll. Allerdings stehen noch Anklagen gegen drei Ex-Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees an – ehe diese nicht über die Bühne gegangen sind, darf der Bericht noch nicht an die Öffentlichkeit. 

Wegen des Zeugenschutzes kann das 430-seitige Dokument nur in einer angepassten Version publiziert werden, da gewisse Stellen geschwärzt werden müssen. Per Pressemitteilung lässt die FIFA verlauten, «dass in Bezug auf einzelne Personen und Vorgänge weitere Abklärungen beziehungsweise Untersuchungen erforderlich sind; mithin scheint die Angelegenheit gegenwärtig noch nicht vollständig aufgearbeitet zu sein.» 

Garcia hatte die Korruptionsvorwürfe um die WM-Vergaben 2018 an Russland und 2022 an Katar untersucht. Öffentlich geworden war bisher nur eine stark verkürzte und harsch kritisierte Auswertung des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert.

«Wir werden die Abstimmung für 2018 und 2022 nicht revidieren», bekräftige Blatter. Laut dem FIFA-Oberhaupt gibt es «keine rechtlichen Gründe», die Entscheide der Exekutive für die Gastgeber der beiden nächsten WM-Turniere zurückzunehmen. Beim Bericht von Garcia gehe es um die Vergangenheit. «Und ich bin auf die Zukunft fokussiert», betonte der Schweizer. 

Bereits gestern stellten die FIFA-Funktionäre Katar ein Ultimatum zur Verbesserung der Menschenrechte. Das deutsche Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees Theo Zwanziger forderte, bis zum 15. März eine unabhängige Kommission einzurichten, welche die Arbeitsbedingungen der Gastarbeiter überprüfen soll. Dieser Antrag wurde nun einstimmig angenommen. 

 (cma/si)

Das ist nur Spass: «Sepputin»



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teXI 20.12.2014 02:03
    Highlight Sepp Blatter muss die Welt echt für saudumm halten. Er soll allen einen Gefallen tun und den Stuhl räumen... lieber gestern als heute!
    0 0 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen