Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Endlich funktioniert der Videobeweis – trotz Penalty-Patzer darf Portugal am Ende jubeln

02.07.17, 16:35 02.07.17, 17:08


Heftig wurde der Videobeweis am Confed Cup bislang kritisiert. Es dauere zu lange, bis ein Entscheid durch die Video Assistant Referees (VAR) revidiert sei, lautet der meist genannte Vorwurf. Im Spiel um Platz 3 zwischen Portugal und Mexiko ging's aber für einmal ziemlich fix.

Die komplette Szene im Video. Video: streamable

In der 16. Minute wurde Portugals André Silva beim Stand von 0:0 im Strafraum von Mexikos Routinier Rafael Marquez elfmeterwürdig von den Beinen geholt. Schiedsrichter Fahrad Al Mirdasi entschied zunächst auf Abstoss, sprach sich dann aber mit den Videoschiedsrichtern ab und schaute sich die Bilder auch noch selbst an.

Weniger als 60 Sekunden nach der besagten Szene korrigierte er seinen Entscheid und gab Elfmeter. Den Unparteiischen kam bei der schnellen Abwicklung im Gegensatz zu einer Offside-Entscheidung natürlich zugute, dass sich der Ball nach Marquez' Foul nicht mehr im Spiel befand.

Die Zusammenfassung:

Der gefoulte André Silva trat gleich selbst zum Penalty an – und scheiterte an Mexiko-Keeper Guillermo Ochoa. Damit setzte sich die portugiesische Elfmeter-Misere fort. Im Halbfinal gegen Chile verlor der Europameister im Elfmeterschiessen mit 0:3, weil alle drei Schützen scheiterten.

Silva scheitert an Ochoa. Video: streamable

Das Spiel um Rang 3 ging trotzdem an Portugal. Dank eines Eigentors von Luis Neto in der 54. Minute führte Mexiko zwar lange mit 1:0, kurz vor Ende der regulären Spielzeit erzielte Pepe aber den 1:1-Ausgleich. Den 2:1-Siegtreffer in der Verlängerung besorgte schliesslich Adrien Silva – und zwar per Elfmeter (!).

Telegramm:

Portugal - Mexiko 2:1 (1:1, 0:0) n.V.
Moskau. - 42'659 Zuschauer. - SR Al-Mirdasi (KSA).
Tore: 55. Nieto (Eigentor) 0:1. 90. Pepe 1:1. 104. Adrien Silva (Handspenalty) 2:1.
Portugal: Rui Patricio; Nelson Semedo, Pepe, Neto, Eliseu; João Moutinho (82. Adrien Silva), Danilo (82. André Gomes); Gelson Martins, Pizzi (91. William); André Silva, Nani (70. Quaresma).
Bemerkungen: 17. Ochoa hält Foulelfmeter von André Silva. 106. Gelb-Rot gegen Nelson Semedo (Foul). 112. Gelb-Rot Jimenez (Foul). Verwarnungen: 15. Marquez, 26. Nelson Semedo (beide Foul), 94. Jimenez (Unsportlichkeit), 98. Moreno (Foul). Portugal ohne Cristiano Ronaldo (Vaterschaftsurlaub). (sda)(pre)

Alle Fussball-Weltmeister

Video: Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen