Sport

Paulo Sousa erteilt Fabian Schär eine Lektion und holt ihn gegen GC schon nach 36 Minuten vom Feld. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Nach GC ist vor Real

Schär und Sousa haben sich nach Wechsel-Zoff wieder furchtbar lieb – die WM-Party in Wil muss trotzdem warten 

Für FCB-Verteidiger Fabian Schär ist die Pleite gegen GC besonders bitter. Schon nach 36 Minuten muss er im Letzigrund vom Feld und regt sich fürchterlich darüber auf. Trotzdem hängt der Haussegen vor dem Kracher gegen Real Madrid angeblich nicht schief.

14.09.14, 14:00 18.09.14, 17:58

Eine gewagte Prognose ist es nicht: Wenn die 26 Kaderspieler des FC Basel und Trainer Paulo Sousa in einigen Jahren auf ihre Karrieren zurückblicken, dann werden sie den 13. September 2014 gepflegt verschweigen. Die Bebbi tauchen im Letzigund mit 1:3 gegen die Grasshoppers – und das, obwohl der Rekordmeister in den vergangenen Tagen hauptsächlich damit beschäftigt war, sich im Kasperlitheater um Captain Salatic und Trainer Skibbe selbst zu zerfleischen. 

Das grosse Thema bei GC vor dem Spiel gegen Basel: Das Kasperlitheater um Salatic und Skibbe. Bild: watson

Es ist ein herber Dämpfer für den FC Basel, der heute die Tabellenführung wieder an den FC Zürich verlieren kann. Das Timing könnte schlechter nicht sein: Am Dienstag steht der Champions-League-Kracher beim mit Superstars gespickten Real Madrid an und das Team von Paulo Sousa könnte im Estadio Santiago Bernabéu wohl jeden Hauch an Selbstvertrauen dringend gebrauchen. Entsprechend trotzig analysiert Ex-Hopper Shkelzen Gashi die Pleite an seiner alten Wirkungsstätte: «GC hatte einen perfekten Tag, die waren selbst überrascht, dass sie so gut spielen können.»

«GC hatte einen perfekten Tag, die waren selbst überrascht, dass sie so gut spielen können.»

Shkelzen Gashi 

Schärs bitterste Lektion

Noch mehr Frust schiebt Basel-Verteidiger Fabian Schär. Das 1:0 für GC verschuldet der 22-Jährige durch einen veritablen Blackout. Er lässt Munas Dabbur grobfahrlässig ziehen, Anatole markiert die Führung für die krisengebeutelten Hoppers und gibt ihnen damit erst den Glauben an einen Exploit zurück.

Fabian Schär ermöglicht mit seinem Fehler gegen Munas Dabbur das 1:0 für die Grasshoppers in der 12. Minute. gif: srf

In der 36. Minute bekommt der Nati-Verteidiger von Sousa eine saftige Lektion erteilt: Auf der Wechseltafel leuchtet die Nummer 16 auf. Schär muss raus, Marcelo Diaz ersetzt ihn noch vor der Pause. Die Höchststrafe für jeden Fussballer vom Uralgebirge bis in die MLS.

«Why, why, why?»

Fabian Schär

Entsprechend ungehalten ist Schär über die pädagogische Massnahme seines Chefs. «Why, why, why?», fragt er Sousa auf dem Weg nach draussen und verwirft mehrmals die Hände. Auf der Bank ist Schär den Tränen nahe. Bahnt sich da eine Stimmungskrise im Team der Basler an?

«Why, why, why?» – Fabian Schär kann seine Auswechslung nach 36 Minuten nicht begreifen. gif: srf

Frustriert pflanzt sich der FCB-Verteidiger nach Sousas Lektion auf die Bank. Er ist den Tränen nahe. gif: srf

Alle haben sich wieder lieb

Scheinbar nicht. Denn kurz nach Schlusspfiff haben sich die Gemüter schon wieder beruhigt. Schär zeigt sich einsichtig: «Ja klar war es frustrierend, dass ich schon vor der Pause ausgewechselt wurde. Das war ein Entscheid des Trainers, den ich akzeptieren muss. Die Emotionen sind in diesem Moment etwas hochgefahren. Das tut mir leid und dafür möchte ich mich auch entschuldigen. Ich habe es mit dem Trainer angeschaut und ich glaube, die Sache ist gegessen.»

Paulo Sousa verteilt trotz seiner harschen Massnahme einige Streicheleinheiten an seinen Innenverteidiger: «Er ist ein guter und liebenswürdiger Junge und wir haben schon über die Sache gesprochen. Wir müssen ihm alle dabei behilflich sein, dass er mental stark sein kann und seine Emotionen unter Kontrolle hat. Nur so wird er ein noch besserer Spieler.»

«Er ist ein guter und liebenswürdiger Junge und wir haben schon über die Sache gesprochen.»

Paulo Sousa

Empfang in Wil verschoben

Immerhin bleibt Fabian Schär nach dem verkorksten Samstag ein weiterer öffentlicher Auftritt erspart. Eigentlich sollte er heute in seiner Heimatstadt Wil zum Ehrenbürger ernannt werden, doch die Festivitäten wurden wegen der Vorbereitung auf das Spiel gegen Real Madrid kurzerhand verschoben. Es kommt Schär wohl nicht ungelegen – so kann er sich im Training wieder in Sousas Gnaden spielen.

Real Madrid geht vor: Wil hat den Empfang für seinen neuen Ehrenbürger Fabian Schär verschoben.  bild:  infowilplus.ch

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen