Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal-Hinspiele

Basel – ManCity 0:4 (0:3)

Juventus – Tottenham 2:2 (2:1)

Basel's Taulant Xhaka, behind, clings to Manchester City's Raheem Sterling, front, and will get the yellow card for this action, during the UEFA Champions League round of sixteen first leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and England's Manchester City FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, February 13, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Da nützt alles Klammern nichts: Basel ist gegen ManCity absolut chancenlos. Bild: KEYSTONE

Basels Viertelfinal-Traum jäh geplatzt: «Ein 0:4 zu Hause, das ist schon brutal»

Der FC Basel ging im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen Manchester City mit 0:4 unter. Die Engländer sorgten mit drei Toren in den ersten 23 Minuten früh für die Entscheidung im Duell.

14.02.18, 00:11 14.02.18, 06:13

Mehr «Sport»



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Auch bei seinem dritten Versuch wird der FC Basel die Achtelfinals der Champions League nicht überstehen. 2012 gegen Bayern München (1:0) und 2015 gegen den FC Porto (1:1) war nach dem Heimspiel noch alles möglich gewesen. Diesmal sorgte der Favorit schon im Hinspiel für klare Verhältnisse und kann der Heimpartie in drei Wochen gelassen entgegenblicken. Einen solchen Vorsprung lässt sich eine Mannschaft, die in der ganzen Saison erst zweimal knapp und jeweils auswärts verloren hat, nicht mehr nehmen.

Die Statistiken zum Spiel:

Um mit Hoffnungen auf ein Weiterkommen nach England zu reisen hätte für den FC Basel im St.Jakob-Park alles perfekt laufen müssen. Der Schweizer Meister hatte hierfür einen Plan und der wirkte eine knappe Viertelstunde vielversprechend. Dann zerstörte Manchester City die Hoffnungen auf eine Sensation mit drei Toren innerhalb von nicht mal zehn Minuten.

Fabian Frei:

«0:4 zu Hause, das ist schon brutal. Der Gegner war in allen Belangen besser. Wir müssen uns aber nicht schämen. Vor dem 0:1 hatten wir ein, zwei gute Szenen. Wenn wir etwas Glück haben, geht einer rein. Wenn du dann in neun Minuten drei Tore kriegst, wird es schwierig. Absolut abschlachten liessen wir uns am Ende zum Glück nicht.»

Marco Streller:

«Ich habe in den ersten 20 Minuten einen guten FCB gesehen, im Rahmen unserer Möglichkeiten natürlich. Wir könnten in Führung gehen, aber waren nicht effizient genug. Nach dem 0:3 war mir aber schon etwas mulmig. Am Ende haben wir aber gegen eine absolute Weltklasse-Mannschaft verloren.»

So hat Juve gespielt:

Am ärgerlichsten war der erste Treffer, der in der 14. Minute den zwischenzeitlichen Einbruch einleitete. Nach einem Eckball gewann Ilkay Gündogan am nahen Pfosten das Kopfballduell mit Fabian Frei und überraschte Goalie Tomas Vaclik. Auf die Unkonzentriertheit folgten Minuten der Unsicherheiten, die Bernardo Silva und Sergio Agüero ausnutzten.

Drei Tore in neun Minuten:

Gündogan trifft nach einem Eckball per Kopf zum 1:0 Video: streamable

Bernardo Silva doppelt wenig später nach. Video: streamable

Pep Guardiola:

«Basel hatte am Anfang zwei gute Möglichkeiten. Unsere ersten drei Chancen gingen gleich rein. Danach konnten wir das Spiel kontrollieren. Aber wir hatten auch etwas Glück. Am Ende zählt das Resultat, unsere Chancen auf den Viertelfinal sind jetzt natürlich hoch.»

Manchester City zeichnete speziell in der ersten Halbzeit eine bemerkenswerte Effizienz aus. Vor der Pause erspielte sich der Leader der Premier League nicht mehr als die drei verwerteten Torchancen, wobei das 0:3 ganz auf die Klasse von Agüero zurückzuführen ist. Der Argentinier traf aus 25 Metern präzis in die rechte untere Torecke des machtlosen Vaclik, der einen besonders frustrierenden Abend verbrachte, weil er kaum einmal intervenieren konnte.

Agüero trifft aus der Distanz zum 3:0. Video: streamable

Beim 0:4 kurz nach der Pause sah er dem wunderschönen Schlenzer von Gündogan ohne Abwehrchance hinterher. Erst in der 74. Minute konnte er eine erste starke Parade zeigen.

Gündogan schlenzt den Ball herrlich zum 4:0 ins lange Eck. Video: streamable

Krasser Klassenunterschied

Der FC Basel ergab sich trotz der früh gefallenen Entscheidungen nie seinem Schicksal, zumindest gab er das Kämpfen nie auf und griff an, wenn sich die Möglichkeit bot. Die Spieler rannten ununterbrochen über den Platz, praktizierten ein Pressing und sorgten für viele Ballverluste bei den Gästen, die mit dem klaren Sieg vor Augen etwas die Konzentration verloren, was Trainer Pep Guardiola an der Seitenlinie sichtlich in Rage brachte.

Raphael Wicky:

«Wir haben gut begonnen. Für eine perfekte Nacht hätten wir aber unsere Chancen nutzen müssen. Danach waren wir nicht schlecht, aber ManCity war technisch so stark und so ballsicher, dass wir einfach keine Chance hatten.» 

Den Basler gelang der Ehrentreffer nicht. Mohamed Elyounoussi zwang Citys Keeper Ederson in der 49. Minute zu einer Parade und der immer aktive, aber im Abschluss glücklose Dimitri Oberlin verpasste in der zweiten Halbzeit zwei exzellente Torchancen.

Der junge Stürmer, der in der Gruppenphase viermal getroffen hatte, besass in der 6. Minute auch die Möglichkeit, den FCB in Führung zu schiessen, als er alleine auf den herausgestürmten Ederson zulief, aus der schwierigen Situation aber zu wenig machte. Zu jenem Zeitpunkt war noch alles möglich, die kühnsten Träume erlaubt in den Rängen des mit 36'000 Zuschauern ausverkauften St.Jakob-Parks.

epa06522497 Basel's Michael Lang reacts after the UEFA Champions League round of 16 first leg soccer match between FC Basel and Manchester City in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 13 February 2018.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Ein leerer Blick bei Michael Lang, der gegen Manchester United noch der grosse Matchwinner war. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Basler Taktik, die Räume eng zu machen und mit viel Tempo und Personal bei Ballgewinn die Offensive zu suchen, schien Manchester City in den Anfangsminuten nicht zu behagen. Bloss verkamen alle FCB-Pläne bald mal zur Makulatur. Die individuelle Klasse von Manchester City setzte sich durch und wie ausgeprägt und breit aufgestellt diese ist, zeigte sich nach rund einer Stunde Spielzeit, als Guardiola zunächst Raheem Sterling und dann Kevin De Bruyne auswechselte und dafür David Silva und Leroy Sané brachte.

Um den Klassenunterschied zu kompensieren hätte beim FC Basel alles stimmen müssen. Kämpferisch präsentierte sich der Schweizer Vertreter einwandfrei, doch es fehlten zehn Minuten die Konsequenz, Konzentration und auch etwas das Glück. Das nutzte Manchester City gnadenlos aus. Ganz überraschend kam das klare Verdikt auch für die Zuschauer im Stadion nicht, die das Team trotz der Enttäuschung mit verhaltenem Applaus in die Kabine begleitete.

Das Telegramm:

Basel - Manchester City 0:4 (0:3)
36'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eriksson (SWE).
Tore: Gündogan 0:1. 18. Bernardo Silva 0:2. 23. Agüero 0:3. 54. Gündogan 0:4.
Basel: Vaclik; Xhaka, Lacroix, Suchy; Lang, Frei, Serey Die, Riveros; Stocker (71. Ajeti), Oberlin, Elyounoussi (85. Bua).
Manchester City: Ederson; Walker, Kompany, Otamendi, Delph; De Bruyne (63. Silva), Fernandinho, Gündogan; Bernardo Silva, Agüero (85. Danilo), Sterling (56.Sané).
Bemerkungen: Basel ohne Balanta und Vailati (beide verletzt). Manchester City ohne Mendy und Gabriel Jesus (beide verletzt). Verwarnungen: 38. Xhaka (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 59. Fernandinho (Foul). 89. Serey Die. 89. Gündogan (beide Unsportlichkeit).(pre/sda)

Die Champions League im Zeitraffer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BlueRose 14.02.2018 13:18
    Highlight Wieso Schmach?
    Manchester City ist DER Favorit und es war ein 0:4, nicht ein Päckli...
    Ich finde die Basler haben auch gut gekämpft und alles gegeben. Auch wenn es nicht gereicht hat!
    Schade, dass sie die wenigen Chancen nicht besser genutzt hatten. Und klar gab es auch Fehler, aber es sind alles nur Menschen.
    Ausserdem muss man auch sehen, dass der Kaderwert bei Manchester City bei 270 Mio Franken liegt!
    Und FC Basel liegt bei ca 70 Mio!
    Schon allein ein Verteidiger von ManCity hatte diese Summe gekostet.
    Trotzdem Danke Basel 🔴🔵
    1 1 Melden
  • piedone lo sbirro 14.02.2018 08:53
    Highlight basel braucht sich für die niederlage nicht zu schämen.

    man.city ist nicht der club mit dem sich der fcb messen muss.

    die gruppenphase überstanden zu haben war schliesslich auch schon ein erfolg.
    11 1 Melden
  • Alterssturheit 14.02.2018 08:08
    Highlight Schreibt was ihr wollt - das Rückspiel gewinnen WIR 5:0 und alles ist wieder im Lot !
    (Der Mensch braucht Träume).
    7 9 Melden
  • räuber hotzenplotz 14.02.2018 05:34
    Highlight Es ist nicht so, das Man City nicht der Favorit geswesen ist. Aber wie kann man nur das sagen: „Am Ende haben wir aber gegen eine absolute Weltklasse-Mannschaft verloren.“ Unglaublich!!!
    4 24 Melden
  • dho 14.02.2018 05:27
    Highlight Man City Wert: 792.50 Mio €
    Basel Wert: 56.85 Mio €
    Differenz-Faktor: 792÷56=14
    Resultat Basel 0 : M City 4

    Oder anders formuliert: kurz einen Gang hoch schalten, und dann dafür sorgen, dass sich niemand verletzt...

    Es geht beim Geschäftsmodell FCB nur darum, dass der Investor schnell sein Geld wieder einspielt. Dazu müssen bei jeder Gelegenheit die Spieler mit dem aktuell höchsten Marktwert verkauft werden. Wie lange hat es Tafelsilber in der Schublade? Mit jedem Verkauf dieser Art reduziert sich der (spielerische) Wert - bis in Zukunft Resultate auch während der CL Quali so aussehen.
    6 8 Melden
  • DerRaucher 14.02.2018 04:39
    Highlight Jeder der auch nur absatzweise dachte das man gegen das aktuelle Manchester City nur einen Hauch einer Chance hat, sollte schnellstmöglich die Clubbrille abnehmen. United ist seit Jahren das Sinnbild wie man Millionen verbrät, City hat sich nun was gutes aufgebaut. Basel kann froh sein das sie nach dem 4:0 drei Gänge raus genommen haben sonst ware das noch deutlicher ausgefallen.
    14 1 Melden
  • Lu Bird 14.02.2018 01:19
    Highlight Bildunterschrift zum 3:0: Aguero, nicht Higuain
    4 0 Melden
  • Pasch 13.02.2018 23:56
    Highlight Das ist halt das was von "unserem FCB" übrig bleibt... ein Haufen von Spielern die in der SL nicht als eigentliche Mannschaft sich aufbaut, um dann wenn es drauf ankommt wie ein Uhrwerk zu funktionieren... Nein in der SL wird Geld verdient mit Durchlauferhitzern die nächste Saison schon wieder weg sind. Was als Stamm dann bei so einem Gegner, so einem Spiel da auf dem Platz steht ist doch einfach nur...naja...
    Ok der FCB hatte ja schon immer so auf diesem Niveau seine Grenzen, aber selten konnte man die Gutierung des Offensichtlichen so zur Kenntniss nehmen. Null Emotionen, null beteiligung!
    19 49 Melden
    • Amboss 14.02.2018 03:16
      Highlight Immerhin hat diese Mannschaft eine tolle CL-Gruppenphase gezeigt, im Gegensatz zu vorigen Jahren. So schlimm ist es auch wieder nicht und gegen dieses ManCity darf man auch 0:4 verlieren, ohne dich schämen zu müssen. Das ist ganz einfach eine andere Liga
      20 1 Melden
    • Pasch 14.02.2018 13:46
      Highlight Und diese Liga wird man so auch nie erreichen! Die Kasse klingelt also wen juckts? Oder wie soll man das verstehen?
      0 2 Melden
    • Amboss 14.02.2018 14:34
      Highlight Natürlich nicht. Wie auch. Dafür ist der CH-Markt viel zu klein.
      Im Gegenteil, der FC Basel muss schauen, dass er eine Begeisterung für die EL wecken kann, denn mit dem neuen Quali-Modus ist das Erreichen der CL sicher nicht mehr jedes jahr möglich.
      3 0 Melden
  • Matterhorn 13.02.2018 23:25
    Highlight 1. Wo bleiben die Stürmer?
    2. Was haben die Bundesliga-Heimkehrer in D eigentlich gemacht?
    24 22 Melden
    • Brahmiri 14.02.2018 00:33
      Highlight Ja der Stocker war bei Berlin meistens auf der Bank, wenn überhaupt.
      9 2 Melden
    • Amboss 14.02.2018 03:12
      Highlight Naja, Bundesliga tönt besser als es ist, deren Niveau ist, abgesehen von den Bayern, doch sehr bescheiden.
      Jedenfalls sind Hertha oder Mainz mehr als nur ein, zwei Klassen schwächer als dieses ManCity.
      Allzu viel durfte man von den BL-Rückkehrern (die waren ja nur Ergänzungsspieler) nicht erwarten.
      7 7 Melden
    • TodosSomosSecondos 14.02.2018 04:16
      Highlight eben nichts drum wurden sie ja auch nach Hause geschickt... meinst Du Frei oder Stocker würden in Basel spielen, wenn sie für die BL gut genug wären?
      8 2 Melden
  • Valon Behrami 13.02.2018 23:20
    Highlight Lustig, wie Xhaxa nach dem Ritt auf Sterlings Rücken das Unschuldslamm mimt.😀
    39 7 Melden
  • Switch_On 13.02.2018 23:13
    Highlight Ich höre schon das hämische Lachen aus Bern und Zürich🙄
    43 7 Melden
    • Domitian 14.02.2018 00:17
      Highlight Hehehe
      9 10 Melden
    • gecko25 14.02.2018 00:54
      Highlight ohh...buhuhu. die novartis millionen werden dich schon trösten
      7 17 Melden
    • roger.schmid 14.02.2018 01:42
      Highlight Waren sie in Bern und Zürich schon einmal in einem Championsleague 1/8 Final oder wurden die letzten 8 Jahre hintereinander jedesmal Meister mit einem Zuschauerschnitt von fast 30'000?
      Nope. Die einzige CL, die sie in zh in letzter Zeit hatten war die challenge league. Also was interessierts dich, was diese armen Neidhammel treiben?
      24 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sandromedar 13.02.2018 23:06
    Highlight Man bedenke dass sie 2012 im rückspiel gegen die bayern mit 0:7 nach hause geschickt wurden;) nur um keine falschen internationalen ambitionen zu schüren
    35 8 Melden

YB ist gefangen im Niemandsland

Zwei Spiele, null Tore, null Punkte, aber ganz viel Ernüchterung: Das ist die Zwischenbilanz von YB in der Champions League. Die internationalen Auftritte stehen in starkem Kontrast zur Dominanz in der nationalen Meisterschaft.

Eine Tabelle lügt nicht. Nüchtern bilden Zahlen, schön in Kolonnen geordnet, die Wahrheit ab. Aber welche Wahrheit sehen wir, wenn wir die Zahlen der Berner Young Boys studieren?

9-0-0 lautet eine Zahlenreihe.0-0-2 eine andere.

32:6 lautet eine andere Zahlenreihe.0:6 eine andere.

In der Super League nimmt YB die Rolle des dominierenden Herrschers ein. Zwölf Punkte Vorsprung nach dem ersten Viertel der Saison! In der Champions League hingegen sind die Gelb-Schwarzen bei ihrer ersten Teilnahme …

Artikel lesen