Sport

Primera Division, 26. Runde

Villareal – Levante 3:0 (2:0)
Valencia – Athletic Bilbao 0:3 (0:0)
Deportivo La Coruña – Granada 0:1 (0:1)
Barcelona – Sevilla​ 2:1 (1:1)

Gerard Piqué jubelt über seinen Siegestreffer.
Bild: Getty Images Europe

Barcelona müht sich gegen Sevilla zum Pflichtsieg

28.02.16, 22:22 06.07.16, 15:08

Das musst du gesehen haben

Der FC Barcelona wird im eigenen Stadion kalt erwischt: Nach einer mustergültigen Hereingabe von Benoit Tremoulinas trifft Vitolo per Volley nach knapp 20 Minuten zur überraschenden Führung. Zuvor sind die Katalanen zweimal am Aluminium gescheitert.

Doch Barça hat ja immer noch Lionel Messi: Nach einer guten halben Stunde setzt der Zauberfloh einen Freistoss genau in den Winkel.

Kurz nach dem Pausentee können die Katalanen schliesslich erstmals in Führung gehen. Gerard Piqué versorgt das Leder nach einer Suarez-Hereingabe im Stile eines Mittelstürmers.

Dabei bleibt es. Damit bleiben die Katalanen wettbewerbsübergreifend zum 34 Mal unbezwungen – Liga-Rekord! (twu)

Die Tabelle

Das Telegramm

Barcelona - Sevilla 2:1 (1:1).
79'684 Zuschauer.
Tore: 20. Vitolo 0:1. 31. Messi 1:1. 48. Piqué 2:1.

Diese Apps haben Messi, Ibrahimovic, Shaqiri und Co. auf ihren Smartphones

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fandustic 29.02.2016 01:11
    Highlight Ein Pflichtsieg ist wohl was anderes....Sevilla kann an einem guten Tag sicher jeder Mannschaft ein Bein stellen.
    4 0 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen