Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Weit weg vom Glamour: Connah's Quay spielt im Belle-Vue-Stadion gegen Stabaek. bild: twitter/@rowanp_86

Ode an die Provinz: Während die EM in die heisse Phase geht, beginnt schon die Europa League

Multimillionär Hausi Leutenegger behauptet, er esse nichts lieber als Cervelats. Auch für uns Fussball-Fans muss es nicht immer Filet sein. Den Kontrast zum pompösen EM-Turnier bilden die Hinspiele in der 1. Runde der Europa-League-Qualifikation.



«Ich sag's grad, wie mir zu Mute ist», schreibt der Kollege aus Marseille. Fünf Minuten dauert es noch, bis der Viertelfinal zwischen Polen und Portugal beginnt. «Diese EM ist zum Kotzen», steht in seiner WhatsApp-Mitteilung.

Dabei ist mein Kollege ein sehr grosser Fussballfan, er übermittelte noch am Mittag grosse Vorfreude aus Südfrankreich. Aber im Vélodrome sitzend tippt er: «So ein geiles Stadion und du hast das Gefühl, in einem ICF-Disneyland-Gottesdienst zu sein.»

Das Kontrastprogramm zum EM-Viertelfinal fand gestern Abend auf dem ganzen Kontinent verteilt statt: Internationaler Fussball mit Charme.

Prächtiges Souvenir: Das Matchticket eines Leckerbissens.

Wikinger in Lettland, Will Griggs Landsleute in Luxemburg

Während die Elite in Frankreich noch um den Titel des Europameisters 2016 kämpft, wird in der «Provinz» bereits um den ersten Pokal des Jahres 2017 gekickt. Die Hinspiele der 1. Runde der Europa-League-Qualifikation standen an. Mit Krachern wie:

Image

Happy birthday! In Trakai gibt's für Captain Cesnauskis Luftballons.
bild: twitter/@claretltu

Kostenloser Geografie-Kurs

Diese frühen Runden des Europacups sind stets auch wertvolle Geografie-Lektionen. Man lernt, dass es in Bulgarien einen Klub namens Beroe Stara Sagora gibt und stellt dann beim Googeln fest, dass nicht Sagora der Name der Stadt ist, sondern Stara Sagora. Marienhamn liegt in Finnland, Marijampole in Litauen.

Wie die Grossen: Cliftonville twittert aus dem Flugzeug von der Anreise.

Dass man Birkirkara auf Malta findet, weiss der geneigte Fussballfan schon lange. Und hört er Serravalle, weiss er, dass von San Marino die Rede ist. Wirft er einen Blick in die Resultate, fragt er sich, ob die beiden walisischen Teams von Bala Town (gegen AIK Stockholm) und Llandudno Town (IFK Göteborg) wohl gemeinsam nach Schweden gereist sind. Und er stolpert über den exotischen Namen Connah's Quay, wirft einen Blick ins Internet und stellt fest: Dieser Klub liegt ebenfalls in Wales, spielte gegen Stabaek aus Norwegen erstmals überhaupt im Europacup und holte ein respektables 0:0. Viele Informationen, ohne die man problemlos leben könnte. Aber was wäre das für ein trauriges Leben!

Historisch! Stabaeks Gurpreet Singh ist der erste Inder in der Europa League.

Österreich macht uns schon wieder Freude!

Ausserdem bietet die Europa-League-Qualifikation nach der EM schon die nächste Möglichkeit, sich über unseren Lieblingsnachbarn lustig zu machen. Denn Admira Wacker Mödling hat zuhause gegen Spartak Myjava aus der Slowakei, ebenfalls ein Europacup-Neuling, bloss ein 1:1 zustande gebracht. Aus Österreich heisst es, dass der Gast in der Endphase sogar näher am Sieg gewesen sei.

Image

Mödling spielt in St.Pölten gegen Myjava: Ein Wunder, dass diese Affiche bloss 1300 Zuschauer anlockt. bild: admira wacker

Besser machte es der einzige Super-League-Vertreter, der schon in den Wettbewerb eingegriffen hat. Der liechtensteinische Cupsieger FC Vaduz schlug zuhause Sileks Kratovo aus Mazedonien mit 3:1. Costanzo sorgte mit zwei Toren für eine 2:0-Pausenführung, nach dem Anschlusstor erzielte Grippo in der Nachspielzeit das 3:1.

30. Juni 2016; Vaduz; Fussball Europa League Qualifikation - FC Vaduz - FK Sileks; Gjorgje Dzonov (Sileks) gegen Stjepan Kukuruzovic (Vaduz) (Michael Zanghellini/freshfocus)

Nicht mal Werbung hat Vaduz-Gegner Sileks, auf den Servette-Leibchen aus den Achtziger-Jahren.
Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

» Hier gibt's alle Resultate des Abends.

Apropos: Trikots mit Sponsoren, die es heute nicht mehr gibt

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

Link to Article

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

Link to Article

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link to Article

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

Link to Article

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

Link to Article

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

Link to Article

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

Link to Article

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

Link to Article

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

Link to Article

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

Link to Article

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Link to Article

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Link to Article

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Link to Article

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Link to Article

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 01.07.2016 13:21
    Highlight Highlight Das einzige, was nervt, sind diejenigen Zuschauer, die jedes Mal während 90min darauf hinweisen müssen, dass das "ehrlicher Fussball" sei und die Wurst und das Bier sowieso besser seien und ständig Vergleiche mit dem "bösen" Profifußball ziehen müssen. Irgendwann habe auch ich es kapiert. lol
  • Jol Bear 01.07.2016 13:12
    Highlight Highlight Ohne gleich Spielverderber sein zu wollen, aber für illegale Absprachen und Manipulationen der Wett-Mafia sind Spiele unterer Ligen oder Vorqualifikationen ein gefundenes Fressen, weil weitab von zig Kameras und grossem Interesse der Medien.
  • MaskedGaijin 01.07.2016 08:03
    Highlight Highlight Super! An solchen Spielen hats garantiert keine WM und EM Public Viewing Modefans die einem nerven.
  • Pana 01.07.2016 07:08
    Highlight Highlight Sympathischer Artikel. Aber habe nicht ganz verstanden, wieso ein Unentschieden zwischen einem slovakischen und österreichischem Team "lustig" sein sollte? Und jetzt google ich noch nach den übrigen Resultaten :)
    • jellyshoot 01.07.2016 07:51
      Highlight Highlight der schenkelklopfer entging mir ebenfalls ;)
    • maxi 01.07.2016 08:20
      Highlight Highlight Weil er wohl dachte das die ösis die weghauen...

      Was wohl bei rapid oder so auch passiert währe
  • maxi 01.07.2016 06:05
    Highlight Highlight DANKE!

    This is football!
    • Amboss 01.07.2016 08:15
      Highlight Highlight Super Artikel, bitte mehr davon!

      An alle, die immer über den heutigen Fussball motzen (zu kommerziell, zu hohe Gagen/TV-Gelder, Retortenvereine, tätowierte Unterarme und Gelfrisuren etc...):

      Es gibt den echten, wahren Fussball schon noch. zB hier in der ersten Runde der EL.
      Oder in all den Ligen kleinerer Länder, rsp in den unteren Ligen der grossen Ländern.
    • maxi 01.07.2016 08:27
      Highlight Highlight Fakt! Die 3 BuLi war letztes jahr etwas vom geilsten!

      Btw ich hoffe der fc luzern bekommt eine tolle reise zugelost in der 3 quali runde...

      Ich hoffe der em hype nimmt bald ab und vom cl hype werden wir noch ein bisschen verschont... Diese spiele sind viel echter und es sind teileweise wirklich grounds!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article