Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.12.2014; Marrakesch; FIFA Club World Cup 2014 - Final - Real Madrid - San Lorenzo; Jubel Torschuetze Sergio Ramos (Madrid) nach seinem Tor zum 1:0  (Matthew Ashton/AMA/freshfocus)

Real Madrid wird seiner Favoritenrolle gerecht und gewinnt die Klub-WM. Bild: Matthew Ashton/freshfocus

2:0 gegen San Lorenzo

Bale und Ramos schiessen Real Madrid ins Glück: Die Königlichen gewinnen die Klub-WM 

Real Madrid hat zum ersten Mal die Klub-WM gewonnen. Der Champions-League-Sieger setzte sich im Final in Marrakesch gegen San Lorenzo, den argentinischen Sieger der Copa Libertadores, dank Toren von Ramos und Bale 2:0 durch.

20.12.14, 22:35 21.12.14, 09:05

Seit Wochen befindet sich Real Madrid im Höhenflug. In Marrakesch feierten die Spanier nun ihren 22. Sieg in Folge und sicherten sich damit den vierten Titel im Jahr 2014, nachdem sie zuvor bereits im Cup, in der Champions League und im europäischen Supercup triumphiert hatten. Sie konnten einen der wenigen Titel erringen, die in ihrer Sammlung noch fehlen. Den Weltpokal, den Vorgänger-Wettbewerb der Klub-WM, hatte Real Madrid dreimal gewonnen (1960, 1998 und 2002).

Real Madrid’s Sergio Ramos celebrates scoring the opening goal during the final soccer match between Real Madrid and San Lorenzo at the Club World Cup soccer tournament in Marrakech, Morocco, Saturday, Dec. 20, 2014. (AP Photo/Christophe Ena)

Sergio Ramos ist ein Mann für wichtige Tore. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

San Lorenzo leistete mit vor allem offensiv bescheidenen Mitteln nur eine Halbzeit lang ernst zu nehmenden Widerstand. Das Team aus Buenos Aires, das sich nur knapp überhaupt gegen Auckland City für den Final qualifiziert hatte, trat diszipliniert auf und störte den Spielfluss von Real Madrid, wenn auch nicht immer mit fairen Mitteln. Trotz deutlich mehr Spielanteilen tat sich das Starensemble aus der spanischen Hauptstadt bis zur Pause schwer, sich vor das gegnerische Tor zu spielen.

Ecke und Tor, Ramos trifft zum 1:0. gif: dailymotion.com

Sergio Ramos, der Innenverteidiger, der seinen Klub im Champions-League-Final gegen Atletico Madrid in der 93. Minute in die Verlängerung geschossen hatte, trat erneut als wichtiger Torschütze auf. Nach einem Eckball von Toni Kroos traf er in der 37. Minute zum 1:0. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Kombinationen von Real Madrid flüssiger und die Torchancen häuften sich. Das 2:0 von Gareth Bale in der 51. Minute wurde allerdings durch einen groben Fehlgriff von Goalie Sebastian Torrico ermöglicht.

Der Riesenbock von Sebastian Torrico. gif: dailymotion.com

Bescheidene Argentinier

Dass der Kampfgeist und die Disziplin von San Lorenzo nicht reichen würden, um dem argentinischen Klubfussball den ersten Titel bei der Klub-WM zu bescheren, zeichnete sich spätestens nach dem ersten Gegentor ab. San Lorenzo besass zu wenig spielerische Klasse. Erst in der 53. Minute kam der 15-fache Meister zur ersten nennenswerten Torchance: Ein Schuss von Enzo Kalinski übers Tor. Meistens endeten die Angriffsbemühungen des Aussenseiters mit einem Fehlpass. Die erste Parade musste Real-Keeper Iker Casillas in der 65. Minute zeigen.

Casillas Vorderleute brachten den Vorsprung mit wenig Aufwand und ohne Mühe über die Runden. Die Argentinier enttäuschten ab dem Zeitpunkt, als sie auch offensiv etwas hätten zustande bringen müssen. Dass der Sieger der Copa Libertadores zum sechsten Mal in den letzten sieben Jahren dem Champions-League-Sieger den Vortritt lassen musste, war nichts als logisch. (si/cma)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen