Sport

Schnauz des Tages

Unsere Helden des Tages

Barnetta, Jansrud oder Holloway – wer hat den Schnauz des Tages?

29.11.14, 23:48 30.11.14, 09:23

Ein langer Sport-Samstag geht zu Ende. Die Sport-Cracks rund um den Globus haben wieder einmal für viel Action gesorgt. Seien es nun die Bundesliga-Profis in Deutschland, die Ski-Cracks in Kanada oder die Hockeyaner in der NLA gewesen – sie alle haben ihr Bestes gegeben. 

Drei Akteure sind aber besonders herausgestochen. Nicht nur wegen ihrer sportlichen Leistung, sondern wegen ihrer Gesichtsbehaarung. Zwei Tage vor Ende der Movember-Aktion – man lässt sich für einen guten Zweck den Schnauz wachsen – trugen Tranquillo Barnetta, Kjetil Jansrud und Bud Holloway eine absolut exquisite Oberlippenbehaarung zur Schau. 

Welcher Schnauzer nun der schönste ist, kann ich jedoch beileibe nicht selbst entscheiden. Deshalb bitte ich Sie, werte User, um Hilfe. Wer hat denn Ihrer Meinung den Titel des Schnauz des Tages verdient? Die Bilder dazu finden Sie in der Slideshow oben.

Umfrage

Wer hat den Schnauz des Tages?

  • Abstimmen

96 Votes zu: Wer hat den Schnauz des Tages?

  • 80%Tranquillo «Pornobalken» Barnetta
  • 9%Kjetil «Country-Style» Jansrud
  • 8%Bud «Bösewicht» Holloway

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erstmals gezählt! In der National League gibt es über 100 Hirnerschütterungen pro Saison

In der letzten Eishockey-Saison wurden in den obersten beiden Schweizer Spielklassen insgesamt über 100 Hirnerschütterungen registriert, 61 davon in der Eliteklasse.

Gery Büsser, der Teamarzt der ZSC Lions und Leiter einer Taskforce im Verband, erklärte in einem Interview gegenüber dem Tages-Anzeiger, dass in der vergangenen Saison erstmals die schriftliche Erfassung der Hirnerschütterungen in den obersten beiden Schweizer Spielklassen erfolgte.

«Dabei kamen wir auf insgesamt 104, davon 61 in der …

Artikel lesen