Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Wege trennen sich trotz Klassenerhalt: Zdenek Zeman ist nicht mehr Lugano-Trainer

04.06.16, 17:16 04.06.16, 19:12


Der FC Lugano und Trainer Zdenek Zeman gehen getrennte Wege. Der 69-jährige gebürtige Tscheche teilte dem Tessiner Super-League-Klub mit, dass er den auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird.

Wer die Nachfolge der knorrigen Trainerlegende antreten wird, ist noch offen. Dem Vernehmen nach orientiert sich Luganos Präsident Angelo Renzetti bei der Suche Richtung Italien.

25.05.2016; Lugano; Fussball Super League - FC Lugano - FC St.Gallen;
Trainer Zdenek Zeman (Lugano) wird von den Spielern geduscht 
(Andy Mueller/freshfocus)

Zdenek Zeman verlängert trotz Klassenerhalt nicht in Lugano. Bild: freshfocus

Zeman führte den FC Lugano im ersten Jahr nach der Rückkehr in die Super League mit spektakulärem Offensivfussball zum Ligaerhalt (9. Platz) und in den Cupfinal (0:1 gegen den FCZ). Den Trainerjob im Tessin hatte er vor der Saison von Livio Bordoli übernommen, der nach dem bewerkstelligten Aufstieg zum FC Aarau wechselte.

Lugano konnte sich somit zum zweiten Mal in Folge nicht auf eine weitere Zusammenarbeit mit seinem Trainer einigen, obwohl die Saisonziele erreicht wurden. Das Zünglein an der Waage dürfte dieses Mal die Niederlage im Cupfinal gespielt haben. Mit den zusätzlichen Einnahmen von gut drei Millionen Franken wäre der Klub eher imstande gewesen, Zemans Forderungen nach Verstärkungen zu erfüllen. (zap/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sion-Slapstick! Vier Minuten nach Saisonstart wird's schon peinlich

Wohl selten hat ein Team so einen Fehlstart in eine neue Saison hingelegt wie der FC Sion. Keine vier Minuten sind vorbei im Heimspiel gegen Lugano, als die Tessiner in Führung gehen. Dragan Mihajlovic drischt den Ball vor dem eigenen Tor einfach möglichst weit weg – und das gelingt ihm viel besser, als alle denken. Denn der Befreiungsschlag wird lang und länger und senkt sich erst hinter Anthony Maisonnial in den Kasten. Bitter für den 20-jährigen Keeper: Es ist sein Pflichtspieldebüt …

Artikel lesen