Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 34. Runde

Norwich – Sunderland 0:3 (0:1)

Manchester United – Aston Villa 1:0 (1:0)

Everton – Southampton 1:1 (0:0)

Newcastle – Swansea 3:0 (1:0)

West Bromwich – Watford 0:1 (0:1)

Chelsea – Manchester City 0:3 (0:1)

Marcus Rashford führt Manchester United mit seinem Tor zum Sieg.
Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Rashford trifft für United und Agüero schiesst Chelsea ab – Aston Villa steht als Absteiger fest

Norwich City bleibt in den Abstiegskampf der Premier League involviert. Der Klub des verletzten Schweizers Timm Klose verliert das kapitale Duell gegen Sunderland 0:3. Manchester United fährt dank Marcus Rashford einen knappen 1:0-Heimsieg ein.

16.04.16, 16:12 17.04.16, 08:57


Das musst du gesehen haben

Bei Manchester United bleibt der junge Marcus Rashford der Mann der Stunde. Er trifft beim 1:0-Heimerfolg über Aston Villa in der 32. Minute und sorgt dafür, dass United weitere drei Punkte gewinnt. 

Damit steht Aston Villa bereits als Absteiger aus der Premier League fest. Manchester United festigt den 5. Tabellenplatz.

Eine Woche nach dem 0:1 bei Crystal Palace kassiert Norwich gegen einen weiteren Konkurrenten um den Verbleib in der Premier League die nächste fatale Niederlage. Sunderland rückt durch den ersten Erfolg nach sechs sieglosen Spielen in Folge bis auf einen Punkt an den Aufsteiger heran. Dazu haben die «Black Cats» ein Spiel weniger bestritten als Norwich.

Die Tore erzielen Fabio Borini per Penalty, Jermain Defoe und Duncan Watmore. Timm Klose stand Norwich wegen einer Verletzung des linken Knies, die er sich am letzten Wochenende in der ersten Halbzeit der Partie bei Crystal Palace zugezogen hatte, nicht zur Verfügung.

Defoe rutscht zum 1:0
streamable

Watmore stolpert den Ball rein. streamable

Everton und Southampton teilen sich die Punkte. Die beiden Mannschaften befinden sich im Mittelfeld der Tabelle. Das Skore eröffnete das Heimteam nach 68. Minuten durch Verteidiger Ramiro Funes Mori. Für die Gäste konnte Sadio Mané eine Viertelstunde vor Schluss noch ausgleichen. 

Newcastle feiert einen klaren 3:0 Heimsieg gegen Swansea. Knapp 10 Minuten vor Schluss macht Moussa Sissoko den Sack zu und trifft nach einem Eckball zum 2:0. 

Watford schlägt auswärts West Bromwich. Das einzige Tor zum 1:0-Sieg von Watford fiel nach 27. Minuten durch Ben Watson. Das gefällt der watson-Redaktion natürlich speziell.

Im Abendspiel trafen Manchester City und der FC Chelsea aufeinander. City zog in dieser Woche in den Halbfinal der Champions League ein und nahm den Schwung auch in die Premier League mit. Die «Citizens» schlagen Chelsea dank einem Hattrick von Kun Agüero mit 3:0. 

Nach einem Konter, eingeleitet von Kevin de Bruyne, schliesst Agüero vor dem Tor eiskalt zum 2:0 ab.

Seinen dritten Treffer erzielt der Argentinier mit einem verwandelten Penalty zehn Minuten vor Ende der Partie. Chelsea-Hüter Thibaut Courtois sieht zuvor nach seiner Notbremse die rote Karte.

Mit diesem Sieg überholt ManCity den FC Arsenal und stösst auf den dritten Platz vor. Die «Gunners» spielen morgen gegen Crystal Palace und Leader Leicester muss gegen West Ham ran. (jwe)

Die Tabelle

srf

Die Telegramme

Manchester United - Aston Villa 1:0 (1:0)
75'411 Zuschauer
Tor: 32. Rushford 1:0.

Norwich City - Sunderland 0:3 (0:1)
27'117 Zuschauer.
Tore: 41. Borini (Foulpenalty) 0:1. 53. Defoe 0:2. 91. Watmore 0:3.
Bemerkung: Norwich ohne Klose (Knieverletzung).

Chelsea - Manchester City 0:3 (0:1)
41'212 Zuschauer
Tore: 33. Agüero 0:1. 54. Agüero 0:2. 80. Agüero (Foulpenalty) 0:3
Bemerkung: 78. Rote Karte gegen Chelsea-Torhüter Courtois wegen einer Notbremse.

West Bromwich Albion - Watford 0:1 (0:1)
24'000 Zuschauer
Tor: 27. Watson 0:1
Bemerkungen: Watford mit Behrami (ab 91.), ohne Abdi (krank). 67. Gomes (Watford) wehrt Foulpenalty von Berahino ab. 87. Gomes (Watford) wehrt Foulpenalty von Berahino ab.(sda)

Die meistgehassten Teams der Premier League

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen