Sport

Continis Zeit in Vaduz ist abgelaufen. Bild: KEYSTONE

Vor dem Kellerduell gegen GC: Vaduz trennt sich von Trainer Contini

07.03.17, 10:42 07.03.17, 10:57

Giorgio Contini ist nicht mehr Trainer des FC Vaduz. Der Tabellenletzte der Super League und der 43-Jährige lösen ihren Vertrag per sofort auf.

Contini hatte die Liechtensteiner im November 2012 übernommen und 2014 in die Super League geführt. In der laufenden Saison liegen die Liechtensteiner in der Tabelle nach 23 Runden auf dem Abstiegsplatz, punktgleich mit Lausanne-Sport. Am letzten Sonntag trotzte Vaduz Leader Basel ein 1:1 ab.

Umfrage

Ist die Entlassung Continis der richtige Entscheid?

  • Abstimmen

608 Votes zu: Ist die Entlassung Continis der richtige Entscheid?

  • 4%Ja, jetzt kann sich Vaduz retten
  • 78%Nein, ohne Contini ist Vaduz verloren
  • 17%Ich will nur das Resultat sehen

Contini, der als Spieler mit dem FC St. Gallen 2000 Meister geworden war, war der dienstälteste Trainer der Super League. Bis auf Weiteres übernimmt Assistenztrainer Daniel Hasler die Leitung der Mannschaft. (abu/sda)

Sie schafften nach dem Abstieg den direkten Wiederaufstieg in die Super League

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 07.03.2017 11:39
    Highlight Den Trainer nach einem Unentschieden gegen den FCB rauswerfen...

    Was hat der Vorstand von Vaduz erwartet? Einen Sieg?
    29 3 Melden
    • Luca Brasi 07.03.2017 11:57
      Highlight Na aber sicher doch! Es war schliesslich ein Heimspiel! So etwas lässt sich der Rekordcupsieger aus dem Fürstentum nicht bieten! :P
      40 3 Melden
  • Bulwark 07.03.2017 11:32
    Highlight Erst gestern hab ich ein Interview mit der Präsidentin des FC Vaduz gelesen. Es ging um die geschmacklosen Anfeindungen der FCB Fans. Dabei fiel die Sprach auch auf Contini, welcher Ihrer aussage nach sicher im Sattel sitzt. Wie schnell das bloss ändern kann.
    18 2 Melden
    • Hosch 07.03.2017 13:48
      Highlight Ist doch immer so leider. Während Clubpräsidenten/innen und Spieler eigentlich nie wegen schlechter Leistung rausgeschmissen werden, werden praktisch immer oder zumindest sehr oft die Trainer als Sündenböcke hergenommen...
      4 0 Melden
    • Maett 07.03.2017 14:46
      Highlight @Hosch: vielleicht wollte ja auch Contini gehen.

      Wenn es in den nächsten Tagen mal heisst, dass sich Tami nach einem neuen Job umsehen darf, ist dessen Nachfolger dann wohl klar und Continis Abgang ergäbe Sinn.
      6 1 Melden
    • Hosch 07.03.2017 15:56
      Highlight Stimmt da könnest du Recht haben.
      1 0 Melden
  • Zarzis 07.03.2017 10:51
    Highlight Also ich verstehe diesen Entscheid nicht!!
    Ausser Contini hat ein anderes, besseres Angebot!
    44 1 Melden

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen