Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AC Milan Brazilian forward Kaka, left, celebrates with his teammate forward Mario Balotelli after scoring during the Serie A soccer match between AC Milan and Chievo Verona at the San Siro stadium in Milan, Italy, Saturday, March 29, 2014. (AP Photo/Antonio Calanni)

Bild: AP/AP

Ex-Premier auf Investorensuche

Berlusconi will Anteile am AC Mailand verkaufen

Silvio Berlusconi sucht einen Investor für den AC Mailand. Seine Tochter Barbara werde demnächst in die USA und in den Nahen Osten reisen, um einem finanzstarken Partner zu finden. Die Mehrheit am Club wolle die Familie aber halten.

02.04.14, 17:57

Ein Artikel von

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi will einen 30-prozentigen Anteil seines Clubs AC Mailand verkaufen. «Wir überprüfen die Möglichkeit des Verkaufs eines Minderheitsanteils am Verein», erklärte Milans Co-Geschäftsführerin Barbara Berlusconi.

Die 29-jährige Tochter des Clubpräsidenten erklärte zudem, dass ihre Familie an die Zukunft des Vereins glaube und die Mehrheit nicht aufgeben wolle. Eine Partnerschaft sei mit der Fluggesellschaft Emirates möglich, die bereits Hauptsponsor bei Milan ist.

Börsengang möglich

Sie werde demnächst in die USA und in den Nahen Osten auf der Suche nach einem finanzstarken Partner reisen, sagte Barbara Berlusconi. Zudem schloss die Geschäftsführerin einen Börsengang des Clubs nicht aus. An der Mailänder Börse sind bereits der AS Rom, Lazio Rom und Rekordmeister Juventus Turin notiert.

Ein Artikel von

Milan weihte am Mittwoch seinen neuen Vereinssitz ein, der sich auf einem 9000 Quadratmeter grossen Gelände in Mailand erstreckt. «Wir wechseln unser Hautquartier in einer nicht einfachen Phase für den Club. Dies zeigt jedoch, dass die Familie Berlusconi weiterhin in den Verein investieren will. Wir wollen für mehr Umsätze sorgen», betonte Barbara Berlusconi.

AC Milan coach Clarence Seedorf, of the Netherlands, gestures during the Serie A soccer match between AC Milan and Chievo Verona at the San Siro stadium in Milan, Italy, Saturday, March 29, 2014. (AP Photo/Antonio Calanni)

Mehr Geld ist auch für Trainer Seedorf ein Grund, sich zu freuen. Bild: AP/AP

Milan steckt sportlich und finanziell in der Krise

Das Geschäftsjahr 2013 hatte AC Milan mit Verlusten von 6,8 Millionen Euro abgeschlossen. Zuletzt hatte Silvio Berlusconi über die hohen Kosten seines Vereins geklagt. «Mit dem AC Mailand verliere ich jährlich 50 Millionen Euro», hatte Berlusconi gesagt.

Auch sportlich läuft es für den 18-maligen Meister derzeit nicht rund. In der Champions League scheiterte Mailand bereits im Achtelfinale an Atlético Madrid, in der Serie A hängt die Mannschaft von Trainer Clarence Seedorf als Tabellenzehnter im Mittelfeld der Liga fest und droht im kommenden Jahr die internationalen Wettbewerbe zu verpassen.

Italiens Clubs standen - anders als Teams aus England und Frankreich - bei Investoren bislang nicht hoch im Kurs. Hooligans und Wettskandale schreckten viele Geldgeber vor einem Engagement ab. Zuletzt hat sich das Bild aber etwas geändert: So übernahm der indonesische Geschäftsmann Erick Thohir zusammen mit Partnern die Mehrheit der Anteile beim Stadtrivalen Inter Mailand. (tpr/sid/rtr)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen