Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Beide Daumen nach oben: Besser könnte es bei Marcel Koller derzeit nicht laufen. Bild: APA

Ganz Österreich liebt Marcel Koller – vor vier Jahren hat das in einer Talkshow noch ganz anders getönt

Im Mai 2011 hat eine Expertenrunde mit Toni Polster, Herbert Prohaska, Werner Gregoritsch und weiteren Gästen über die Anstellung von Marcel Koller als Österreichs Nationaltrainer diskutiert. Fazit: Viel Kritik und fast kein Kredit für den Schweizer Coach. Die Meinungen haben sich geändert – um 180 Grad.

15.06.15, 16:51 15.06.15, 17:58

Man hatte wenig für Marcel Koller übrig. Als der Österreichische Fussballbund 2011 bekannt gab, dass der Schweizer neuer ÖFB-Teamchef werde, hagelte es von allen Seiten Kritik. In einer Expertenrunde auf ORF waren die Meinungen über diese Ernennung gemacht, wie dieses «Best of» über die vor vier Jahren ausgestrahlte Talk-Sendung zeigt.

«Ich glaube nicht, dass es eine glückliche Entscheidung war» ... «Marcel Koller kann vielleicht 1'000 Übungen, ich halt nur 500» ... «Ich hab persönlich nie ein Angebot gekriegt»

Toni Polster damals

Die Diskussion über die Anstellung von Marcel Koller. YouTube/fuenffeld

Inzwischen haben sich die Meinungen geändert. Österreich spielt so gut wie nie, steht in seiner EM-Quali-Gruppe G mit vier Punkten Vorsprung auf Schweden auf dem ersten Rang und der Punkteschnitt unter Marcel Koller ist so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Toni Polster sagt heute:

«Ich muss sagen, sie sind auf einem guten Weg. Das Team ist erwachsen geworden. Koller hat einen Klasse-Job gemacht. Dass er etwas kann, steht ausser Frage. Ich habe ja nicht gesagt, dass er ein Blinder ist.»

Toni Polster heute

Ganz offenbar scheint der Führungsstil von Marcel Koller anzukommen. Selbst zu schwierigen Charakteren wie beispielsweise Bad Boy Marko Arnautovic findet der Zürcher einen Draht: 

«Marcel Koller ist ein Trainer, der weiss, wann man einen Spass machen kann und wann nicht. Er bringt ein gutes Gefühl rein. Andere Trainer können nicht mit mir arbeiten, aber Teamchef Koller gibt mir Selbstvertrauen.»

Marko Arnautovic

Unter Marcel Koller jubeln die Österreicher so oft, wie schon lange nicht mehr. Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Nach dem sensationellen Auswärtssieg vor zwei Tagen gegen Russland, überboten sich die Medien gegenseitig mit Lob. Der «Kurier» schrieb: 

«Österreich in Russland. Das mutete in früheren Zeiten an, als wollte der Zwerg einen riesigen Bären zum Tanz bewegen. Lächerliche Selbstüberschätzung. Doch die Verschiebung auf der Fussball-Landkarte hat tatsächlich stattgefunden. Russlands Nationalmannschaft ist ein Schatten ihrer selbst, Österreich hat in der Teamchef-Ära des Schweizers Marcel Koller viel dazu gelernt.»

Auch von den Trainerkollegen aus der österreichischen Bundesliga wird der ÖFB-Teamchef gehuldigt. Zoran Barisic, Trainer von Rapid Wien, sagte: 

«Ich traue dem Nationalteam eine erfolgreiche Zukunft zu, da man eine ständige Weiterentwicklung beobachten kann. Es ist schön zu sehen, dass es in die richtige Richtung geht.»

Zoran Barisic

Nach der Partie gegen Montenegro in der laufenden Qualifikation hat sich mit Hans Krankl einer der ärgsten Kritiker zu Wort gemeldet: 

«So stark habe ich unsere Nationalmannschaft schon lange nicht mehr gesehen. Das war die beste Leistung seit Jahren.»

Hans Krankl heute

2011 hatte er folgendes über Marcel Kollers Anstelltung als ÖFB-Trainer gesagt:

«Unser Kurt Jara, unser Paul Gludovatz und unser Andreas Herzog können nicht Teamchef werden, weil sich der ÖFB für Marcel Koller entschieden hat. Bei allem Respekt, was macht ihn qualifizierter als die österreichischen Trainer?»

Hans Krankl damals

Keine Frage, Herr Krankl, es sind die Resultate. Marcel Koller scheint seine Spieler regelrecht zu beflügeln. Vier Spiele vor Ende der Qualifikation für die Euro 2016 in Frankreich liegt das Team klar an der Spitze. Es wäre die erste sportliche Qualifikation für eine Europameisterschaft überhaupt, 2008 war Österreich gemeinsam mit der Schweiz Gastgeber und deshalb automatisch dabei.

Die Highlights der bisherigen Qualifikation. YouTube/TTVcooperations

Die 20 bestverdienenden Fussball-Trainer der Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 15.06.2015 21:46
    Highlight Bei diesen Aussagen im TV-Studio gab es eigentlich schon damals nur eine Schlussfolgerung: der österreichische Verband hatte mit der Wahl von Marcel Koller eine richtige Entscheidung getroffen. Es roch zu sehr nach nach Filz und Krüngel, da hätte bei der Wahl eines Österreichers der eine oder andere Übergangene doch umgehend begonnen, an dessen Stuhl zu sägen. Die Berufung eines Ausländers ohne Austria-Vergangenheit, ob Koller oder sonst einer, war ziemlich "proaktiv".
    6 1 Melden
  • revilo 15.06.2015 20:21
    Highlight Herr Koller ist ein Trainer der neuen Generation. Er lässt die Spieler zu Wort kommen, gibt ihnen das Vertrauen und lässt Sie Freude am Fussball haben. Genau gleiches wird Petkovic auch erreichen, davon bin ich überzeugt.
    18 2 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen