Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wales' Hal Robson Kanu, left, celebrates after scoring his side’s second goal during the Euro 2016 quarterfinal soccer match between Wales and Belgium, at the Pierre Mauroy stadium in Villeneuve d’Ascq, near Lille, France, Friday, July 1, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Ekstase bei Wales nach dem 2:1 durch Hal Robson-Kanu im EM-Viertelfinal gegen Belgien.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Hal Robson-Kanu: Ein arbeitsloser Engländer schiesst Wales in den EM-Halbfinal

Gestern stand der walisische Stürmer Hal Robson-Kanu so richtig im Rampenlicht. Er schoss auf wundervolle Art den vorentscheidenden zweiten Treffer für Wales und brachte sein Team so in den EM-Halbfinal. Einen Klub hat der 27-Jährige aber seit gestern nicht mehr.



Gestern Abend wurde wieder eine dieser schönen Geschichten rund um den Fussball geschrieben. Wales zog sensationell gegen Belgien in den Halbfinal der Europameisterschaft ein. Ein Kapitel dieses Märchens ist besonders spannend. Jenes mit dem Titel: Hal Robson-Kanu. 

Wales's Hal Robson Kanu, center,and Gareth Bale, right, celebrate at the end of the Euro 2016 Group B soccer match between Wales and Slovakia, at the Nouveau stadium in Bordeaux, France, Saturday, June 11, 2016. (AP Photo/Petr David Josek)

Das Märchen für Wales und Robson-Kanu geht weiter.
Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Wer ist dieser walisische Stürmer eigentlich, der den belgischen Verteidigern gestern den Kopf verdrehte? Thomas Henry Alex Robson-Kanu, wie er mit vollen Namen heisst, ist 27 Jahre alt und in London geboren. Als Aktivfussballer spielte er bisher – abgesehen von ein paar Ausleihen – nur für den FC Reading. Bis gestern, denn sein wohl schönster Abend in seiner Fussballkarriere war gleichzeitig sein erster ohne Verein. 

Von den «Three Lions» zum Fussballzwerg

Dass Hal Robson-Kanu seit 2010 für die Nationalmannschft von Wales spielt, ist seiner walisischen Grossmutter zu verdanken. In seinen Jugendjahren spielte der Angreifer für die U19- und U20-Mannschaften der englischen Landesauswahl. 

England's Chris Smalling, left, fights for the ball with Wales' Hal Robson Kanu during the Euro 2016 Group B soccer match between England and Wales at the Bollaert stadium in Lens, France, Thursday, June 16, 2016. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Früher spielte Robson-Kanu (rechts) selber für England. An der EM spielte er in der Gruppenphase mit Wales gegen die «Three Lions». Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Doch er entschied sich dann, lieber für Wales spielen zu wollen. Nach drei Einsätzen für die U21 machte Robson-Kanu sein erstes Länderspiel für die A-Nationalmannschaft am 23. Mai 2010 in einem Testspiel gegen Kroatien. Er war danach nicht immer erste Wahl und sein erstes Tor schoss er erst knapp drei Jahre später im Duell mit Schottland. 

Während der Qualifikation für die EM 2016 fehlte der Stürmer nur in einem Spiel und gegen Zypern gelang ihm sein zweites Goal im Dress der «Dragons». Wales qualifizierte sich souverän für die Endrunde in Frankreich und in eben dieser gelingen Hal Robson-Kanu dann gleich zwei weitere, eminent wichtige Tore für sein Land. 

Der Siegtreffer in der Gruppenphase gegen die Slowakei

Play Icon

streamable

Das geniale Tor gegen Belgien im Viertelfinal

Play Icon

streamable

Mit Wales reitet er nun auf einer Erfolgswelle, während die «Three Lions» nach der Schmach gegen Island ausgeschieden sind. Jetzt haben die Waliser und Robson-Kanu noch mindestens eine Möglichkeit, auf der grossen europäischen Fussballbühne für Furore zu sorgen.

«Goodbye» nach 12 Jahren

Auf Vereinsebene startete der Offensivspieler in der Jugend mit zehn Jahren beim FC Arsenal. Nach fünf Jahren schloss er sich 2004 dem FC Reading an. Nach weiteren drei Jahren in der Nachwuchsabteilung wurde er ein Teil der ersten Mannschaft. Sein erstes Tor in der League One, der dritthöchsten Spielklasse in England, erzielte er als 18-Jähriger gegen Nottingham Forest.

«Ich war sehr loyal zu meinem Klub, zwölf Jahre lang. In diesem Jahr habe ich beschlossen, die Zusammenarbeit zu beenden.»

Hal Robson-Kanu

Das Engagement in der 70 km westlich von London gelegenen Stadt wurde zur grossen Liebe über ganze zwölf Jahre. Insgesamt stehen für den Stürmer in 228 Spielen für den FC Reading 30 Tore und 26 Vorlagen auf dem Konto. «Ich war sehr loyal zu meinem Klub, zwölf Jahre lang. In diesem Jahr habe ich beschlossen, die Zusammenarbeit zu beenden. Es war wichtig für mich und meine Familie, meine Vertragssituation in der eigenen Hand zu haben. Das ist die Situation», sagt er selbst dazu.

Football - Reading v Arsenal - FA Cup Semi Final - Wembley Stadium - 18/4/15
Reading's Hal Robson Kanu in action with Arsenal's Francis Coquelin 
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Zwölf Jahre lang trug Robson-Kanu das blau-weisse Dress des FC Reading. Bild: Carl Recine/REUTERS

Nun sucht Hal Robson-Kanu nach der EM einen neuen Arbeitgeber. Er hat in den bisher fünf Spielen seine Visitenkarte auf der ganz grossen Fussballbühne abgegeben. Englische Premier-League-Vereine wie Watford, Swansea oder Southampton sollen ihr Interesse bekundet haben. 

Zuerst wird jetzt aber das walisische EM-Märchen weitergeschrieben. Den «Drachen» wird nach dem starken Auftritt gegen Belgien nun auch ein Sieg gegen die portugiesische Auswahl zugetraut. Hal Robson-Kanu hätte bestimmt auch nichts dagegen, wenn der Halbfinal nicht das letzte Kapitel in diesem Märchen wäre.

Alle EM-Torschützenkönige seit 1980

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link to Article

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link to Article

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link to Article

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link to Article

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link to Article

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link to Article

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link to Article

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link to Article

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link to Article

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link to Article

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link to Article

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link to Article

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link to Article

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratchet 02.07.2016 18:05
    Highlight Highlight Wales schafft mit ihrer erstmaligen Teilnahme bereits das, woran die Engländer seit 20 Jahren nicht imstande sind. Man rätselt immer über Englands ständiges Scheitern und meistens wird Premier League als Grund genannt. Der Erfolg Wales stellt da aber einen Widerspruch. Die Wales Spieler sind kaum von Engländer zu unterscheiden. Gleiche Liga, gleiche Löhne, etc. Irgendwie liegt es eben doch einfach an England.
    6 0 Melden

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article