Sport

Paukenschlag: Der FC Luzern entlässt seinen Sportchef Rolf Fringer

07.01.16, 17:16 07.01.16, 19:13

Kein Duo mehr: Sportchef Rolf Fringer und FCL-Trainer Markus Babbel.
Bild: KEYSTONE

Diese Meldung kommt überraschend: Der FC Luzern trennt sich per sofort von Sportchef Rolf Fringer. Der 58-Jährige sei freigestellt worden, teilt der Klub mit, man habe ihm heute gekündigt.

Als Grund werden «unterschiedliche Auffassungen über die künftige strategische Ausrichtung des Klubs» genannt. Bis der FC Luzern, der zur Winterpause in der Super League auf dem guten 4. Platz liegt, einen Nachfolger gefunden hat, übernimmt ein Sportausschuss dessen Aufgaben. Im Gremium seien Trainer, Scouting, Nachwuchs und Geschäftsleitung vertreten.

Fringer, einst Schweizer Nationaltrainer, hatte den Job in Luzern vor einem Jahr als Nachfolger von Alex Frei übernommen. (ram)

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratboy 07.01.2016 21:07
    Highlight Mit Vorgeschichte von Fringer und dem FCL stand die ganze Sache eigentlich immer schon auf wackligen Beinen.
    Der stierische Geist spuckt immer noch durchs Stadion. You know!
    Und so wie die Sache damals gelaufen ist, war ja schon die erneute Einstellung eine Überraschung.
    Fringer hat definitv Ruhe in den Verein gebracht, die andere Arbeit kann ich nicht urteilen. Aber Ruhe war eigentlich das wichtigste was der Verein benötigte. Damit ist nun wieder vorbei.



    10 1 Melden
  • Androider 07.01.2016 19:25
    Highlight Der FC Hollywood der Schweiz... nur ohne Erfolg.

    Immer wenn es ruhig wird um den Verein, schaffens die mit (überraschenden) schlechten News in die Medien. Sowas kann ja keiner mehr ernst nehmen.
    25 0 Melden
  • maxi 07.01.2016 17:17
    Highlight sie lernen es nie!
    43 2 Melden
    • Schwanzus Longus 07.01.2016 17:39
      Highlight Vor allemhat Fringer einen sehr guten Job beim FCL gemacht!
      21 11 Melden
    • Sagitarius 07.01.2016 18:00
      Highlight wenn man sonst keine Probleme hat.....
      10 2 Melden
    • G-4 07.01.2016 18:11
      Highlight Dann ist mal fast alles in ordnung und schon hat man wieder die Schlagzeile...

      Der FCL wird doch auch mit einen Haifischbecken gleichgestelt? Jetzt hat sich das wieder einmal bestätigt.
      12 1 Melden
    • hoi123 07.01.2016 18:42
      Highlight @Macho was hat er genau geleistet?
      Er hat von der sehr guten Vorarbeit von Alex Frei gelebt
      7 15 Melden
    • maxi 07.01.2016 18:56
      Highlight naja so gut auch nicht, aber war okei... scheiss vorstand einmal mehr
      11 1 Melden

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen