Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

36 Profis müssen zittern

Manipulationsverdacht um Real Saragossa

15.12.14, 17:52 15.12.14, 18:16

Wegen der angeblichen Manipulation eines Spiels in der höchsten spanischen Liga will die Staatsanwaltschaft den Klub Real Saragossa und 36 Profis vor Gericht stellen.

Es bestehe der Verdacht, dass der Ausgang des Spiels zwischen Levante und Real Saragossa (1:2) im Mai 2011 mit einer Bestechungssumme von 965'000 Euro beeinflusst worden sei, betonte der Sonderstaatsanwalt für Korruptionsvergehen, Alejandro Luzon, am Montag.

Das umstrittene Spiel im Video. Video: YouTube/rafaru2002

Saragossa hatte sich mit dem Erfolg am letzten Spieltag der Saison 2010/2011 den Ligaerhalt gesichert. Für Levante ging es in der Partie um nichts mehr. Der Staatsanwalt reichte am Montag bei der Justiz in Valencia ein Klagegesuch gegen den Verein Real Saragossa und insgesamt 41 Verdächtige ein.

Darunter sind Saragossas damaliger Klubchef Agapito Iglesias, weitere Ex-Vorstandsmitglieder, der damalige Trainer Javier Aguirre und jeweils 18 Profis beider Vereine. Dazu gehört auch Gabi Fernandez, der Captain des amtierenden spanischen Meisters Atletico Madrid, der damals für Saragossa gespielt und beide Treffer zum 2:1-Sieg bei Levante erzielt hatte.

Atletico Madrid's Gabi Fernandez celebrates after scoring a goal against Real Madrid during their Spanish first division soccer match at Vicente Calderon stadium in Madrid March 2, 2014.     REUTERS/Paul Hanna (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Gabi droht Ungemach. Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Der Staatsanwalt legt den Verdächtigen sportlichen Betrug zur Last, was nach spanischem Recht mit Haftstrafen zwischen sechs Monaten und vier Jahren geahndet werden kann. (si/dpa/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Keine Verletzung, alles okay!» Das sagt Kololli über seinen Sturz in den Stadiongraben 

Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schiesst den FCZ beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Penalty zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige Kosovo-Nationalspieler zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne …

Artikel lesen