Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Copa America, Gruppenphase

Kolumbien – Venezuela 0:1

Brasilien – Peru 2:1

Brasilien schlägt Peru dank Neymar – WM-Viertelfinalist Kolumbien taucht gegen Venezuela

Nach Argentinien ist auch Kolumbien mit Problemen in die Copa America gestartet. Das Team von James Rodríguez muss nach der Pleite gegen Venezuela sogar ums Weiterkommen bangen. Brasilien vermied den Fehlstart mit einem knappen Sieg gegen Peru.

14.06.15, 23:25 15.06.15, 09:26


Fehlstart für Kolumbien in die Copa America: Die Mannschaft um die Stars James Rodriguez, Radamel Falcao und Carlos Bacca verlor ihr Auftaktspiel in der Gruppe C 0:1 (0:0) gegen Venezuela.

José Salomón Rondón (60. Minute) erzielte den Siegtreffer gegen den WM-Viertelfinalisten, der zu den Geheimfavoriten gezählt wird. Im zweiten Spiel der Gruppe C trifft Rekordweltmeister Brasilien auf Peru. Mit Superstar Neymar will die Seleção die Wiedergutmachung für das Halbfinal-Aus bei der vergangenen WM gegen Deutschland in Angriff nehmen. Am 17. Juni treffen Brasilien und Kolumbien im direkten Duell aufeinander, dann könnten die Kolumbianer schon vor dem Aus stehen.

Last-Minute-Sieg für Brasilien

Besser als Kolumbien machte es Brasilien. In Temuco besiegte es Peru mit 2:1 (1:1). Neymar ragte mit einem Tor und einer Vorlage heraus.

Die Partie begann furios mit zwei Treffern in den ersten fünf Spielminuten. Christian Cueva brachte die lange gleichwertigen Peruaner in Führung (3.). Barcelona-Star Neymar (5.) machte den Rückstand nach einer Flanke von Dani Alves per Kopf aber schnell wieder wett. Douglas Costa bescherte Brasilien mit seinem Treffer in der 90. Minute nach Vorarbeit von Neymar die ersten drei Punkte in der Gruppe C. (ram/si/fox/spon)

Der fantastische Assist Neymars beim Siegtor. gif: streamable

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen