Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Motzen, Pöbeln, Drohen – so ist es, Amateur-Fussball-Schiri zu sein

Andreas Aerni ist seit zehn Jahren Schiedsrichter im Aamateur-Fussball und Mitglied der Schiedsrichterkommission beim Fussballverband Nordwestschweiz. Er spricht über Pöbeleien und Drohungen auf dem Platz – und weshalb er trotzdem Spass hat.

26.10.17, 06:41

Nadine Böni / az Aargauer Zeitung



In dieser Woche war es ein ganz Grosser, der die Diskussion wieder einmal entfachte: Neymar, der brasilianische Superstar in Diensten von Paris Saint-Germain, sagte nach seinem Platzverweis im Spiel gegen Marseille in die TV-Kameras: «Der Schiedsrichter wollte im Mittelpunkt stehen.»

Schiedsrichter Regionalfussball

Eine Idee des Fussballverbands ist es, dass junge Schiedsrichter über den Juniorenfussball den Einstieg schaffen. Bild: Aargauer Zeitung/ Hans Peter Schläfli

Es ist ein ewiges Thema; kaum ein Schiedsrichter schafft es, ein Fussballspiel zu pfeifen, ohne mindestens einmal für Diskussionen zu sorgen. Das ist in der Glitzerwelt von Neymar so und genau gleich auf den Fussballplätzen bis hinunter in die untersten Ligen der Schweiz.

250 Amateur-Spiele werden dieses Wochenende allein in der Region Nordwestschweiz ausgetragen, dazu 150 im Kinderfussball. Und: «Bei jedem einzelnen davon wird der Schiedsrichter ein Thema sein», sagt Andreas Aerni, Mitglied der Schiedsrichterkommission beim Fussballverband Nordwestschweiz (FVNWS). Dem Verband gehört ein Grossteil der Fricktaler Fussballklubs an.

Sei es ein Offside, ein Foul-Pfiff oder eine vermeintlich unberechtigte gelbe Karte – Spieler, Trainer, Funktionäre und Zuschauer sind oft uneinig mit dem Schiedsrichter. Und sie sagen das, manchmal laut und deutlich. «In den allermeisten Fällen ist das nach dem Spiel wieder gegessen», sagt Aerni.

Aber es gibt eben auch die anderen Fälle. Die Fälle, in denen Schiedsrichter nach Spielende beleidigt werden, bedroht oder gar körperlich angegriffen. Die Wettspielkommission des FVNWS muss sich nach jedem Wochenende mit fünf bis zehn solcher Vorfälle auseinandersetzen und mit Schiedsrichtern und Vereinen sprechen. Den Tätern drohen Bussgelder oder Spielsperren; den Vereinen Punkteabzüge oder gar der Ausschluss von der Meisterschaft.

Der verlorene Hoyycharakter

Aerni ist selber seit zehn Jahren als Schiedsrichter im Amateur-Fussball engagiert. Und auch wenn die Strafstatistiken der Wettspielkommission keine drastische Zunahme zeigen, so hat er schon das Gefühl, dass sich auf dem Platz einiges geändert hat. «Der Fussball wird immer ernster genommen. Der Hobbycharakter ist teilweise verloren gegangen», so Aerni.

330 Schiedsrichter...

... sind aktuell für die Vereine im Fussballverband Nordwestschweiz tätig. Das sind so wenige, dass jeder praktisch jedes Wochenende ein Spiel oder gar mehrere pfeifen muss.

Das führt dazu, dass vor allem Trainer und Funktionäre unter einem Leistungsdruck stehen – oder zumindest das Gefühl haben, es sei so. «Entsprechend ist die Fehlertoleranz gegenüber dem Schiedsrichter gesunken», so Aerni.

Ein Schiedsrichter braucht ein dickes Fell. «Es gibt Momente, in denen ich mich frage: Warum tust du dir das noch an?», sagt Andreas Aerni. Gerade wenn das Gemotze und die Pöbeleien von Zuschauern kommen, ist eine Sanktion schwierig. Vereinsoffizielle wie Trainer, Funktionäre oder Spieler kann er ermahnen oder des Feldes verweisen, bei Unbeteiligten ist das nicht möglich. «Da bleibt mir nur, wegzuhören – auch wenn es grausam nervt.»

Und es hilft, den Fokus auf die positiven Aspekte zu lenken. Denn Aerni betont auch: «Es gibt die Spiele, in denen es läuft, und dann macht es richtig Spass – und das sind die Mehrheit der Spiele.»

Das Amt und die Schiedsrichter selber aber haben unzweifelhaft mit einem Image-Problem zu kämpfen. «Klar, das ist so», sagt Aerni. Das zeigt sich gerade in der Rekrutierung. Jeder Verein ist verpflichtet, eine gewisse Anzahl Schiedsrichter zu stellen; sonst muss er Strafgebühren zahlen. Interessenten für die Schiedsrichterkurse aber sind rar. So landen in den Kursen häufig einfach nur schlechte Nein-Sager statt echter Interessenten.

Verband hilft Vereinen

Der Verband hat die Problematik erkannt. Zu heiklen Spielen schickt er zwei Beobachter, als Unterstützung für die Unparteiischen. Oder er setzt einzelne Schiedsrichter auf eigenen Wunsch nicht mehr für bestimmte Mannschaften ein. «In den Trainerkursen thematisieren wir ausserdem die Sozialkompetenz und Vorbildfunktion, die auch im Umgang mit dem Schiedsrichter gelebt werden soll», sagt Andreas Aerni.

Hoffnung steckt er auch in ein neues Projekt: Im Sommer hat der FVNWS seine Schiedsrichterkommission um eine Abteilung erweitert. Sie soll die Vereine für die Arbeit der Schiedsrichter und deren Rekrutierung sensibilisieren und sie dabei unterstützen.

«Die Idealvorstellung ist es, dass künftig mehr geeignete Kandidaten gefunden werden», sagt Aerni. Eine Idee sei es, dass gerade junge Schiedsrichter über den Kinderfussball den Einstieg finden – und aus Spass bleiben. (aargauerzeitung.ch)

A props Fussball

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • asdf asdf 26.10.2017 13:20
    Highlight Jeder auf dem Platz macht Fehler. Meistens sind Fehler des Schiris jedoch gravierender da die Hebelwirkung einfach grösser ist. Das liegt halt in der Natur der Sache.
    Was mich mal interessieren würde ist, weshalb Schiedsrichter nicht auch gemeinsam 1-2 mal die Woche trainieren. Das machen ja die Mannschaften die sie am Wochenende pfeiffen auch. Dadurch wäre das Niveau der Schiedsrichter auch höher.
    Aber unter dem Strich gilt: Willst du als Spieler bessere Schiris, musst du besser/höherklassig Spielen
    3 3 Melden
  • Paul_Partisan 26.10.2017 13:17
    Highlight Besonders in den untersten zwei Ligen gibt es aber immer wieder Schiedsrichter, die komplett ihre Arbeit verweigern und nur am Mittelkreis rumstehen. Und dafür werden sie auch noch bezahlt. DAS macht mich amigs hässig, nicht vermeintliche Fehlentscheide. Als Trainer und Spieler wird von dir auch Einsatz erwartet, dass erwarte ich dann auch vom Schiedsrichter.
    3 2 Melden
  • Barracuda 26.10.2017 09:05
    Highlight Aber die offensichtlichen Gründe darf man nicht beim Namen nennen;-)
    3 0 Melden
  • smota 26.10.2017 08:31
    Highlight Das Problem ist, dass in den Amateurligen nur ca. 1/4 davon erlaubt ist, was in den Profiligen erlaubt ist. Habe schon öfters gesehen wie Amateure eine gelbe Karte kriegen oder sogar vom Platz verwiesen werden, beispielsw. nur weil sie die Hände verwerfen folgend auf einen Schirientscheid.
    Ich habe oft den Eindruck, dass Amateurligaschiris nichts anderes als machtgierigie Menschen sind, die ihre Position ausnutzen.
    4 7 Melden

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen …

Artikel lesen