Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Champions League, Playoffs, Hinspiele

Basel – Maccabi Tel Aviv 2:2 (1:1)

Rapid Wien – Schachtar 0:1 (0:1)

Skenderbeu – Zagreb 1:2 (1:0)

Celtic Glasgow – Malmö 3:2 (2:0)

Valencia – Monaco 3:1 (1:0)

Hängende Köpfe bei Trainer Urs Fischer und den Baslern: Nach dem Unentschieden im Hinspiel muss der FCB bei Maccabi gewinnen, um in der Champions League weiterzukommen.  Bild: freshfocus

FCB-Trainer Fischer nach der Enttäuschung gegen Maccabi: «Es ist gar nicht so schlecht, wenn mein Team weiss, dass es in Israel gewinnen muss»

20.08.15, 05:58 20.08.15, 08:15

Das 2:2-Unentschieden im Playoff-Hinspiel gegen Maccabi Tel Aviv hinterlässt beim Basel-Trainer Urs Fischer gemischte Gefühle. Zum einen zeigte er sich zufrieden, dass seine Schützlinge vieles richtig gemacht hatten. «Wir haben den Gegner nie spielen lassen. Wir konnten den Druck erzeugen, den wir wollten,» sagte er. 

Zum anderen ärgerte sich Fischer über die Fehler bei den Gegentoren. «Auf diesem Niveau werden halt solche Fehler hart bestraft. Die Tore von Maccabi waren nicht herausgespielt, wir haben sie leider ermöglicht.» Maccabi hatte für seine zwei Treffer nur gerade drei Chancen benötigt.

Fischer mochte im enttäuschenden Resultat aber nicht nur Negatives sehen. Er meinte, dass es im Hinblick auf die Reise nach Israel vielleicht gar nicht so schlecht sei, wenn sein Team zu Beginn wisse, dass es gewinnen müsse. 

Der Ausgleichstreffer schoss Maccabi in der 96. Spielminute. gif: srf

Er dachte bei diesen Worten an die vergangene Champions-League-Qualifikations-Runde. Gegen Lech Poznan war der FCB nach einem 3:1-Hinspiel-Sieg im Rückspiel etwas gar verhalten aufgetreten. Als Devise für die Partie in Tel Aviv gab er aus: «Wir werden kühlen Kopf bewahren müssen.» 

Für Marc Janko, der früh ausgewechselt wurde, weil er einen Stich im einen Oberschenkel verspürt hatte, gilt als Motto für das Rückspiel: «Kopf hoch, Brust raus, dorthin fahren und gewinnen.»

Der Basler Optimismus gründete auch darauf, dass eine Dominanz, wie man sie im St.-Jakob-Park gezeigt habe, sicher auch in Tel Aviv möglich sei. Unisono hiess es, die Qualität sei zweifellos vorhanden, um trotz dieser heiklen Ausgangslage den Einzug in die Champions League schaffen zu können.

Dieser Nicht-Treffer gab zu reden: Fischer blieb neutral und äusserte sich dazu nicht. gif: srf

Über die Schiedsrichter-Entscheide – umstritten war die Aberkennung eines FCB-Treffers von Hoegh – hatte Trainer Fischer nicht allzu lange reden wollen. Die Leistung des Spielleiters sei etwas, was er nicht beeinflussen könne, sagte er. Aber Michael Lang bilanzierte am späten Mittwochabend richtig: «In diesem Spiel ist in der Tat wenig für den FCB gelaufen.» (trs/si)

Hier geht es zum ausführlichen Matchbericht.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 20.08.2015 07:45
    Highlight Basel hat gute offensive Spieler... die Defensive ist aber etwas vom traurigsten was man zu sehen bekommt in den letzten Jahren... 1 1/2 Spieler mit minimalen Skills reichen aus um den Verteidigern einen Knoten in die Beine zu spielen... very bad!
    5 2 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen