Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jubel gegen Portugal: Bjarnason erzielt Islands erstes Tor an einem grossen Turnier. Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Zurück gekommen, um zu bleiben? EM-Held Birkir Bjarnason ist wieder beim FC Basel

An der EM in Frankreich hat Birkir Bjarnason mit Island die Fussballwelt verzückt. Nun ist er zurück in Basel. Nach seinen Ferien spricht er ein erstes Mal über das historische Turnier und seine Zukunft beim FCB.

19.07.16, 07:39 19.07.16, 07:52

Céline Feller / Nordwestschweiz

«Ich spreche gerne mit euch», sagt Birkir Bjarnason der Handvoll Journalisten, die nach seinem ersten Training mit dem FC Basel nach seinen Ferien auf ihn warten. Aber wirklich glauben kann man es ihm nicht. Er lächelt zwar immer wieder, aber Bjarnason bleibt auch dann eher wortkarg, wenn es um den Sommer seines Lebens geht. Zusammen mit der isländischen Nationalmannschaft hat er an der Europameisterschaft Unglaubliches geleistet. Erst im Viertelfinal scheiterten die Isländer an Gastgeber Frankreich.

«Es war ein super Sommer und eine unglaubliche EM für uns. Niemand hätte erwartet, dass wir so weit kommen würden. Aber wir wussten, was wir erreichen können», sagt der 28-Jährige abgeklärt. Nach einem kurzen Nachfragen gibt Bjarnason jedoch zu: «Okay, dass wir so weit kommen würden, haben wir nicht gedacht. Aber wir haben immer daran geglaubt, dass vieles möglich ist.» Wie die Spieler auf dem Platz überraschten auch die zahlreichen isländischen Fans, die nach Frankreich gereist sind.

Der Schlusspfiff: Island mit Bjarnason (rechts) kegelt England aus dem Turnier und zieht in den EM-Viertelfinal.
Bild: EPA/MTI

Serie A? Bundesliga? Bleiben?

«Dass 10'000 Fans angereist sind, ist unglaublich. Und auch der Empfang zu Hause war grossartig. So etwas habe ich noch nie gesehen.» Doch auch wenn er von diesen fantastischen Momenten erzählt, wirkt Bjarnason nicht besonders aufgekratzt, betont aber immer wieder: «Es waren sehr viele sehr emotionale Momente.» Einen speziellen herauszupicken, sei schwer, sagt er. Aber wenn er sich entscheiden müsste, dann wäre es nicht sein erstes Tor, welches auch das erste Islands an einer Endrunde war. «Das Spiel gegen England ist das Highlight. Wenn du als Island England schlägst, ist das grösser, als dein persönlicher Torerfolg.»

Dennoch waren es auch ebendiese Tore, mit denen er auf sich aufmerksam machen konnte. Unlängst wurde er mit diversen Klubs in Verbindung gebracht. Napoli, die AS Roma sowie Borussia Mönchengladbach sollen interessiert sein. «Ich bin einfach glücklich, wieder hier zu sein. Ich habe nichts von irgendwelchen Angeboten gehört und habe hier beim FCB noch einen Vertrag über zwei Jahre», sagt er und fügt an: «Ich fühle mich sehr wohl hier. Und wenn ich gehen sollte, dann müsste es ein wirklich gutes Angebot sein.»

Island feiert seine EM-Helden

Der Faktor Champions League

Ob oben genannte Klubs dieser Definition entsprechen würden, wollte er nicht beantworten. Vonseiten des Vereins rechnete man Stand gestern noch klar mit einem Verbleib Bjarnasons beim FC Basel. «Er ist nicht auf dem Sprung», bestätigt Georg Heitz. Der Sportchef betont aber auch, dass es keine Garantien gäbe in diesem schnelllebigen Geschäft. Aber: «Er wird nicht einfach irgendwas machen, damit er etwas gemacht hat», sagt Heitz.

Für Letzteren ist auch klar, dass die Champions League Bjarnason halten könnte. «Die Spieler wissen, dass sie dort ihren Marktwert noch einmal steigern können.» Und auch der Spieler selbst betont die Wichtigkeit der Königsklasse. Ob er im September, wenn die Gruppenphase startet, wirklich noch immer im Dress des FC Basel auflaufen wird, ist unklar. Sicher ist im Moment nur eines: Für das Spiel am Sonntag wird es ihm nicht reichen. «Ich bin noch nicht bereit.» Weil er zu viel gefeiert hat, oder weil die EM ihre Spuren hinterlassen hat? «Wegen der EM natürlich!», sagt Bjarnason lachend, setzt sich auf sein Velo und fährt davon.

Bjarnason mit dem Meisterpokal: Folgen noch weitere Titel in der Schweiz?
Bild: FC BASEL 1893 POOL

Die EM 2016 in einem Bild

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 19.07.2016 09:39
    Highlight Einfach sympathisch der Typ!
    14 2 Melden

Der WhatsApp-Chat mit unseren zwei YB-Fans am Tag nach dem Titelgewinn

Seit einem Jahr liegen sie uns im Büro in den Ohren: «YB wird Meister, müend nur luege, YB wird Meister!» Jetzt ist YB wirklich endlich Meister – und darum habe ich bei Nico und Adrian mal nachgefragt, wie das so ist.

Artikel lesen