Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein (dunkles) Bild, 7 Tweets, die 10 wichtigsten GIFs und was die Nati-Spieler zum Sieg sagen

Es war ein hartes Stück Arbeit in Litauen. Lange lief gar nichts, doch dann wachte die Nati gerade noch rechtzeitig auf.



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Bild

Einen ersten grossen Aufreger gab es schon vor der Partie: Stromausfall und Probleme mit dem Licht. Der Unparteiische wollte das Spiel erst gar nicht anpfeifen. Er tat es dann aber doch.

licht

So sah es zum Spielbeginn aus. Ziemlich dunkel. screenshot: SRF

Die Schweizer hatten danach Mühe, ins Spiel zu finden. Sie waren zwar besser, aber die grösste Möglichkeit vergab in der 18. Minute Vykintas Slivka, der von einem groben Bock Johan Djourous profitierte:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: SRF

Die beste Möglichkeit der Schweizer vergab Ricardo Rodriguez mit diesem Weitschussversuch:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: SRF

Naja, zum Glück war danach Pause. Aber Tweets wie diese waren absolut berechtigt:

Auch die zweite Halbzeit fing nicht wirklich besser an. Immerhin kam Josip Drmic bald zu dieser «Zufallschance»:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: SRF

Und dann doch noch ein wirklich geplanter Aufreger: Captain Gökhan Inler muss vom Platz. Für ihn kommt Blerim Dzemaili. Der Napoli-Söldner antwortet nonverbal so auf die Auswechslung: 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: SRF

Auch verbal darf der Captain nach der Partie die Situation im «SRF» noch kommentieren. Er gibt ganz den Profi und gibt diesen weisen Worte zum Besten: «Das gibt es hie und da im Fussball. Wir wollten heute gewinnen und das war unser Ziel.» 

Wir haben keine Bilder von Inler in der 64. Minute, aber er sah das: Fedor Cernych bringt Litauen in Führung. Josip Drmic meinte nach der Partie passend: «Das Gegentor kam nach einem Fehler von uns im Angriff, es gab dann eine Kettenreaktion. Daraus müssen wir wieder lernen.»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: SRf

Man musste Böses befürchten, doch immerhin kam fünf Minuten später die erhoffte Reaktion: Flanke Shaqiri – Kopfball Schär – Drmic drückt den Ball über die Linie. Der sagt danach: «Wir waren mental stark und hatten Willen und Glauben. Das Tor tut mir gut. Fabian Schär machte eine sehr schöne Vorarbeit.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: SRF

Jetzt war die Schweiz wirklich wach. Xherdan Shaqiri in der 78. Minute mit der Chance zum 2:1:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: SRf

Und in der 80. Minute mit dem vermeintlichen 2:1. Doch der Inter-Spieler stand im Abseits. Korrekter Entscheid:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: SRF

Wie sagt man so schön: Aller guten Dinge sind drei. Das gilt auch für Shaqiri: Die Erlösung in der 83. Minute:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: SRF

Was zwischen dem Offside-Tor und dem 2:1 noch sehr Wichtiges passiert: Breel Embolo wird – mit der Rückennummer 3 – für Josip Drmic eingewechselt und ist jetzt definitiv Schweizer Nationalspieler (und er bereitete auch das 2:1 vor):

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: SRF

Shaqiri: «Wir sind auf gutem Weg Richtung Frankreich.»

Litauen kann nicht mehr reagieren, die Schweiz fährt die wichtigen drei Punkte ein und rückt auf Rang 2 vor. Drei Zähler beträgt der Vorsprung auf das drittplatzierte Slowenien. 

Xherdan Shaqiri war nach der Partie nicht überrascht, über das Geknorze: «Warum? Wir haben gewusst, dass es schwierig wird. Das war schon im Hinspiel so, bis wir das erste Tor erzielten», sagt er gegenüber dem «SRF».

Natürlich sei er froh, dass er das entscheidende Tor erzielt hatte. Aber er gab sich cool: «Wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Die ganze Mannschaft hat bis zum Schluss gekämpft. Wir sind auf gutem Weg Richtung Frankreich

Das sieht auch Trainer Vladimir Petkovic so: «Es ist egal, wie wir gewinnen. Die drei Punkte sind wichtig.» 

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel