Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wer schnappt sich den letzten Platz in der Bundesliga? Bild: Moments in Sport

Finaler Akt des Abstiegsdramas in Bruchbude: Mogelt sich der HSV wieder durch?

Der HSV will mit einem Sieg in Karlsruhe den erstmaligen Gang in die Zweitklassigkeit vermeiden. Nach dem 1:1 im Hinspiel der Abstiegs-Barrage ist er unter Zugzwang. 

01.06.15, 08:48 01.06.15, 09:21

Das Bundesliga-Gründungsmitglied Hamburger SV will im Relegations-Rückspiel von heute Montag (19 Uhr, im Liveticker) beim Karlsruher SC den ersten Abstieg nach 52 Jahren vermeiden. Das Hinspiel in der Hansestadt endete 1:1. 

In der Saison 2013/2014 hatte sich der HSV in der Relegation dank des Auswärtstores von Pierre-Michel Lasogga knapp gegen die SpVgg Greuther Fürth (0:0, 1:1) durchgesetzt. «Es ist erst Halbzeit», sagte HSV-Trainer Bruno Labbadia. Er bangt jedoch um die kroatischen Offensivkräfte Ivica Olic und Ivo Ilicevic. 

Noch tickt sie. Wird die Lebenserwartung der «ewigen Uhr» zumindest um ein Jahr verlängert? Bild: Tim Groothuis/freshfocus

HSV mit einigen Umstellungen

Olic hatte nach einer Spritze in den Rücken einen allergischen Schock erlitten. Viel mehr als eine Joker-Rolle liegt für ihn wohl kaum drin. Ilicevic, Torschütze im Hinspiel, laboriert an Adduktorenbeschwerden. «Bei beiden ist unklar, ob sie spielen können», sagte Labbadia. Der angeschlagene Torjäger Lasogga (Schulter) will sich durchbeissen.

Umfrage

Steigt der HSV heute erstmals ab?

  • Abstimmen

47 Votes zu: Steigt der HSV heute erstmals ab?

  • 47%Ja
  • 38%Nein
  • 11%Mir egal: Meischter, Schwiizer Meischter, FC Basel für immer!

Den in Karlsruhe fehlenden Gojko Kacar könnte Captain Rafael van der Vaart im Mittelfeld ersetzen. Danach verlässt der Holländer den Verein. Beim Public Viewing erwartet der HSV ähnlich wie im Vorjahr rund 20'000 Zuschauer im Volkspark. 

Ivica Olic: Hält der Rücken beim Hoffnungsträger? Bild: EPA/DPA

KSC will vor ausverkauftem Haus nach sechs Jahren zurück

Vor mehr als 27'000 Zuschauern im ausverkauften heimischen Wildparkstadion wollen die Karlsruher trotz ihres Vorteils auf Sieg spielen und nach sechs Jahren die Rückkehr in die Erstklassigkeit schaffen. Das Stadion weckt beim HSV keine guten Erinnerungen. Seit 1955 und der damaligen Pokal-Finalpleite haben sich 15 Niederlagen, 10 Remis und nur vier Siege in der Arena angesammelt. Obwohl: Arena ist ein zu schönes Wort. Das alte Stadion fasste einst 55'000 Zuschauer, jetzt noch knapp 30'000. Die Betonschüssel wartet mit Tartanbahn ums Feld auf und ist bei all den Hightech-Stadien der Bundesliga wie eine Reise in eine frühere Zeit.

Dem badischen Zweitligisten würde bereits ein 0:0 reichen. Es wäre auch ein grosser Verdienst von Trainer Markus Kauczinski. Unter ihm kehrte der KSC 2013 in die 2. Liga zurück und entwickelte sich danach zu einem Spitzenteam. (fox/si) 

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iranisches TV zeigte jedes Mal die Tribüne, wenn Schiri Bibiana Steinhaus im Bild war

90 Minuten können sehr lange und anstrengend sein. Das wissen nicht nur Fussballspieler oder HSV-Fans, sondern spätestens seit Samstag auch die Regisseure eines iranischen TV-Senders. Denn die schauten das Spiel zwischen dem 1.FC Köln und Bayern München – und sollen alle Einstellungen von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus aus der Übertragung geschnitten haben.

Wie die ARD-Korrespondentin Natalie Amiri auf Twitter schrieb, soll die iranische TV-Regie immer die Zuschauerränge gezeigt haben, wenn …

Artikel lesen