Sport

Arjen Robben: Nach 96 Partien und 37 Toren beendet er seine Nationalmannschafts-Karriere.  Bild: EPA/ANP

«Der Glasmann hielt am längsten durch» – mit Robbens Abgang geht eine goldene Ära zu Ende

Arjen Robben verkündete gestern seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Er war der letzte Spieler einer goldenen Ära.

11.10.17, 19:20 12.10.17, 08:16

In der Amsterdam Arena laufen die letzten Minuten zwischen Holland und Schweden. Arjen Robben verzieht immer wieder sein Gesicht, humpelt. Die Fans, die feiern ihn bei jeder Ballberührung. Es sind die letzten Minuten des holländischen Überfliegers im Dress der Oranje.

Nach dem Spiel verkündet er den Rücktritt aus dem Nationalteam. Er wolle sich in Zukunft ganz auf die Bayern konzentrieren, so der Ausnahmekönner.

In den gut 90 Minuten zuvor liess der 33-Jährige noch einmal seine ganze Klasse aufblitzen. Noch einmal tanzte er seine Gegner auf der rechten Aussenbahn schwindlig. Noch einmal wehte ein Hauch von Weltklasse durch die niederländische Elftal.

Dann war Schluss. Holland gewann gegen Schweden zwar mit 2:0, aber lediglich ein 7:0 hätte zur Barrage gereicht.

Ihm sei bereits vor dem Spiel bewusst gewesen, dass es seine letzte Partie für die Nationalmannschaft sei, gibt Robben nach dem Match zu Protokoll. Dennoch war er es, der die Mannschaft trotz der schier unlösbaren Aufgabe nach vorne trieb und beide Tore erzielte. Das 2:0: Ein Gedicht! 

Traumkiste: Das letzte Tor von Robben für die Nationalmannschaft. Video: streamable

Zentimeter fehlten zum WM-Titel

«Bloed, zweet en tranen», heisst ein Lied, das die Fans der Elftal immer wieder singen. Blut, Schweiss und Tränen sollen die Spieler auf dem Feld zeigen. Angelehnt an die Rede von Winston Churchill vor dem Eintritt der Briten in den Zweiten Weltkrieg. 

Viel zu selten war diese Einstellung bei den Niederländern in der vergangenen Qualifikation zu sehen. Die Bereitschaft, bis ans Limit zu gehen, füreinander zu kämpfen, für Oranje zu schwitzen. Die bittere und logische Quittung: Holland verpasst nach der EM 2016 auch die WM 2018

Hochkonjunktur hatte der Song von André Hazes vor allem an der WM 2010, als Holland um ein Haar Weltmeister geworden wäre. Im Final gegen Spanien hatte Robben den Matchball auf dem Fuss, scheiterte im Eins gegen Eins aber an Iker Casillas. Eine Szene, an die sich jeder Holländer und jede Holländerin mit Schaudern zurückerinnert. Drei Mal stand die Elftal im WM-Final, drei Mal zog sie den Kürzeren.

WM-Final 2010 gegen Spanien: Robben hat den Titel auf dem Fuss. Bild: AP

Doch der Glauben bei den Fans der Oranje blieb bestehen. So lange man einen Spieler wie Robben in den eigenen Reihen hat, dachte man sich von Maastricht bis Groningen, würde das mit dem Titel schon noch klappen. 

Auch an der WM 2014 spielte Robben wieder überragend, er führte seine Mannschaft bis in den Halbfinal. Erst im Elfmeterschiessen gegen Argentinien mussten die weltmeisterlichen Träume begraben werden. 

Polarisiert hat Robben schon immer, viele unterstellten ihm Fallsucht und Überheblichkeit. Jene Kritiker, die ihn gerne als «Schwalbenkönig» bezeichnen, sahen sich an der WM 2014 bestätigt, als Robben in der Nachspielzeit des Achtelfinals gegen Mexiko einen Elfmeter herausholte, der zur Entscheidung führte. 

In Holland sieht man die Szene bis heute komplett anders: Es hat eine Berührung stattgefunden, glasklarer Elfmeter.

Achtelfinal an der WM 2014: Robben holt in der Verlängerung den entscheidenden Elfmeter heraus.  Bild: AP

Auch gestern bot Robben wieder Angriffsfläche für Neider und Hater. Den Elfmeter zum 1:0 versenkte er nicht etwa mit einem strammen Schuss ins Eck, sondern per Panenka. Nonchalant chippte er das Leder in die Mitte des Tores und hatte Glück, dass Schweden-Keeper Robin Olsen mit dem Bein nicht noch ran kam. 

Dem niederländischen Ausnahmekönner deswegen Hochnäsigkeit zu unterstellen wäre indes weit verfehlt. Wenn gestern einer «Bloed, zweet en tranen» zeigte, dann er. Während der Nationalhymne liess er seinen Emotionen freien lauf, nach seinem Treffer zum 2:0 jubelte er, als ob er Holland gerade an die WM geschossen hätte.

Aus der Traum

Doch dem ist nicht so. Stattdessen muss der holländische Fussball nach der verpatzten WM-Qualifikation über die Bücher. In der gestrigen Startformation hatten neben Robben vielleicht höchstens die Verteidiger Daley Blind und Virgil van Dijk Weltklasseformat. Der Rest war höchstens Durchschnitt. 

Im Sturm und Mittelfeld suchte man vergebens nach Superstars wie van Persie, Sneijder und Co. Sie gehören einer Zeit an, die vielleicht dereinst als goldene Ära des holländischen Fussballs bezeichnet werden könnte.

Zwischen 1974 und 2014 spielte Holland in Anbetracht der Grösse des Landes eigentlich immer über seinen Möglichkeiten. Einen Titel gab es zwar nur an der EM 1988, doch die Elftal prägte den Fussball dieser Jahre massgeblich.

Umfrage

Wirst du Robben im Trikot der Oranje vermissen?

670 Votes zu: Wirst du Robben im Trikot der Oranje vermissen?

  • 64%Ja.
  • 36%Nein.

Mit Arjen Robben verschwindet nun auch der letzte und vielleicht beste Akteur dieser glorreichen Zeit. Er, der Glasmann habe am längsten durchgehalten, scherzte er nach der Partie.

Doch zum Lachen war wohl den wenigsten im Oranje-Lager zumute. Denn mit Robben verabschiedet sich nicht nur ein Jahrhundertspieler, sondern wohl auch für lange Zeit der holländische Traum vom ersten WM-Titel.

Diese Slideshow wurde definitiv von einem Nicht-Holländer angelegt: Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

3m 4s

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 11.10.2017 22:56
    Highlight Seit 1974 traure ich nicht mehr wegem “Elftal” Sie und der bondscoach sind selber verantwortlich für die Leistung auf dem Spielfeld
    2 12 Melden
  • c_meier 11.10.2017 22:56
    Highlight " ... des holländischen Überfliegers..."
    Diese Bezeichnung trifft es wohl am besten... ;)
    47 6 Melden
  • R10 11.10.2017 22:40
    Highlight Seine Schwalben müssen nicht sein, trotzdem bleibt mir Robben im Nationaltrikot als absoluter Ausnahmespieler in Erinnerung.
    Er ist ein Musterbeispiel für Ehrgeizig und Wille. Tore, wie sein Sprint gegen Ramos an der WM 2014 oder das Volley-Tor gegen ManU werden für mich immer das Bild des Schwalbenkönigs überstrahlen. Als Bayern-Fan hoffe ich einfach, dass er sein vermutlich letztes (oder zweitletztes) Jahr versöhnlich zu Ende bringen kann.
    37 8 Melden
    • Mia_san_mia 12.10.2017 08:58
      Highlight Das Tor im CL-Finale gegen Dortmund darfst Du nicht vergessen ;-)
      2 2 Melden
  • hoi123 11.10.2017 22:38
    Highlight Mr. Wembley 😍
    16 3 Melden
    • Mia_san_mia 12.10.2017 08:58
      Highlight Oh ja :-)
      0 0 Melden
  • Hallo22 11.10.2017 21:22
    Highlight Naja die Holländer müssten sich mal einen Kick geben. Mit diesem Kader muss es einfach für eine Quali reichen, obwohl die Goldene Ära natürlich passé ist...
    41 0 Melden
    • Mia_san_mia 12.10.2017 08:57
      Highlight Wieso muss es mit diesem Kader reichen? Ich finde nicht, das ist eine billige Mannschaft...
      1 5 Melden
    • Hallo22 12.10.2017 11:37
      Highlight Goalie = Gut
      van Djik = Top
      de Vrij (nicht dabei) = Top
      Blind = Gut
      Klaasen = Gut
      Janssen = Gut
      Depay = Gut und sehr Talentiert
      Promes = Gut und sehr talentiert
      usw. sorry das Kader ist min. so gut wie das der Schweiz. besser als das der Schweden, Isländer. Mit Robben hatte man sogar ein Starspieler!
      4 1 Melden
  • Sir Konterbier 11.10.2017 21:13
    Highlight Fussballerisch ist er sicher zu vermissen. Aber ganz ehrlich, seine Schwalben und Interviews werden mir zu keiner Sekunde fehlen! Vor allem flog er jedesmal saukomisch hin wenn er simulierte, ich frage mich wieso er überhaupt so oft den Penalty bekam... Und dann das ständige reklamieren (gut da ist er nicht der einzige)

    Dazu kam dass er bei den Bayern meistens nur bei Siegen für ein Interview bereitstand. Bei Niederlagen stand jeweils Neuer hin.

    Schade für Holland aber ich bin nicht traurig. Zeit für ein Neuanfang.
    44 28 Melden
  • Mia_san_mia 11.10.2017 19:57
    Highlight Echt krass was aus der Holländischen Nationalmannschaft geworden ist. Seit der WM 98 bin ich Holland-Fan (nach der Schweiz natürlich 😉) , habe sogar immernoch das wunderschöne Trikot von damals... Das Team von war einfach der Hammer!
    41 6 Melden
    • Amboss 12.10.2017 07:42
      Highlight Die überragend starke holländische Nationalmannschaft, war das Produkt der damals absolut führenden, legendären Ajax-Akademie.
      Aber die anderen Nationen haben da aufgeholt. Insofern ist das Abgleiten von einem Spitzen zu einem mittelmässigen nationalteam eigentlich logisch
      5 0 Melden
    • Mia_san_mia 12.10.2017 08:56
      Highlight Jaja das Ajax der 90er war super...
      3 0 Melden
  • The Dark Knight 11.10.2017 19:43
    Highlight Ich kann mich nicht mit der Tatsache abfinden, dass von Herr Manser keine Reiseberichte mehr kommen :'(
    26 1 Melden
    • The Origin Gra 11.10.2017 21:25
      Highlight 🤗
      5 2 Melden
    • corsin.manser 11.10.2017 22:59
      Highlight Hehe, kommt bestimmt wieder mal einer :)
      8 0 Melden

Das musst du über die Schweizer WM-Gegner und -Spielorte wissen

Die Schweiz spielt an der WM-Endrunde in Russland gegen Brasilien, Costa Rica und Serbien. Die Gegner des Petkovic-Team im Überblick.

Brasilien tat sich schwer, die Blamage von der Heim-WM 2014 zu verarbeiten. Nach dem 1:7 im Halbfinal gegen Deutschland scheiterte zunächst Dunga als Nationaltrainer am Wiederaufbau. Erst unter dem in Europa kaum bekannten Tite, der seine grössten Erfolge in São Paulo mit Corinthians feierte, gelang dem Rekord-Weltmeister der Umschwung. Als erstes Team qualifizierte sich Brasilien für die WM in Russland, nachdem die Copa America 2016 mit einem Vorrunden-Out hinter Peru und Ecuador sowie der …

Artikel lesen