Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer Britain - Arsenal v Manchester City - Pre Season Friendly - Ullevi Stadium, Gothenburg, Sweden - 7/8/16
Arsenal's Granit Xhaka
Action Images via Reuters / Adam Holt
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Granit Xhaka ist mit seinem ersten halben Jahr bei Arsenal zufrieden. Bild: Adam Holt/REUTERS

Granit Xhaka: «Habe mich daran gewöhnt, dass extrem viel erwartet wird»

Im Interview mit der Nachrichtenagentur SDA spricht Granit Xhaka (24) über sein erstes halbes Jahr beim englischen Topklub Arsenal. «Ich bin angekommen und glücklich», sagt der Ex-Basler.

10.01.17, 09:10 10.01.17, 11:30


Granit Xhaka bewegt sich im internationalen Hochpreissegment. Wenn ihm etwas gelingt oder missrät, verfasst jedes Internet-Portal eine eigene Schlagzeile. Nichts bleibt unkommentiert, Informationen aus zweiter und dritter Hand werden medial interpretiert. Rund um den Globus bekommt ein Millionenpublikum sofort mit, wenn bei den «Gunners» Rauch aufsteigt. Xhaka kennt die enormen Ansprüche: «Ich habe mich daran gewöhnt, dass von Arsenal immer und überall extrem viel erwartet wird.»

Nach 20 Runden in der Premier League zieht der 24-Jährige nun eine erste Zwischenbilanz. Er sei angekommen und glücklich. Das Vertrauen ihm gegenüber wachse. «Ich bin ein paar Schritte weiter als im Sommer. Das spürt man im Training, im täglichen Umgang mit den Mitspielern, das spüre ich an den Spieltagen.»

Britain Soccer Football - Arsenal Training - Arsenal Training Ground - 27/9/16
Arsenal manager Arsene Wenger and Granit Xhaka during training
Action Images via Reuters / Andrew Couldridge
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Xhakas kleine Aussetzer bereiten Arsène Wenger hin und wieder Sorgen. Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

Der Coach Arsène Wenger übertrage ihm «bereits sehr viel Verantwortung». Er habe sich an den grösseren Rahmen gewöhnt: «Die neue Dimension ist für mich inzwischen Alltag.» Auf der Insel verfolgt der ehemalige Captain von Mönchengladbach hohe Ziele. Ihm schwebt vor, sich inner- und ausserhalb der Kabine einen ähnlichen Status zu erarbeiten wie bei der Borussia.

Arsenals Passkönig

Der Blick in die Statistikspalten verdeutlicht Xhakas Stellenwert, den er sich innerhalb der letzten Monate erkämpft hat. Nur zwei Arsenal-Professionals kommen auf mehr als 25 Wettbewerbspartien. Zu Gute kam dem Schweizer sicherlich auch, dass mit Santi Cazorla ein direkter Konkurrent im zentralen Mittelfeld verletzt ist. Ein Trend, der bereits an der letzten EM-Endrunde in Frankreich zu erkennen war, setzt sich aber fort: Xhaka ist ein Passkönig, seine 1098 Zuspiele in der Liga sind aktuell eine teaminterne Bestmarke.

Granit Xhaka und Freundin Leonita fühlen sich in London wohl.

Dass er nach einem Platzverweis und zwei, drei heiklen Szenen im eigenen Strafraum vom früheren Liverpooler und jetzigen BBC-Kommentator Danny Murphy im Dezember als «dreckig und rücksichtslos» kritisiert worden ist, lässt den 50-fachen Internationalen kalt: «Es ist die Meinung eines Ex-Fussballers, die mich in dieser Form nicht allzu sehr berührt.» (pre/sda)

So hat sich Granit Xhaka bei «FIFA» entwickelt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri brilliert in Liverpool und hofft auf einen Platz als Stammspieler

Xherdan Shaqiri spielt in der Saisonvorbereitung mit Liverpool derart gut, dass er von einem Platz in der Stammelf träumen darf. Aber auch andere Schweizer kämpfen in der Premier League um einen Platz in der ersten Elf.

Der «Kraftwürfel» – oder «Power Cube», wie sie ihn in Liverpool nennen – hat die Herzen der Fans bereits erobert. Nach seinem Traumtor im allerersten Einsatz mit den «Reds» gegen Manchester United hat er nun gegen Torino nachgelegt: Beim 3:1 von Daniel Sturridge brillierte Shaqiri mit einer genialen Vorlage.

Es gibt sogar Stimmen, die sagen, dass es dem Schweizer für die Startelf reichen könnte – angesichts des mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané äusserst stark besetzten …

Artikel lesen