Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese Szene bringt der Schweiz den Sieg – die Nordiren finden das eher weniger lustig

09.11.17, 22:49 10.11.17, 06:24

Es ist die alles entscheidende Szene in diesem Barrage-Hinspiel zwischen Nordirland und der Schweiz. In der 57. Minute versucht es Xherdan Shaqiri mit einer Direktabnahme an der Strafraumgrenze – schiesst aber den Gegenspieler ab. 

Doch zum Erstaunen fast aller, pfeift der Schiedsrichter wenige Sekunden später zum Elfmeter. Ricardo Rodriguez lässt sich die Chance nicht entgehen und versenkt die Kugel souverän zum 1:0.

Video: streamable

Doch war das wirklich ein Elfmeter?

Die Antwort der irischen Fans ist ziemlich eindeutig: 

Nein!

Also schauen wir nochmals genau hin:

Video: streamable

Aus dieser Perspektive war es klar die Schulter des Verteidigers.

Und aus der folgenden?

Video: streamable

Ebenfalls kein Elfmeter. Auch Nati-Trainer Petkovic gibt zu: «Das war ein harter Pfiff.» Glück gehabt also, doch über das gesamte Spiel gesehen ist der 1:0-Erfolg der Schweizer Nati definitiv nicht unverdient. (cma)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansdamp_f 10.11.2017 08:49
    Highlight An dieser Szene sieht man einiges, was Fussball mittlerweile ausmacht. Ein paar Zehntelssekunden nach der Szene reissen alle Schweizer die Arme hoch und fordern lautstark Elfmeter. Schaut mal Rugby. Da sieht man, wie's auch geht. Da wird nicht ständig gemotzt, gequengelt und simuliert. Fussbass ist tot: Zu viel Geld, zu viele Divas, zu viele "Spitzenspiele" alle zwei Tage.

    Aber wer sich's antun möchte und den ganzen Affenzirkus mitspielt, gerne. Brot und Spiele.
    12 15 Melden
  • Scaros_2 10.11.2017 02:27
    Highlight Das ist eben fussball

    Manchmal hat man glück
    12 14 Melden
  • Boniek 10.11.2017 00:52
    Highlight Für mich vergrössert der Nordire mit seinen Armen seine Abwehrfläche und wird am Oberarm getroffen. Kann man durchaus geben. Der nicht gegebene Penalty war jedenfalls der offensichtlichere Fehlentscheid.
    32 59 Melden
  • derhimmlische 09.11.2017 23:09
    Highlight Danke Sepp
    19 35 Melden
    • Mia_san_mia 10.11.2017 08:17
      Highlight Welcher Sepp?
      8 2 Melden
  • zettie94 09.11.2017 23:03
    Highlight Dieser Penalty war definitiv keiner, später gab es jedoch nach einem Eckball noch eine Szene, die ziemlich penaltywürdig ausgesehen hat. Insgesamt also ausgleichende Gerechtigkeit und auch ein bisschen das Glück des Tüchtigen. Der Sieg insgesamt sicher verdient.
    159 28 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen