Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Knall im Freiamt: Der FC Wohlen steigt Ende Saison freiwillig aus der Challenge League ab

Das Jahr 2018 beginnt für den Aargauer Profifussball denkbar schlecht: Am Tag des Trainingsstarts kommt aus, dass der FC Wohlen nach dem Saisonende freiwillig aus der Challenge League absteigt.

03.01.18, 14:49

Sebastian Wendel / aargauer zeitung



Die düsteren Vorahnungen haben sich bewahrheitet: Die Verantwortlichen des FC Wohlen blasen am Ende der Saison zum Rückzug aus der Challenge League. Somit wird im Sommer nach 16 Jahren ein Aargauer Fussballmärchen enden: Als der Dorfklub aus dem Freiamt 2002 den Aufstieg in den Profifussball schaffte, galt er Jahr für Jahr als sportlicher Abstiegskandidat Nummer 1. Doch dank viel Ehrenamt und der finanziellen Hilfe einer verschworenen Gönnergemeinschaft hielt sich der FCW wacker im Profigeschäft.

Mit einem letzten Kraftakt haben Ehrenpräsident René Meier, Verwaltungsratspräsident Lucien Tschachtli und Co. die Finanzierung der Rückrunde gesichert.

Für eine Zukunft im Profigeschäft über den Sommer hinaus reichen die Lust und die Kraft der beiden FCW-Köpfe sowie ihrer Mitstreiter jedoch nicht mehr aus. Mit dem freiwilligen Abstieg sind auch die Pläne einer neuen Flutlichtanlage im Stadion Niedermatten gestorben. In welcher Liga der FC Wohlen in der Zukunft antreten wird, ist noch offen.

Fast-Aufstieg mit Sforza

Höhepunkt der 16 Jahre im Profifussball war neben dem Aufstieg zweifellos die Saison 2014/15: In dieser avancierte der FC Wohlen unter Trainer Ciriaco Sforza kurzzeitig zum Spitzenteam der Challenge League und schnupperte am Aufstieg: Erst als die Klubverantwortlichen bekannt gaben, dass sie auf einen Aufstieg verzichten würden, verlor Wohlen den Anschluss an den späteren Aufsteiger Lugano und beendete die Saison als Dritter.

Unter Ciriaco Sforza feierte der FC Wohlen seine grössten Erfolge. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Desaster Challenge League

Unter dem Strich ist der FC Wohlen ein Opfer der immer strengeren und umfangreicheren Lizenzauflagen der Swiss Football League geworden. Auf dem Weg zur Professionalisierung des Schweizer Klubfussballs, welchen die SFL vorantreibt, sind schon einige Vereine auf der Strecke geblieben.

Besonders die zweithöchste Spielklasse, die Challenge League: Seit der Verkleinerung von 16 auf 10 Teams im Jahr 2012, verbunden mit höheren Sicherheits-, Struktur- und Finanzauflagen, sind fünf von sechs Absteigern nicht sportlich, sondern am grünen Tisch abgestiegen. Ein Desaster. Die strukturell und finanziell schwachen Klubs können und wollen die Auflagen nicht mehr erfüllen. Anders gesagt: Der Markt gibt nicht her, was die SFL will.

30 Karrieren gefährdet

Ein Desaster ist der freiwillige Zwangsabstieg auch für die Angestellten des FC Wohlen: Die Spieler, der Trainerstaff um Chefcoach Ranko Jakovljevic und die Angestellten der Geschäftsstelle müssen sich nach neuen Jobs umsuchen. Es geht um rund 30 berufliche Existenzen. Immerhin haben sie durch die frühe Bekanntgabe des Rückzugs einige Monate Zeit dafür.

Auch für den Aargauer Spitzenfussball ist es ein schwarzer Tag in ohnehin schwierigen Zeiten: Packende Derbys zwischen dem FC Wohlen und dem FC Aarau wird es ab Sommer keine mehr geben. Und wie es mit dem verblieben Aargauer Vertreter im Profifussball, dem FCA, weitergehen wird, steht wegen der ungelösten Stadionproblematik ebenfalls in den Sternen.

Nach dem Tod seiner Frau: Fussball-Legende wird Boxer

Video: srf

Die wichtigsten Transfers im Januar 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 04.01.2018 06:43
    Highlight Bravo! Ein Vorbild für den FC Aarau!
    2 2 Melden
  • BigMic 03.01.2018 19:21
    Highlight Juhui, Winti bleibt oben!
    21 7 Melden
  • Ketchum 03.01.2018 19:10
    Highlight Das kann's ja wirklich nicht sein. Jahr für Jahr verlässt ein Klub die Pleiteliga freiwillig. Die Fussballmafia SFV muss endlich handeln. Ich sehe nur eine Lösung: Reamateurisierung und Aufstockung der "NLB", dafür die Super League auf 14, 16 Vereine rauf. Für mehr Profiteams reicht's in der Schweiz nur in den Verbandsträumen.
    22 2 Melden
  • The_ugly_truth 03.01.2018 19:06
    Highlight Ach dieses Gejammer... der FC Wohlen interessiert niemanden und wird auch nicht vermisst werden. Die Challenge League funktioniert blendend, und es werden genug Clubs nachkommen, welche die Ansprüche erfüllen.

    Ein Hoch auf den SFV. Die immer strengeren Richtlinien bezüglich Infrastruktur haben den Schweizer Clubfussball weit nach vorne gebracht.

    Wie es nicht geht, zeigt Österreich: Lasche Anforderungen an die Clubs, kaum Zuschauer und jetzt neu ein Micky-Mouse-Ligamodus mit Punkteteilung nach der Vorrunde.
    3 62 Melden
  • LeserNrX 03.01.2018 18:49
    Highlight Und gleichzeitig fabulieren einige Träumer davon, dass die Barrage wieder eingeführt werden sollte..
    4 25 Melden
    • fcsg 03.01.2018 19:37
      Highlight Das Problem ist ja nicht die Ligaspitze, da gibt es immer mindestens drei Vereine mit Ambitionen, einer ausreichenden Infrastruktur und einer stabilen Finanzierung. Das Problem ist, dass für die anderen Vereine schlicht ein Profibereich nicht finanziert werden kann. Das treibt dann halt die Vereine in die Arme von dubiosen Investoren (siehe Wil oder Xamax).

      Die einzige Lösung ist entweder eine Reform der Finanzierung (Verteilung von Einnahmen an die schwachen Teams), Reduzierung der Liga auf z.B. acht Teams und/oder tiefere Ansprüche an die Infrastruktur.
      29 1 Melden
  • Hurlibueb 03.01.2018 16:32
    Highlight Was für ein Armutszeugnis für die CHL, bzw. SFL. Der Fakt, dass die letzten Absteiger nicht aus sportlichen Gründen runter mussten spricht für sich...
    Das Konzept CHL funktioniert offensichtlich nicht. Da muss jetzt von der SFL gehandelt werden. Ansonsten wird diese Liga extrem langweilig und dadurch immer wditer an Attraktivität verlieren. Xamax wird ziemlich sicher aufsteigen, für den Rest der Liga gehts um gar nichts mehr...
    109 2 Melden
    • Staedy 03.01.2018 16:52
      Highlight Trifft den Nagel auf den Kopf. Du hast mehr Durchblick als die SFL-Präsidenten welche u.a. die letzte Ligareform im Nov./Dez. 17 bachab schickten. Aber der Claudius Schäfer von der SFL wird dann schon noch erklären, dass eigentlich alles in Ordnung ist. Stockt die CHL auf 18 Teams auf inkl. 4 Nachwuchsteams, Gruppe Ost/West, 2 Doppelrunden gibt 32 Spiele, ob Amateur, Profi- oder Halbprofibetrieb ist den Klubs freigestellt und schafft die Promotion League dafür ab.
      17 1 Melden
    • Kak Attack 03.01.2018 19:49
      Highlight Runter musste nur Servette wegen Lizenzverweigerung, die anderen wollten nicht mehr oder wurden wie Biel an die Wand gefahren.
      Schade ist die Entwicklung der 2. Liga in der Schweiz aber allemal, spätestens seit der Reduktion auf die 10er-Liga kämpft die halbe Liga ums Überleben, sportlich eigentlich spannend, für die betroffenen Vereine aber auch immer wieder nötig ans und ein wenig übers Limit zu gehen. Und Wohlen war 15 Jahre meist mittendrin ;-)
      Ein Lizenzgesuch darf übrigens auch eingereicht werden ohne Profibetrieb mit 30 Vollzeitstellen. Es wird zwangsläufig Platz für solche Teams geben.
      12 0 Melden
  • Gzuz187ers 03.01.2018 16:15
    Highlight Schade aber war zu erwarten
    14 7 Melden
  • Guzmaniac 03.01.2018 15:34
    Highlight Schade schade....
    ....aber die Massen konnte der FCW ja nie bewegen.
    Tschüüüüss FCW!
    5 56 Melden
  • Sloping 03.01.2018 15:13
    Highlight Die Challenge League ist doch für die meisten Vereine eine Totgräberliga: Drei Vereine mit durchschnittlich unter 1000 Zuschauern pro Spiel und teure Auflagen des Verbandes. Trotz der erhöhten Fernsehgelder kann da nur ein Verein mit einem Investor überleben, der jährlich die Löcher stopft. Dazu sind oft Spieler nur in Teilzeit von den Vereinen angestellt und beziehen den Rest über das RAV. Das ist für niemanden eine nachhaltige Lösung. Kein Wunder findet selbst ein Verein wie der FCW mit rund 3000 Zuschauern keinen Präsidenten mehr. Diese Liga ist finanziell ein Fass ohne Boden.
    86 2 Melden
  • c-bra 03.01.2018 15:04
    Highlight Pfui SFV!

    Wir sind hier weder in Deutschland, noch in England, hier muss, vorallem in den unteren Ligen, mit anderen Ellen gemessen werden. Das sind keine stinkreichen Proficlubs mit Zugang zu einem Goldtopf ohne Boden, nein das sind Provinzclubs die sich ehrenamtlich über Wasser halten können. Die ganzen völlig übertiebenen Auflagen der Liga sollten dringend überdenkt werden. So wird der Fussball nach und nach zerstört.
    159 6 Melden
    • Hoppla! 03.01.2018 17:47
      Highlight Aus reinem Interesse: Was sind das genau für Auflagen?
      9 0 Melden
    • Favez 03.01.2018 20:41
      Highlight @Hoppla: Flutlichtanlagen mit min. 500 Lux und gleichmässigem Licht zum Beispiel, damit man die Spiele am TV zeigen kann. Dafür gibts etwas mehr Einnahmen durch TV-Gebühren (100'000-200'000 CHF mehr) aber die Anlagen kosten schnell mal das Fünfache.
      Da muss man sich schon überlegen, ob das sinnvoll ist.
      18 1 Melden
    • Hoppla! 04.01.2018 18:27
      Highlight Okay, danke. Es stellt sich halt die Frage welche Rolle eine Challenge League übernehmen soll. Momentan sind die Ambitionen wohl etwas heterogen.

      Mein Quartierverein in der Promotionliga erfüllt diese Voraussetzungen übrigens.

      0 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen