Sport

Symbolbild. Bild: Arnd Wiegmann/REUTERS

Weitere dubiose Zahlung bei WM 2006

24.03.17, 19:36 25.03.17, 15:30

Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» berichtete in der Affäre um die Vergabe der Fussball-WM 2006 von einer weiteren dubiosen Zahlung an einen Lobbyisten.

Der inzwischen verstorbene Libanese Elias Zaccour, der sehr gute Kontakte zu den damaligen Entscheidungsträgern über die WM-Vergabe besass, soll vom Medienkonzern Kirch Media zweimal ein Honorar über je eine Million Dollar erhalten haben. Während die erste Zahlung seit 2003 bekannt ist, wurde die zweite Million dem Bericht zufolge nach dem 7. Juli 2000, dem Tag der WM-Vergabe durch die FIFA, überwiesen.

Der ehemalige Kirch-Geschäftsführer Dieter Hahn sagte dem «Spiegel», er erinnere sich nicht mehr an einen Vorgang, der 17 Jahre zurückliege. Der Kirch-Konzern besass die TV-Rechte an der WM 2006 und hatte unbestritten ein grosses Interesse daran, dass die Endrunde in Deutschland stattfand. Unbestritten ist auch, dass Zaccour ein enger Vertrauter der früheren FIFA-Funktionäre Jack Warner und Mohamed Bin Hammam war. Beide spielen in dem seit fast eineinhalb Jahren ungeklärten WM-Skandal mutmasslich entscheidende Rollen.

Dubios an dem Vertrag zwischen dem Kirch-Konzern und Zaccour ist dem «Spiegel» zufolge, dass der Libanese die insgesamt zwei Millionen Dollar offiziell für Beratungsleistungen im Bereich Filmrechte erhalten sollte. In diesem Bereich soll er sich jedoch nicht ausgekannt haben. (sda/dpa)

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen