Sport

Mit Grimassen zum Erfolg? Thomas Müller und Mats Hummels treffen sich am Sonntag zum grossen Duell.
Bild: Bongarts

Sechs Hammerduelle: Bayern gegen Dortmund ist der Höhepunkt eines grandiosen Fussballsonntags

Fussballfreunde kommen am Sonntag voll auf ihre Kosten. Zürich gegen Basel ist nicht der einzige Klassiker, der auf dem Programm steht – auf sechs internationale Hammerduelle dürfen wir uns freuen. Also: Snacks einkaufen, Bier kühl stellen und zurücklehnen!

02.10.15, 12:43 02.10.15, 13:52

Bayern München – Borussia Dortmund

Es ist seit über 20 Jahren das Gigantenduell im deutschen Fussball. Das ultimative Non-Plus-Ultra, der absolute Knüller. Die Partie der Bayern gegen Borussia Dortmund wird auch heuer in die ganze Welt übertragen, am Sonntag um 17.30 Uhr ist es soweit.

Die aktuelle Tabelle

1. Bayern München 7 Spiele, 21 Punkte
2. Borussia Dortmund 7/​17
3. Schalke 7/16
4. Wolfsburg 7/12
5. Leverkusen 7/12
14. Mönchengladbach 7/6

Das Duell verspricht auch insofern Brisanz, als dass es in den letzten Jahren immer wieder zu verbalen Seitenhieben gekommen ist. Unvergessen der Konter des ehemaligen Borussia-Trainers Jürgen Klopp in der vorletzten Saison. Dieser nahm zu einer Bayern-Medienkonferenz Stellung, an welcher deren Sportdirektor Matthias Sammer die Frage aufkommen liess, ob denn die restlichen Teams in der Bundesliga genau so hart für den Erfolg arbeiten würden wie der FC Bayern München. Klopp antwortete:

Ganz allgemein hatten die Herren Sammer und Klopp das Heu nie auf der gleichen Bühne.

Nun aber zur Aktualität und die heisst nicht mehr Jürgen Klopp sondern seit dieser Saison Thomas Tuchel. Unter dem neuen Coach macht der BVB die katastrophale letzte Saison vergessen, zwischenzeitlich grüsste die Borussia von der Tabellenspitze. Nach zwei Unentschieden in Serie liegen zwar nun wieder die Bayern an der Spitze (7 Spiele, 7 Siege), dennoch hat Dortmund am Sonntag intakte Chancen auf einen Punktgewinn.

«Ich verstehe das nicht. So etwas habe ich weder als Spieler noch als Trainer erlebt.»

Bayern-Trainer Guardiola über den Fünferpack Lewandowskis
quelle: sport1.de

Die Männer der Stunde sind auf beiden Seiten klar definiert. Bei den Bayern ist Robert Lewandowski in der Form seines Lebens: Der Pole hat zuletzt in drei Spielen zehn Mal getroffen, davon gleich fünf Tore in neun Minuten bei der Gala gegen Wolfsburg.

Lahm, Guardiola und Allofs zur «5-Tore-Gala» von Lewandowski.
YouTube/Sportschau

In Dortmund schwebt Pierre-Emerick Aubameyang auf Wolke sieben. Der Mann aus Gabun hat in allen 13 Pflichtspielen dieser Saison 13 Tore erzielt – ein starker Wert.

Der erste Treffer im ersten Saisonspiel: Aubameyang scort gegen Gladbach.
YouTube/YOUTUBE vivo

Ob einer der beiden Starstürmer die Partie am Sonntag entscheiden kann, wird sich zeigen. Dieser Datenvergleich der Freunde von Sport1 steigert die Vorfreude aber schon mal gewaltig.

Hier gibt's die Partie zu sehen

Sonntag, 17.30 Uhr
- Teleclub Sport 3 (mit Abo)
- Swisscom TV, Pay per View (5 Franken)​

Arsenal – Manchester United

Der zweite grosse fussballerische Leckerbissen wird am Sonntag auf der Insel ausgetragen. Das wiedererstarkte Manchester United trifft um 17 Uhr auf Arsenal London.

Die aktuelle Tabelle

1. Manchester United 7/16
2. Manchester City 7/15
3. West Ham​ 7/13
4. Arsenal London 7/13
5. Everton 7/12
9. Liverpool 7/11

Bei ManU haben sich alle Neuzugänge prächtig entwickelt. Vor allem mit Youngster Anthony Martial (kam für läppische 50 Millionen Euro von Monaco) scheint ein neuer Stern am Fussballhimmel aufzugehen.

Dem Jungen klebt Gold an den Füssen.
Bild: Andrew Yates/REUTERS

Bei Arsenal läuft es zumindest in der Liga ganz passabel, der Rückstand auf Leader Manchester United beträgt lediglich drei Punkte. Ob die Londoner die jüngste Schmach in der Champions League – nach der Pleite gegen Dinamo Zagreb im Startspiel verlor das Team von Arsène Wenger auch gegen Olympiakos Piräus – einfach so wegstecken können, ist allerdings mehr als fraglich.

Arsène Wenger hat schon glücklicher aus der Wäsche geguckt.
Bild: Stefan Wermuth/REUTERS

Hier gibt's die Partie zu sehen

Sonntag, 17 Uhr
- Teleclub Sport 2 (mit Abo)
- Swisscom TV, Pay per View (5 Franken)

Atlético Madrid – Real Madrid

Bei dieser Paarung bleibt das Champions-League-Finale von 2014 unvergessen. Der bescheidene Stadtrivale Atlético lag gegen das klotzende Real bis kurz vor Schluss einen Treffer in Front, verlor die Partie aber in der Verlängerung.

Die aktuelle Tabelle

1. Villarreal 6/16
2. Barcelona 6/15
3. Real Madrid 6/14
4. Celta Vigo 6/14
5. Atlético Madrid 6/12

In letzter Sekunde rettet Ramos die Königlichen in die Verlängerung.
YouTube/all in one

Auf diese Saison hin hat Atlético Madrid Transfers in der Höhe von 136 Millionen Euro getätigt, Real war mit 89 Millionen etwas sparsamer.

Einer der Atlético-Hoffnungsträger: Antoine Griezmann.
Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

Hier gibt's die Partie zu sehen

Sonntag, 20.30 Uhr
- Teleclub Sport 1 (mit Abo)
- Swisscom TV, Pay per View (5 Franken)​

Everton – Liverpool

Das zweite heisse Premier-League-Duell bestreiten dieses Wochenende Everton und der FC Liverpool. Im Merseyside-Derby geht es um die Liverpooler Vorherrschaft. Falls du's nicht gewusst hast, kannst du spätestens jetzt am Stammtisch mit diesem Fakt bluffen: Die Stadien der beiden Teams, der Goodison Park und die Anfield Road, sind lediglich vier Busminuten voneinander entfernt. Zu Fuss lässt sich die Strecke in 18 Minuten bewältigen.

Diese Dokumentation bringt dir das Merseyside-Derby ins Wohnzimmer.
YouTube/Copa90

Allerdings muss hier erwähnt werden, dass das Duell der beiden Rivalen keineswegs von Hass geprägt ist. Anders als bei sonstigen Derbys, geht es zwischen Everton und Liverpool nicht um Leben und Tod. Das Spiel wird oft auch als «Friendly Derby» bezeichnet, weil sich in vielen Familien Fans der «Toffees» und der «Reds» wiederfinden.

Hier gibt's die Partie zu sehen

Sonntag, 14.30 Uhr
- Swisscom TV, Pay per View (5 Franken)

Milan – Napoli

Es gab Zeiten, da spielten gleich drei Schweizer im Dress des SSC Neapel. Dies ist jedoch seit dieser Saison endgültig passé, nach Valon Behrami und Blerim Dzemaili hat auch Gökhan Inler Napoli den Rücken gekehrt.

Bei Milan hofft man auf Balotelli ...
Bild: EPA/ANSA

Die aktuelle Tabelle

1. Fiorentina 6/15
2. Inter Mailand 6/15
3. Torino 6/13
4. Sassuolo 6/12
5. Lazio Rom 6/12
6. AS Rom 6/11
10. Napoli 6/9
11. AC Milan 6/9
15. Juventus 6/5

Deshalb ist es wohl so, dass sich das Interesse an diesem Nord-Süd-Gipfel in Grenzen hält. Zumal beide Teams nur durchschnittlich in die Saison gestartet sind. Napoli schöpft aus dem Sieg gegen Meister Juventus am letzten Weekend Kraft, während die AC Milan die Pleite gegen Genoa verdauen muss (Dzemaili traf für Genoa per Freistoss zum 1:0-Sieg).

... auf Seiten Napolis soll Higuain für die nötigen Treffer sorgen.
Bild: Cesare Purini/freshfocus

Hier gibt's die Partie zu sehen

Sonntag 20.45 Uhr
- Teleclub Sport 2 (mit Abo)
- Swisscom TV, Pay per View (5 Franken)

PSG – Marseille

Obwohl Marseille in den letzten Jahren zu den grössten Herausforderern des neureichen Pariser Starensembles gehörte, hat das Team von der Côte d'Azur heuer wohl keine Chance. Marseille ist mit acht Punkten aus ebenso vielen Spielen mies in die Saison gestartet, der PSG liegt schon wieder klar an der Spitze.

Die aktuelle Tabelle

1. PSG 8/20
2. St. Etienne 8/16
3. Rennes 8/15
4. Reims 8/15
8. Lyon 8/12
15. Marseille 8/8

Ibrahimovic und sein PSG machen mit den Gegnern derzeit, was sie möchten.
YouTube/LatestGoals InFootball

Geht es so weiter, holen sich Zlatan Ibrahimovic und Paris Saint-Germain auch in dieser Saison den Titel. Marseille muss im «Derby de France» also unbedingt gewinnen.

Hier gibt's die Partie zu sehen

Sonntag, 21 Uhr
- Teleclub Sport 3 (mit Abo)
- Swisscom TV, Pay per View (5 Franken) 

Diese Brüder wurden Fussballprofis

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bluetooth 02.10.2015 17:47
    Highlight Dortmund vs Bayern soll der Höhepunkt sein?
    Für ein Deutscher vielleicht. Für Spanier ist es das Madrider Derby und für Engländer und der grösste Teil der Welt ist es "Arsenal vs. ManUtd". Die Schweiz ist ja bekanntlich nicht Deutschland. Ausserdem "seit 20 Jahren das Gigantenduell Deutschlands"?. Eher seit 2 - 4 Jahren. Dortmund war vor Klopp nicht interessanter als ein Schalke oder Leverkusen.
    1 7 Melden
    • qumquatsch 02.10.2015 21:06
      Highlight naaaaajaaa, Dortmund hat in den letzen 20 Jahren 5 Titel, die Münchner kommen auf 12, somit bleiben noch 3 andere...

      für mich tönt das nach den besten beiden Mannschaften unseres Nachbarn. But that's just me ;o)
      1 0 Melden
  • Ghorbani 02.10.2015 13:50
    Highlight Ihr habt FCZ - FC Basel vergessen ;-)
    12 5 Melden
  • Androider 02.10.2015 13:30
    Highlight Also Liverpool müsste ja nach der Logik von Rodgers gewinnen, da gegen Sion praktisch die B-Mannschaft angetreten ist. Sollten sie verlieren, wars dass dann hoffentlich für Rodgers. #RodgersOut
    1 3 Melden

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen