Sport

Die FCZ-Spieler sind beim Abschlusstraining (noch) gut gelaunt.  Bild: Urs Lindt/freshfocus

FCZ auswärts gegen Villareal

Zürichs Respekt vor einem möglichen Tauchgang

Nach einer stürmischen Nacht in Zürich steht dem FCZ heute in der Europa League in Villarreal ein spanischer Ansturm in Orkanstärke bevor. Der Schweizer Cupsieger will sich mit Haut und Haar wehren.

23.10.14, 07:36 23.10.14, 08:58

Die letzten Begegnungen mit führenden Klubs aus dem Land des Europameisters, die im internationalen Business in der letzten Saison in sämtlichen Wettbewerben den Tarif erklärt hatten, verliefen aus der Optik der Super-League-Botschafter ungemein schmerzhaft. 

Selbst der Branchenprimus Basel bezog zwei Abreibungen mit zehn Gegentreffern. St.Gallen wurde im vergangenen November von Valencia in ähnlichem Ausmass gedemütigt.

Yann Sommer (r.) & Co. bezogen im Estadio Mestalla nach einem 3:0 im Hinspiel eine 0:5-Niederlage. Bild: EPA/KEYSTONE

FCZ will mindestens ein Remis

Auch für den FC Zürich endeten alle bisherigen Nächte in Spanien ernüchternd. Im fünften Anlauf hat die aktuelle Nummer 1 der Super League das Ende der Niederlagenserie im Sinn. Das nötige Selbstbewusstsein für einen Effort hat sich der FCZ in den letzten drei Monaten hart erarbeitet. 

Die Positionierung vor dem CL-Teilnehmer Basel färbt ab. «Das Team ist bereit, das Maximum abzurufen und sogar über die Grenze zu gehen, um in Spanien einen Punkt zu holen», ist Urs Meier überzeugt.

Urs Meier ist optimistisch.  Bild: Urs Lindt/freshfocus

Er traue der Mannschaft zu, an der Aufgabe zu wachsen, so Meier. Mit einem Remis wäre der ärgerliche Fehltritt beim Auftakt gegen den Aussenseiter Limassol (2:3) zumindest zur Hälfte korrigiert. 

Gegen einen starken Gegner dagegenhalten

Nach nur einem Punkt in den ersten zwei Runden ist der FCZ auf mindestens einen Coup angewiesen - und womöglich auf den maximalen Ertrag in den beiden Heimspielen gegen Villarreal und Limassol. Nur im besten Fall kann er am 11. Dezember ernsthaft eine Finalissima im Borussia-Park gegen Mönchengladbach in Betracht ziehen.

Meier begegnet dem Leader der Gruppe A mit höchstem Respekt: «Sie gehören in Spanien zur erweiterten Spitze. Damit ist zu ihrem Niveau schon alles gesagt.» Beeindruckend sei die taktische Flexibilität. 

Die «gelben U-Boote» belegen momentan den 6. Rang in der Primera Division. Bild: AFP

Das 4-4-2-Grundschema verändere sich permanent: «Sie schaffen durch ihre Positionswechsel immer wieder neue Räume.» Der Zürcher Coach rechnet mit einer Herausforderung, die sich «markant von jener im Kluballtag unterscheidet.»

In Spanien sind von Zürich andere Eigenschaften gefordert als in der Super League. Meier: «Wir müssig zwar mutig sein. Aber wir sollten nicht das Gefühl haben, wir müssten in Europa mit den Topteams mitspielen. Auf diesem Niveau muss sich jeder Spieler an der Defensivarbeit beteiligen - mit Haut und Haar.»

Die Mannschaft stärkt sich beim Buffet. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Und doch: Ein bisschen von der attraktiven FCZ-Souplesse soll auch im womöglich heikelsten Auswärtsspiel des Jahres durchschimmern. Seinen Aufruf zur Zurückhaltung relativiert Meier gleich selber wieder: «Auch wenn wir uns keine Fehler erlauben dürfen, müssen wir uns nicht nur hinten verstecken. Wir besitzen Qualität in der Offensive.» (si/syl)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen