Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Treffer entscheidet: Chile schlägt Uruguay an der Copa America in einem wüsten Viertelfinale

Das erste Viertelfinale an der Copa America war eine hitzige Partie: Der Schiedsrichter stellte zwei Spieler aus Uruguay vom Platz, Gastgeber Chile erzielte zehn Minuten vor Schluss den einzigen Treffer des Tages. 



Eigentlich hatten alle im Estadio Nacional in Santiago schon mit einer Verlängerung gerechnet – als Chiles Mauricio Isla mit seinem späten Treffer in der 80. Minute Uruguay aus dem Wettkampf schmiss und seinem Team einen Platz im Halbfinale der Copa America sicherte. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der einzige Treffer des Tages. gif: youtube/watson

Das Tor im Video: 

Uruguay musste fast eine halbe Stunde lang in Unterzahl spielen. Edinson Cavani wurde in der 63. Minute mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Nach einer Gelben Karte für eine Unsportlichkeit in der ersten Hälfte berührte der Stürmerstar Gonzalo Jara in der zweiten Halbzeit in einer Aktion im Gesicht. Der Chilene liess sich theatralisch zu Boden fallen, und Schiedsrichter Sandro Ricci schickte Cavani vorzeitig in die Kabine.

Animiertes GIF GIF abspielen

Für diese Aktion flog Cavani vom Platz. gif: youtube/watson

abspielen

Der Platzverweis sorgt für heftige Diskussionen. YouTube/CopaAmerica2015

Cavani war möglicherweise nicht ganz bei der Sache, hatte er am Vortag doch erfahren, dass sein Vater in Uruguay festgenommen wurde. Dieser hatte einen Autounfall verursacht, bei dem ein Motorradfahrer ums Leben gekommen war.

Die Spieler von Uruguay protestierten heftig und belagerten den Schiedsrichter derart stark, dass das Spiel für einige Zeit unterbrochen werden musste. Wegen Reklamierens stellte der brasilianische Referee in den letzten Minuten des Spiels dann auch noch Verteidiger Jorge Fucile vom Platz, Uruguays Trainer Óscar Tabárez musste zudem auf die Tribüne.

Uruguay's Edinson Cavani, top center, reacts after he was shown a red card during a Copa America quarterfinal soccer match against Chile at the National Stadium in Santiago, Chile, Wednesday, June 24, 2015. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

Gerangel auf dem Platz. Bild: Silvia Izquierdo/AP/KEYSTONE

Nach Abpfiff spielten sich auf dem Rasen chaotische Szenen ab. «Es ist immer das Gleiche mit Uruguay», sagte der chilenische Stürmer Alexis Sánchez. «Sie wollen streiten, sie wollen diskutieren.»

Chile dominierte die Partie über weite Strecken, spielte kombinationssicher und drängte immer wieder tief in die uruguayische Hälfte. Die defensivstarken Gäste hielten bis zu Cavanis Platzverweis entschlossen dagegen, wenn auch manchmal mit übertriebener Härte.

Chile hat damit weiterhin Chancen auf den ersten Copa-Sieg. Im Halbfinale am Montag treffen die Gastgeber auf den Sieger der Viertelfinalpartie zwischen Peru und Bolivien. (syd/dpa/dwi/rst)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gantii 25.06.2015 07:21
    Highlight Highlight Lebenslange sperre für diese (und alle anderen) Schwalbenspieler
  • revilo 25.06.2015 06:58
    Highlight Highlight Unglaublich dieser Kommentator belm 2 Video. 😂
    Leidenschaft pur.
  • roger.schmid 25.06.2015 06:57
    Highlight Highlight Wann gibt's endlich Konsequenzen für solche miesen Schauspieleinlagen!? Aber die gelbe Karte für "übertriebenen Torjubel" ist wohl wichtiger..
  • Androider 25.06.2015 06:40
    Highlight Highlight Da sind eben noch Emotionen im Spiel. Sieht man bei den europäischen Nationalmannschaften leider nicht mehr allzu oft :/

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel