Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04779508 President of the Colombian Soccer Federation (FCF), Luis Bedoya, holds a press conference in Bogota, Colombia, 01 June 2015. Bedoya said that the organisation's accounts and those belonging to him are open to authorities and said that if there is any irregularity he will resign, as reaction to the corruption scandal at FIFA.  EPA/Mauricio Duenas Castaneda

Der Kolumbianer Luis Bedoya packte nun vor Gericht aus. Bild: EPA/EFE

Nächster Funktionär packt aus: Katar bot vor der WM-Vergabe 15 Millionen Dollar

Im FIFA-Korruptionsskandal in New York sagte Luis Bedoya aus, ehemaliger Präsident des kolumbianischen Verbands. Ihm sei Schmiergeld angeboten worden, damit er die Kandidatur von Katar für die WM 2022 unterstütze.

28.11.17, 08:44


Luis Bedoya, dem früheren Präsidenten des kolumbianischen Fussballverbandes, wurden eigener Aussage zufolge Schmiergelder in Millionenhöhe für seine Unterstützung bei der WM-Vergabe 2022 angeboten. Das sagte Bedoya am Montag im Prozess um den FIFA-Korruptionsskandal vor Gericht in New York, wie die Nachrichtenagentur AP berichtete.

Der südamerikanische TV-Rechtehändler Mariano Jinkis habe ihm nach einem Treffen mit einem Vertreter des katarischen Fernsehens Zahlungen bis zu 15 Millionen Dollar (14,7 Millionen Franken) in Aussicht gestellt, sagte Bedoya. Diese Summe könne dann unter den Beteiligten der Abmachung aufgeteilt werden, habe Jinkis versichert. Bei dem Treffen, das Bedoya zufolge 2010 in einem Hotel in Madrid stattfand, habe der Katarer Englisch gesprochen und Jinkis übersetzt. An den Namen des Katarers könne er sich nicht mehr erinnern.

Lebenslänglich gesperrt

Bedoya und die weiteren damals anwesenden FIFA-Exekutivmitglieder waren bei dem Votum im Jahr 2010 zwar nicht stimmberechtigt. Die Katarer hätten aber drei andere südamerikanische stimmberechtigte Mitglieder beeinflussen wollen. Bedoya war bis Ende 2015 Mitglied im FIFA-Exekutivkomitee, wurde im Mai 2016 aber auf Lebenszeit gesperrt, nachdem er sich der Verabredung zum Überweisungsbetrug und organisierter Kriminalität schuldig bekannt hatte.

Im Prozess in New York stehen die drei ehemaligen Fussball-Funktionäre Juan Angel Napout, Jose Maria Marin und Manuel Burga im Zentrum. Das Trio soll Schmiergelder in Millionenhöhe angenommen haben. Als Gegenleistung sollen sie lukrative TV- und Sponsorenrechte für Fussballturniere an eine Marketingfirma vergeben haben. (ram/sda/ap)

Welcher dieser 12 Facebook-Kommentier-Typen bist du?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Die fragwürdigsten Sprüche von Sepp Blatter

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheGoon 28.11.2017 13:08
    Highlight Voll und ganz im Sinne des Vereinsrechts, was die FIFA da in Züri macht.
    9 0 Melden
  • flying kid 28.11.2017 12:13
    Highlight Nein 😱
    Echt? Wer hätte das gedacht 🤦🏼‍♂️
    11 0 Melden
  • rodolofo 28.11.2017 09:27
    Highlight Mit viel Geld lassen sich sehr viele Menschen kaufen.
    Aber nicht jeder Walliser heisst Sepp Blatter.
    21 0 Melden
  • N. Y. P. 28.11.2017 09:21
    Highlight Sepp ?
    Gell, da bleibt einem die Sprache weg. Alle zurückliegenden Weltmeisterschaften waren gekauft. Fast alle Funktionäre waren/sind korrupt, liessen sich schmieren etc.
    Und Dir will man ständig anhängen, dass Du Dirigent dieses tief korrupten Systems warst.
    Und dass Du Deinen Lohn bei der FIFA selber bestimmt hast, wird Dir auch ständig vorgeworfen.
    Und dass man Dich ständig hänselt, dass Du Deine 1m 60 cm mit viel Macht kompensieren wolltest, finde ich auch voll daneben.

    Armer Sepp
    28 1 Melden
    • manuel0263 28.11.2017 11:00
      Highlight Ich gehe doch sehr davon aus, dass Ihr Kommentar ironisch gemeint war...dann meine definitive Zustimmung.
      4 5 Melden
    • N. Y. P. 28.11.2017 11:21
      Highlight @manuel0263
      Die Zustimmung ist der Beleg der Ironie.
      Du darfst mit ruhigem Gewissen den ♥️ Button drücken..
      8 2 Melden

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen …

Artikel lesen