Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

CL-Viertelfinals, Hinspiele

Atlético – Real 0:0 (0:0)

Juve – Monaco 1:0 (0:0)

Sogar ein bisschen Fussball war dabei – die wichtigsten Szenen der Champions League

Ein Mix aus Ringen, Boxen und viel Fluchen – das Hinspiel zwischen Atlético und Real Madrid war vielerlei, aber kein tolles Fussballspiel. Es endete 0:0. Juventus hat sich mit einem 1:0-Sieg gegen Monaco eine hervorragende Ausgangslage verschafft.

14.04.15, 23:02 15.04.15, 08:47

Atlético Madrid – Real Madrid 0:0

» Der Liveticker zum Nachlesen

«Obladi, oblada, Oblak immer da.» So lautete der Evergreen in der ersten Halbzeit, in der Atlético-Goalie Jan Oblak sein Team mit starken Paraden wie dieser im Spiel hielt:

Es machte Sinn, dass der TV-Sender «Sky» während der Partie oft auf den Boxkampf des Jahrhunderts, Mayweather vs. Pacquiao, hinwies. Denn die Begegnung war von A bis Z ein harter Fight zweier Stadtrivalen. Atlético-Stürmer Mario Mandzukic trug die härtesten Spuren davon, nachdem Reals Sergio Ramos seinen Ellbogen im Gesicht des Stürmers parkierte. Absicht ist ihm jedoch wohl keine zu unterstellen:

Mandzukic wurde minutenlang an der Linie gepflegt – und schäumte vor Wut, als er wieder zurück auf den Rasen durfte. Und dort kassierte er den nächsten Schlag, dieses Mal von Dani Carvajal. Weil Schiedsrichter Milorad Mazic die Szene nicht sah, kam Carvajal um eine Rote Karte herum:

GIF: offsided

Für Zündstoff im Rückspiel ist gesorgt. Nach wie vor sind die Chancen aufs Weiterkommen für den Titelverteidiger Real Madrid und den letztjährigen Finalverlierer Atlético praktisch gleich gut.

Zwei Statistiken zum Derby:

Juve – Monaco 1:0

Juventus Turin hat sich fürs Rückspiel eine optimale Ausgangslage verschafft. Der italienische Meister siegte gegen Monaco mit 1:0 – weil einerseits Gigi Buffon stark hielt und weil andererseits Alvaro Morata im monegassischen Strafraum die Fallsucht erlitt. Der Entscheid, auf Penalty zu entscheiden, darf als fragwürdig bezeichnet werden:

Pure Weltklasse war die Art und Weise, wie Arturo Vidal den Penalty dann verwandelte. Der Chilene nagelte den Ball mit dem Innenrist in die obere linke Ecke – unhaltbar für jeden Torhüter dieser Welt:

Will Monaco in die Halbfinals vorstossen, benötigt es im Rückspiel im eigenen Stadion einen Sieg mit zwei Toren Differenz.

Schon gesehen? Diego Maradona bei einem Benefizspiel am Wochenende

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kemni 15.04.2015 07:14
    Highlight Bin ich der einzige de gesehen hat oder glaubt zu sehen, dass carvajal den herrn mandzukic in den arm beisst?
    2 1 Melden
    • Tobias Wüst 15.04.2015 08:12
      Highlight Nein, bist du nicht. Und da ich jetzt dank dir die gleiche Gewissheit habe, bitteschön: http://tinyurl.com/kh6hukw :)
      2 0 Melden
    • Kemni 15.04.2015 09:59
      Highlight danke!
      1 0 Melden

Hitzfeld: «Ganz Deutschland wünscht sich, dass Favre die Bayern herausfordern kann»

Am Tag der Dortmunder Offizialisierung des Engagements von Lucien Favre übermittelte die deutsche Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld dem Schweizer eine Reihe von Komplimenten.

Der erfolgreichste Coach der BVB-Geschichte verfolgt den Weg von Lucien Favre schon länger. «Ich hatte immer eine hohe Meinung von Lucien. Er machte seine Teams besser und liess erfolgreich offensiven Fussball spielen», sagt der zweifache Champions-League-Sieger zur Nachrichtenagentur SDA. «Es ist spannend, ihn nun bei einem ganz grossen Traditionsklub zu sehen, bei einem Verein mit sehr hohen Ansprüchen», so Hitzfeld.

Favre sei ein «Tüftler und Entwickler, der Tag und Nacht arbeitet. Er liebt …

Artikel lesen