Sport

Jubeln die Wiler bald in der Super League?
Bild: freshfocus

Spiel der letzten Chance beim Leader Lausanne: Wil ist im Kampf um den Aufstieg unter Zugzwang

Haben sich die Investitionen der Türken gelohnt? Schafft der FC Wil den Aufstieg? Diese Fragen könnten schon morgen beantwortet werden: Dann reisen die Ostschweizer zum Spitzenkampf nach Lausanne. Sechs Punkte beträgt der Rückstand auf den Leader. Verlieren verboten!

19.02.16, 20:09 20.02.16, 01:04
Oliver Linow
Oliver Linow

«Türken klotzen mit zehn Millionen», «Ziel ist das internationale Geschäft», «Wie ein türkischer Milliardär beim FC Wil zum Grossangriff bläst»: Mit solchen Schlagzeilen wurden wir im letzten Sommer überschwemmt.

Würden im Schweizer Fussball tatsächlich englische Zustände Einzug halten? Reiche Ausländer die sich langweilen, aus Spass einen Fussballklub mit Geld vollpumpen und diesen damit an die Spitze führen? Das ganze schien ein bisschen suspekt, zu präsent waren die Erinnerungen an einen gewissen Bulat Tschagajew.

Tschagajew fuhr Xamax gegen die Wand.
Bild: KEYSTONE

«Mit einem motivierten, gut vorbereiteten Team werden wir uns rasch den Herausforderungen in Europa stellen, angefangen mit der Champions League,» erklärte der Tschetschene im Sommer 2011. Kurz zuvor hatte er die Aktienmehrheit beim damaligen Super-Ligisten Neuchâtel Xamax übernommen. Was folgte, ist allseits bekannt: Wenig später wurden die Gehälter nicht mehr regelmässig überwiesen. Und bereits ein halbes Jahr nach der Übernahme folgte die Zwangsrelegation in die zweite Liga Interregional.

FC Wil: 24 kamen, 19 gingen

So weit ist es beim FC Wil glücklicherweise noch nicht gekommen. Trotzdem ist seit dem Sommer einiges gegangen. 24 Spieler wurden verpflichtet, darunter der ehemalige brasilianische Internationale André Santos und der jüngste EM-Torschütze aller Zeiten, Johan Vonlanthen. Gleichzeitig haben 19 Akteure den Verein verlassen. Mit Kevin Cooper ist zudem bereits der zweite Trainer im Amt.

Auch Kevin Cooper konnte Wil bisher nicht an die Spitze führen.
Bild: KEYSTONE

Der erste, Fuat Capa, war im Oktober entlassen worden. Er hatte sich darüber mokiert, dass sowohl der Goalie- als auch der Konditionstrainer weder Aufenthalts- noch Arbeitsbewilligung erhalten hatten. Vizepräsident Roger Bigger erklärte damals: «Es liegt nicht in der Kompetenz des Trainers, sich zu solchen Themen zu äussern. Dafür sind der Verwaltungsrat und die Geschäftsführung verantwortlich. Ich kann den Entscheid unterstützen und nachvollziehen.»

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Bei einer Niederlage schon neun Punkte hinter Lausanne

Damals lag Wil nur auf dem vierten Platz der Tabelle, sechs Punkte hinter Leader Lausanne – viel zu wenig für die hohen Ansprüche in der Ostschweiz. Unter Cooper konnte sich das Team zwar bis auf den zweiten Tabellenplatz vorarbeiten. Der Rückstand auf die Lausanner ist hingegen gleich gross geblieben. Der Spitzenkampf morgen auf der Pontaise kann deshalb durchaus als Spiel der letzten Chance angesehen werden.

Gewinnen die Ostschweizer, ist das Aufstiegsrennen neu lanciert. Verlieren sie, dürften ihre grossen Ambitionen arg gedämpft sein. Anders sieht dies Wils Assistenztrainer Mario Cantaluppi: «Es sind auch nachher noch ganz viele Punkte zu vergeben. Die Saison ist noch ziemlich lange.» 

Umfrage

Wer steigt auf?

175 Votes zu: Wer steigt auf?

  • 55%Lausanne
  • 36%Wil
  • 7%Ein anderer

Hier jubelt Roux noch im Trikot der Lausanner: Trifft er morgen gegen seine Ex-Kollegen?
Bild: KEYSTONE

Für den FC Wil geht es aber nicht nur um den Aufstieg, sondern auch darum, Revanche für den letzten Vergleich zu nehmen. Dieses ging anfangs Dezember ebenfalls auf der Pontaise gleich mit 0:3 verloren. Herausragender Akteur damals? Jocelyn Roux. Der 29-Jährige brachte seine Farben in Führung und besorgte die Vorlage zum 2:0.

Brisant: Eben dieser Roux wechselte im Januar für kolportierte 500'000 Franken die Seiten und läuft nun für Wil auf. Mit 13 Saisontoren ist der Stürmer der treffsicherste Spieler der Challenge League. Schiesst er seinen Ex-Klub ab? Oder müssen sich die Ostschweizer auch in der nächsten Saison mit der Challenge League begnügen?

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen

Da gehört Wil noch nicht dazu: Die 20 reichsten Fussballklubs 2014/15

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 20.02.2016 02:27
    Highlight Hopp Wil! Wird langsam Zeit, dass sie wieder Nummer 1 in Ostschweiz sind...
    2 5 Melden
    • Ralf Meile 20.02.2016 08:40
      Highlight «Wieder»?! Dein Nick spricht wirklich Bände …
      4 2 Melden
  • Kimbolone 19.02.2016 21:58
    Highlight Sowohl der Goalie-, als auch der Torhütertrainer? :)
    11 0 Melden
  • Androider 19.02.2016 20:24
    Highlight Wäre zu schön gewesen, wenn Xamax wieder aufgestiegen wäre. Dieser Traditionsverein gehört einfach in die Super League.
    20 5 Melden
    • Hayek1902 19.02.2016 20:37
      Highlight es gehören einige dorthin, es hat aber nur platz für einen
      11 1 Melden
    • Nicosinho 19.02.2016 21:32
      Highlight Xamax & Aarau gehören in die SL, Lugano und Vaduz ganz klar NICHT ;)
      10 17 Melden
    • Androider 19.02.2016 22:12
      Highlight Obwohl ich so einen Tagesausflug nach Vaduz immer gerne gemacht habe ^^ Bisschen Zugfahren, "Heimspiel" in Vaduz & wieder zurück :)
      9 0 Melden
    • maxi 19.02.2016 22:57
      Highlight und wieso gehört lugano nicht in die SL?
      2 0 Melden
    • Hoppla! 19.02.2016 23:22
      Highlight Jeder der es sportlich schafft hat es verdient. Der Rest sind schlichtwegs persönliche Präferenzen.

      Basel, YB, Zürich, GC, Lausanne, Servette, St. Gallen, Xamax, Lugano und Luzern wären das bei mir.
      3 1 Melden
    • ksayu45 20.02.2016 01:40
      Highlight die aktuell 10 besten teams gehören in die SL und nicht solche die in der vergangenheit mal dort waren und erfolg hatten. ist doch keine nostalgie-liga
      0 3 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen