Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 18. Runde

Barcelona gewinnt den Spitzenkampf gegen Atlético Madrid

11.01.15, 23:04 12.01.15, 09:47

Barcelona legt los wie die Feuerwehr: Nach zwölf Minuten bringt Neymar nach der toller Vorarbeit von Lionel Messi und Luis Suarez' (ungewollter) Vorlage in Führung. 

Zehn Minuten vor der Pause kann Suarez nachdoppeln, nachdem erneut Messi die finale Vorlage liefert. Beim entscheidenden Ballgewinn legt sich der Argentinier jedoch den Ball leicht mit der Hand vor. Der Schiedsrichter übersieht jedoch die Unsportlichkeit.

In der 57. Minute nutzt Jose Gimenez einen Kontakt mit Messi aus, um sich fallen zu lasssen. Den strengen Penalty verwertet Mario Mandzukic ohne Probleme. 

Den Sieg stellt (wieder) der überragende Messi sicher, der in der 86. Minute den 3:1-Endstand markiert. Es ist der 16. Saisontreffer des Argentiniers. Die Katalanen (41) können mit dem Erfolg bis auf einen Punkt zu Spitzenreiter Real Madrid aufschliessen, die Königlichen haben jedoch ein Spiel weniger ausgetragen. Atlético bleibt auf dem dritten Tabellenrang stecken (38) . (syl)

Primera Division, 18. Runde

Almeria – FC Sevilla 0:2
Athletic Bilbao – Elche 1:2
Granada – San Sebastian 1:1
FC Barcelona – Atletico Madrid 3:1



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen