Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die aktuelle Formstärke des FC Basels in einem Bild zusammengefasst. Bild: KEYSTONE

Michael Lang: «So schlecht kann es gar nicht laufen, dass wir trotz Sieg ausscheiden»

Der FC Basel kann zum dritten Mal die Achtelfinals in der Champions League erreichen. In der letzten Runde der Gruppenphase trifft er heute in Lissabon auf das bereits gescheiterte Benfica und will die exzellente Ausgangslage nutzen.

05.12.17, 06:16 05.12.17, 06:54


Sonnenschein und verhältnismässig angenehme Temperaturen erwarteten den FC Basel bei seiner Ankunft in Lissabon. Die äusseren Bedingungen in der portugiesischen Hauptstadt widerspiegeln ziemlich gut die Gemütsverfassung beim Schweizer Meister, der nach einem schwierigen Saisonstart in den letzten Wochen ein beeindruckendes Tempo aufgenommen hat. Seit der Länderspielpause hat er fünf Siege aneinandergereiht, darunter einen gegen Manchester United und drei mit mindestens vier Toren.

Einiges spricht dafür, dass sich die Serie erfreulicher Ereignisse für den FC Basel fortsetzt. Noch nie ging er mit einer so vorteilhaften Ausgangslage in ein letztes Champions-League-Gruppenspiel: Selbst eine Niederlage kann ihm reichen, wenn gleichzeitig ZSKA Moskau bei Manchester United verliert. Bis auf eine sehr unwahrscheinliche Ausnahme reicht es den Baslern am Dienstag, gleich viele Punkte zu holen wie ZSKA. Die Ausnahme: Die Russen gewinnen in Manchester mit drei, vier, fünf oder sechs Toren Differenz.

«Ich denke schon, dass wir weiterkommen, wenn wir gewinnen.»

Michael Lang

An dieses Szenario mag Michael Lang nicht viele Gedanken verschwenden: «Ich denke schon, dass wir weiterkommen, wenn wir gewinnen. Das steht für mich ausser Frage. So schlecht kann es gar nicht laufen, dass wir trotz Sieg ausscheiden.» Der formstarke Aussenverteidiger gibt zwar zu, dass seine Mannschaft ein Ohr in Manchester haben wird, doch es gehe in erster Linie darum, sich auf die eigene Leistung zu konzentrieren: «Wenn wir einen Punkt holen sieht es gut aus, wenn wir gewinnen ist das sensationell.»

Führt Raphael Wicky Basel zum dritten Mal in die Achtelfinals.? Bild: EPA/KEYSTONE

Den Sieg anstreben

Für negative Gedanken hat es in den Basler Köpfen nach den erfolgreichen Wochen keinen Platz und für die Vorstellung einer Kanterniederlage des englischen Rekordmeisters daheim gegen ZSKA Moskau erst recht nicht. «Es ist eine super Ausgangslage, die wir uns erträumt haben. Wenn man uns diese im Sommer vorgeschlagen hätte, hätten wir sofort unterschrieben», rief Raphael Wicky in Erinnerung und betonte, dass das Saisonziel bereits erreicht sei, nämlich das Überwintern im Europacup. Schlimmstenfalls geht es im kommenden Februar in der Europa League weiter.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Der Trainer mag das Erreichte hervorheben und ein mögliches Scheitern relativieren, er lässt trotzdem keinen Zweifel daran, dass sein Team den letzten Schritt mit aller Konsequenz anstrebt. Man wolle in Lissabon gewinnen. «Wir gehen mit dieser Einstellung und Mentalität in den Match.» Die Ereignisse in Manchester abwarten, will der FC Basel nicht. Er will sich nicht am Ende noch vorwerfen, dass er nicht alles getan hat, um unter die besten 16 europäischen Mannschaften vorzustossen. Dass er womöglich an der eigenen Passivität gescheitert ist.

Der dritte CL-Achtelfinal winkt

Der FC Basel kann bei seiner siebten Teilnahme an einer Champions-League-Gruppenphase zum dritten Mal die Achtelfinals erreichen. Erst ein Mal waren die Basler vor dem letzten Spieltag ohne jegliche Chancen auf ein Weiterkommen. Dass ihnen aber sogar eine Niederlage reichen könnte, wie heute gegen Benfica Lissabon, gab es noch nie.

Seferovic kaum im Einsatz

Von Benfica Lissabon erwarten die Basler keine Geschenke. Obwohl der portugiesische Serienmeister keine Chance mehr hat, seine Europacup-Saison zu verlängern, vermutet Wicky einen motivierten Gegner im Vollbestand seiner Kräfte.

Haris Seferovic wird gegen Basel wohl kaum in der Startelf stehen. Bild: EPA/EPA

Die Mannschaft von Rui Vitoria, die in der portugiesischen Meisterschaft mit drei Punkten Rückstand auf Leader Porto den 3. Platz belegt, wird nach der 0:5-Schmach vom Hinspiel auf Wiedergutmachung aus sein. Am letzten Freitag erlebte sie mit dem torlosen Remis in Porto ein Erfolgserlebnis, das Haris Seferovic, der Schweizer Internationale in Diensten von Benfica, von der Ersatzbank aus verfolgte. Der Stürmer ist nach starken ersten Wochen nur noch eine selten gezogene Option. (fox/sda)

Umfrage

Schafft es Basel in die Achtelfinals der Champions League?

1,095 Votes zu: Schafft es Basel in die Achtelfinals der Champions League?

  • 87%Ja
  • 12%Nein

Weil wir diese Diashow schon lange nicht mehr zeigen konnten: Die ruhmreichsten Momente des FC Zürich

Wenn die Basler so tschutten, wie Nico den Stuhl wegkickt, dann sollte es reichen:

Video: watson/Nico Franzoni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 05.12.2017 06:47
    Highlight Wenns so weitergeht muss Petkovic Michael Lang an der WM spielen lassen... Als Stürmer!
    30 2 Melden

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen