Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's Per Mertesacker, center, scores pass England's goalkeeper Joe Hart, left, during the international friendly soccer match between England and Germany, at Wembley Stadium in London, Tuesday, Nov. 19, 2013. (AP Photo/Alastair Grant)

Bild: AP

Keine Testspiele mehr

So ähnlich wie die EM, aber anders: Uefa führt neue Nationenliga ein

Europas Nationalmannschaften kämpfen ab 2018 um einen weiteren Titel: Die Uefa führt einen neuen Wettbewerb, die «Nations League», ein. Dabei werden wohl auch vier fixe EM-Plätze vergeben.

27.03.14, 12:57 27.03.14, 14:38

Die Uefa schafft die Freundschaftsspiele ab und lanciert dafür einen neuen Wettbewerb. Ab 2018 gibt es die so genannte «Nations League». Der Titel soll 2019 an einem Finalturnier erstmals vergeben und danach alle zwei Jahre ausgespielt werden.

Uefa Nations League

Die Eckpunkte der neuen «Nations League» Bild: Twitter

Die Uefa hat das Vermarktungspotenzial der Nationalteams erkannt. Deshalb hat sie die Qualifikationsphase zur EM-Endrunde 2016 in Frankreich erstmals zentral vermarktet und während der sogenannten «Woche der Nationalmannschaft» einheitliche Anspielzeiten eingeführt. 

Nun ging sie an ihrem Kongress in Astana (Kas) nochmals einen Schritt weiter und schafft im Sinne seiner Mitgliedsverbände die für die Vermarktung uninteressanten Freundschaftsspiele ab.

Umfrage

Was halten Sie von der Einführung der «Nations League»?

  • Abstimmen

95 Votes zu: Was halten Sie von der Einführung der «Nations League»?

  • 47%Toll, endlich geht es in den Länderspielen um etwas.
  • 51%Blödsinn, EM und WM haben völlig ausgereicht.

Stattdessen wird ab 2018/2019 im Zwei-Jahres-Rhythmus ein weiterer Titel ausgespielt - im Rahmen der «Nations League». Diese sieht die Einteilung der 53 Verbände nach sportlichen Kriterien in vier Divisionen à jeweils zwischen 12 und 16 Teams vor.

Innerhalb der Divisionen gibt es Gruppen mit drei oder vier Mannschaften. Die Schweiz wäre derzeit ein Wackelkandidat bei der Einteilung. Sie liegt im Uefa-Ranking für Nationalteams auf Platz 15.

Die Nations League ist sicherlich auch für die Schweizer Nati interessant. Bild: AP/Keystone

Begonnen wird mit dieser «Ländermeisterschaft» im Herbst 2018. Dabei geht es in vier bis sechs Spielen pro Nationalteam um den Auf- und Abstieg zwischen den Divisionen sowie um das Erreichen von Playoff-Plätzen in der EM-Qualifikation 2020, welche nicht schon im Herbst 2018 sondern erst im Frühjahr 2019 beginnen soll.

Die vier Gruppensieger der Top-Division tragen wohl im Sommer 2019 ein Finalturnier auf neutralem Platz aus und dürften sich gleichzeitig für die EM-Endrunde qualifizieren. Im Detail steht der Modus jedoch noch nicht.

Der von der Uefa-Exekutive ausgearbeitete Vorschlag wurde trotz Bedenken von nicht wenigen Verbänden einstimmig angenommen. Uefa-Präsident Michel Platini sprach hinterher von einem «sehr demokratischen Entscheid». (pre/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 27.03.2014 19:57
    Highlight Aber sicher besser als vorher. ;)
    0 1 Melden
  • dave1771 27.03.2014 13:32
    Highlight Findet dies anstatt der Quali statt?
    0 0 Melden
    • Ralf Meile 27.03.2014 14:16
      Highlight Nein, die Quali würde nicht ersetzt. Der genaue Modus muss allerdings noch beschlossen werden. Geplant ist, dass man sich nicht nur in der herkömmlichen Quali für die EM qualifizieren kann, sondern zusätzlich auch via Nationenliga.
      0 0 Melden
  • Libero 27.03.2014 13:20
    Highlight Wenn ich mir diese unsäglichen, nicht aussagekräftigen Freundschaftsspiele vorstelle, bei denen zum Schluspfiff nur noch der Schiri als einziger auf dem Feld steht, welcher auch den Ankick erlebt hat, dann kann ich dem neuen Format doch schon mal was abgewinnen.....
    2 1 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen