Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
19.07.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys Medienkonferenz;
Trainer Adi Huetter (YB) 
 (Urs Lindt/freshfocus)

Adi Hütter erhält von den Verantwortlichen bei YB ein Vertrauensbeweis. Bild: freshfocus

«Er sorgt für Siegermentalität» – YB-Trainer Adi Hütter verlängert vorzeitig bis Sommer 2018

Der BSC Young Boys verlängert den am Ende dieser Saison auslaufenden Vertrag mit Cheftrainer Adi Hütter vorzeitig um ein weiteres Jahr bis im Sommer 2018. Auch die Kontrakte mit den Assistenztrainern Harald Gämperle und Christian Peintinger wurden bis zum Ende der Spielzeit 2017/18 verlängert.

25.07.16, 13:21 25.07.16, 13:42


Adi Hütter übernahm im September 2015 den Trainerposten bei den Young Boys und führte die Mannschaft in der vergangenen Saison auf den zweiten Schlussrang. Hütters Bilanz nach 30 Partien in der Raiffeisen Super League: 19 Siege, 6 Unentschieden, 5 Niederlagen und 63 Punkte (2,1 Zähler pro Spiel).

Ich fühle mich bei YB und in Bern sehr wohl und bin überzeugt, dass wir weiterhin begeisternden und erfolgreichen Fussball zeigen werden.»

Adi Hütter, YB-Trainer

Verwaltungsratspräsident Hanspeter Kienberger freut sich über die Vertragsverlängerung: «Wir sind mit dem eingeschlagenen Weg sehr zufrieden und optimistisch, dass sich die Mannschaft kontinuierlich weiterentwickeln wird.»

BSC Young Boys' coach Adi Huetter, left, and assistant coach Christian Peintinger before a soccer match of the international Uhrencup tournament between Switzerland's BSC Young Boys and Germany's Borussia Moenchengladbach at the Stadium Bruehl in Grenchen, Switzerland, Wednesday, July 13, 2016. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Adi Hütter (links) sowie Christian Peintinger und Harald Gämperle (nicht im Bild) erhalten bei YB neue Veträge bis Sommer 2018.
Bild: KEYSTONE

Sportchef Fredy Bickel erklärt, «das ganze Trainerteam leistet hervorragende Arbeit. Adi Hütter hat mit seiner positiven Art dafür gesorgt, dass die Siegermentalität in der Mannschaft noch ausgeprägter zum Ausdruck kommt. Wir sind überzeugt, dass wir gute Voraussetzungen haben, um eine erfolgreiche Saison zu absolvieren.»

YB Trainer Adi Huetter, links, kurz vor Spielbeginn, zusammen mit seinem Assistenten Harald Gaemperle, Mitte, und Sportchef Fredy Bickel, rechts, aufgenommen am Samstag, 23. Juli 2016, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen den BSC Young-Boys im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Die Harmonie stimmt zwischen Adi Hütter, Assistent Harald Gämperle und Sportchef Fredy Bickel (v.l.n.r.).
Bild: KEYSTONE

Adi Hütter freut sich ebenfalls, dass die Zusammenarbeit über die laufende Saison hinaus verlängert wurde: «Die Vertragsverlängerung ist eine Wertschätzung und Anerkennung des Vereins für die Arbeit. Ich fühle mich bei YB und in Bern sehr wohl und bin überzeugt, dass wir weiterhin begeisternden und erfolgreichen Fussball zeigen werden.»

Umfrage

Wird der FC Basel auch dieses Jahr wieder Meister?

  • Abstimmen

990 Votes zu: Wird der FC Basel auch dieses Jahr wieder Meister?

  • 72%Ja klar! Wer denn sonst?
  • 16%Nein, YB schafft es eeeendlich und holt den Pokal in die Hauptstadt.
  • 8%Luzern oder GC überraschen! Eines dieser Teams schnappt sich den Titel.
  • 4%Noch nicht genug Überraschung? Keiner aus den Top 4 der Vorsaison wird nächstes Jahr Meister, sondern Sion, oder St. Gallen, oder Thun, oder Lugano, oder Lausanne.

Die volle Konzentration gelte nun dem Hinspiel in der Champions-League-Qualifikation am Dienstag in Lemberg gegen Schachtar Donezk. «Wir wissen, welch grosses Kaliber auf uns wartet. Aber wir wollen zeigen, dass wir ebenfalls guten Fussball spielen.»

10.03.2016; Lwiw; Fussball Europa League - Schachtar Donezk - RSC Anderlecht;
Torschuetze Olexandr Kucher (Donezk) jubelt
(Virginie Lefour/Zuma Press/freshfocus)

Schachtar Donezk wird eine hohe Hürde für YB. Bild: Virginie Lefour/freshfocus

(jwe/az)

Willkommen (zurück) in der Super League! Die wichtigsten Zuzüge der 10 Klubs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schnurri 25.07.2016 18:24
    Highlight Haha. Kaum hat die Saison begonnen sind sie wieder übermütig.... Auch wenn er die Siegermentalität gebracht hat... Wenns trotzdem schlecht läuft zahlen Sie ihn dann für 2 Jahre auch wenn er entlassen worden ist.... Bis im Herbst hätte man meiner Meinung nach schon warten sollen.
    3 3 Melden
  • bibaboo 25.07.2016 14:42
    Highlight Das Wort "Siegermentalität" im Zusammenhang mit YB zu verwenden, finde ich ein bisschen fehl am Platz.
    8 24 Melden
    • Amboss 25.07.2016 15:09
      Highlight Aber Adi Hütter hat was, was seine Vorgänger nicht haben: Er hat bei RedBull gearbeitet und bekam so eine Siegermentalität quasi eingeimpft.

      Die Frage ist jetzt nur noch, wer die Oberhand behält: Die RedBull-Kapitalisten-Siegermentalität oder die Bern-YB-Mentalität, welche etwa so geht: Ach es ist ja sooo schön, die Nummer zwei zu sein und darüber zu Jammern...
      3 11 Melden
    • bibaboo 25.07.2016 16:47
      Highlight Dieser Artikel wird wohl mehrheitlich von Bienli-Fans gelesen. Sonst würden unsere Kommentare mehr Zustimmung erhalten.
      0 8 Melden
    • themachine 25.07.2016 20:52
      Highlight @bibabo
      Ja kann es mir auch nicht erklären, dass eure lustigen Kommentare mehr Blitze als Herze sammeln. So gelacht wie ab euren Kommentaren habe ich zuletzt als ich Claudio Zuccolini im Zirkus Knie gesehen habe.
      4 1 Melden

Kein Scherz! Berner Stadtpräsident bittet YB um Namenswechsel

Die Berner Stadtregierung hat am Mittwoch den Fussball-Schweizermeister BSC Young Boys zum Empfang in den Erlacherhof geladen. Dabei bat den Stadtpräsident Alec von Graffenried den Hauptstadtklub, sich künftig «YB Bern» zu nennen.

«Jetzt, da ihr gross geworden seid», sei der Moment gekommen, sich von BSC Young Boys zu YB Bern umzutaufen – dies «als Commitment eurer Stadt gegenüber», sagte von Graffenried anlässlich des Empfangs im Garten des Erlacherhofs. Auch andere grosse Klubs «wie …

Artikel lesen