Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leverkusen-Eklat: Weil Trainer Schmidt das Feld nicht verlässt, unterbricht Schiri das Spiel

21.02.16, 17:03 22.02.16, 08:17


>>> So verteidigt Rudi Völler seinen Trainer: «Ach, der Schiedsrichter ist neutral?»

Hat man das schon einmal erlebt: Im Spitzenspiel zwischen Leverkusen und Dortmund schickt Schiedsrichter Zwayer Bayer-Trainer Roger Schmidt auf die Tribüne. Dieser weigert sich und verlangt eine offizielle Erklärung. Das geht so lange weiter, bis der Spielleiter die Partie unterbricht und die Mannschaften in die Katakomben schickt. Erst neun Minuten später wird das Spiel fortgesetzt.

Grund für den Eklat war der Führungstreffer durch Aubameyang. Diesem war ein Freistoss der Borussia vorausgegangen, den Ginter ein paar Meter zu weit vorne ausgeführt hatte. Die Verantwortlichen diskutieren anschliessend einige Minuten hinter geschlossenen Türen. Im Anschluss geht das Spiel ohne Schmidt an der Seitenlinie weiter.

Darüber regte sich Schmidt so fürchterlich auf: Der Freistoss von Dortmund war nach dem Foul von Kiessling zu weit vorne ausgeführt worden. Er führte zum 1:0.
streamable

Schmidt zeigt sich nach der Partie gegenüber Sky einigermassen einsichtlich: «Ich bin meiner Vorbildfunktion nicht gerecht geworden heute. Ich habe wohl über das Ziel hinausgeschossen, aber es gibt auch Gründe.» Der Trainer ärgerte sich insbesondere, dass ihm angeblich der Schiedsrichter nicht gesagt hätte, dass er auf die Tribüne müsse.

Schiri Zwayer dementiert: «Schmidt hat sich wiederholt unsportlich verhalten. Ich habe ihm angezeigt, dass er die Trainerbank verlassen müsse und danach Captain Stefan Kiessling nochmals zu ihm geschickt, um ihm das mitzuteilen. Der Spielführer ist grundsätzlich meine Ansprechperson und ich muss Schmidt keine weitere Erklärung geben.» (fox/ole)

>>> Hier geht es zu den Spielberichten der Sonntagsspiele.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Addi 23.02.2016 01:16
    Highlight Wieder mal so ein A***-Schiri!! Sieht man in letzter Zeit viel zu oft, dass der Schiri nur noch Tomaten auf den Augen hat - und wenn sich einer der Trainer beschwert, wird der auf die Tribüne geschickt. Dass der Schiri ihm, das nicht mal mehr selbst sagt, ist ja nun wirklich die Höhe!!! Noch dazu ein paar Fehlleistungen - Da stellt sich mit wirklich die Frage: War der Schiri gekauft?

    Es wird dringend Zeit für den Videobeweis!!!
    0 0 Melden
  • Max Heiri 21.02.2016 21:08
    Highlight Also in der eigenen Platzhälfte ist es doch egal wegen ein paar Metern. Leverkursen hat ganz einfach geschlafen. Wäre das Foul nicht passiert, hätten Dortmund sogar einen Spieler mehr gehabt für den Konter.
    40 3 Melden
    • Fändlimaa 22.02.2016 00:07
      Highlight Genau. Hätte er die Ausführung zurückgepfiffen, hätte der Schiri von Tuchel sich mangelndes Fingerspitzengefühl vorwerfen lassen müssen.
      6 0 Melden
    • Fumo 22.02.2016 08:54
      Highlight Es spielt keine Rolle in welcher Platzhälfte etwas geschieht, deine Logik ist typisch Stammtisch gerede.
      Es gibt regeln und an denen muss man sich halten, fertig.
      1 3 Melden
  • AJACIED 21.02.2016 17:14
    Highlight Ist auch richtig so. Mensch Meier wenn ein Spieler einen Freistoss um 6 Meter verlängern kann ohne das es einer sieht!!!! Sry was träumen die Schiris.
    10 37 Melden
    • Raembe 21.02.2016 22:25
      Highlight Jeder macht Fehler. Es ist weder Rudi Völlers noch Schmidts Job, dem Schiri seine Fehler vorzuhalten. Dies muss sein Chef tun, wie bei jedem anderen Job auch. Nun kurz zu deinem Comment. Machs besser, werd Schiri. Denn nur dann kannste es beurteilen.
      25 5 Melden
    • San Lukas 21.02.2016 22:53
      Highlight Ich denke, wenn die 6 Meter derart wichtig gewesen wären, hätte der Schiri auch zurück gepfiffen. Dafür, dass alle Leverkusener abschalten, weil der Pfiff ertönt ist kann keiner was.
      16 1 Melden
    • Amboss 21.02.2016 23:24
      Highlight @aja: Ist ja zweihundert Meter vom Goslar entfernt... Gibt in JEDEM Spiel fünfzig solcher Szenen. Der Trainer soll mal nicht so tun
      Vizekusen hat ganz einfach gepennt
      13 1 Melden
    • Basubonus 22.02.2016 08:51
      Highlight 1. Szene passiert quasi am eigenen Strafrau, es ist absolut handelsüblich, dass da der Freistoss "ungefähr" platziert wird. Passiert in jedem Spiel bei beiden Mannschaften locker 15x
      2. Der Ref pfeift Dortmund einen Vorteil ab (Ginter war schon am Ball als der Foulpfiff kam), darum liess er auch die schnelle Wiederaufnahme des Spiels zu, und zwar zu recht. Viel zu oft wird nach Ballverlust einfach das schnelle Spiel des Gegners mittels Foulspiel verhindert.
      3. Es wird an der Zeit, dass in Sachen Völler/Schmidt mal durchgegriffen wird, dieses Affentheater ist unwürdig, schon fast YB-mässig.
      5 2 Melden

Hitzfeld: «Ganz Deutschland wünscht sich, dass Favre die Bayern herausfordern kann»

Am Tag der Dortmunder Offizialisierung des Engagements von Lucien Favre übermittelte die deutsche Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld dem Schweizer eine Reihe von Komplimenten.

Der erfolgreichste Coach der BVB-Geschichte verfolgt den Weg von Lucien Favre schon länger. «Ich hatte immer eine hohe Meinung von Lucien. Er machte seine Teams besser und liess erfolgreich offensiven Fussball spielen», sagt der zweifache Champions-League-Sieger zur Nachrichtenagentur SDA. «Es ist spannend, ihn nun bei einem ganz grossen Traditionsklub zu sehen, bei einem Verein mit sehr hohen Ansprüchen», so Hitzfeld.

Favre sei ein «Tüftler und Entwickler, der Tag und Nacht arbeitet. Er liebt …

Artikel lesen