Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Copa del Rey, Viertelfinal-Hinspiele

Athletic Bilbao – Barcelona 1:2 (0:2)

Celta Vigo – Atlético Madrid 0:0

Atlético Madrid kommt im Hinspiel bei Celta Vigo nicht über ein torloses Unentschieden raus.
Bild: MIGUEL VIDAL/REUTERS

Barcelona legt in der Copa del Rey vor – Atlético Madrid nur mit Remis bei Celta Vigo

Munir El Haddadi und Neymar erzielen die Tore zum 2:1-Hinspielsieg im Viertelfinale der Copa del Rey gegen Bilbao. Atlético Madrid tut sich gegen Celta Vigo schwer und erreicht nur ein 0:0.

20.01.16, 22:57 21.01.16, 00:34


Das musst du gesehen haben

Noch herrlicher als die Kiste zur 1:0-Führung Barcelonas gegen Bilbao durch Munir El Haddadi ist die wunderbare Vorlage des ehemaligen Baslers Ivan Rakitic. Sein Ball ist perfekt getimt, El Haddadi braucht nur noch einzuschieben.

Der Pass von Ivan Rakitic: Ein Traum jedes E-Juniors.
streamable

Nach einem Schnitzer in der Bilbao-Abwehr erhöht Neymar Mitte erste Halbzeit bereits auf 2:0, Aritz Aduriz kann kurz vor Schluss den Anschlusstreffer markieren. Im Rückspiel können die Katalanen vor heimischem Publikum antreten und das Halbfinale perfekt machen. (rst)

Erfolgreiche Trios des FC Barcelona

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen